Häkelkette

Häkelkette

Samstag, 17. Dezember 2016

Buchvorstellung: "Die Kirschvilla" von Hannah Caspian


In dieser Woche stelle ich euch wieder mal eine Familiengeschichte vor. Doch zuerst zum Klappentext:

Isabell und ihre Großmutter Pauline treten ein Erbe in Köln an – Paulines Geburtshaus. Doch die alte Villa am Rheinufer birgt dunkle Geheimnisse. Bald sieht sich Isabell mit der Frage konfrontiert, ob ihr Liebesglück mit den Geheimnissen ihrer Familie zusammenhängt. Denn ausgerechnet Julius, Isabells neue Liebe, scheint tief in die schmerzliche Familientragödie verstrickt. Doch schließlich geben zwei Tagebücher aus den 1920er-Jahren, die die Zeit überdauert haben, Auskunft über die schockierenden Geschehnisse am Rheinufer – und über Wahrheiten, die niemand gerne über seine Familie erfährt.

Von diesem Roman erhielt ich vorab vom Bloggerportal eine Leseprobe. Und die ersten Seiten haben mich auch  gleich gefesselt und mir Lust auf das Buch gemacht. Isabell und Pauline sind alleine, weitere Familienmitglieder gibt es nicht. Da erreicht Pauline die Nachricht, dass ihr ihr in Amerika lebender Bruder Oskar, zu dem sie keinen Kontakt hatte, ein Haus hinterlassen hat. Ihre Recherchen ergeben, dass es sich dabei um ihr Geburtshaus am Rhein handelt. Und Pauline bittet ihre Enkelin Isabell, sie dorthin zu begleiten, sie möchte das Haus noch einmal sehen.

Das Buch wird in zwei Zeitebenen erzählt. Die Geschichte der Familie in den 1920ern erzählt, wie sie zu dem Haus gekommen sind und wie die Familie dort mit einem despotischen und brutalen Vater leben musste. Diese Geschichte ist spannend, aber sehr düster.

Aber mir war dieses Buch zu klischeehaft. Wir erleben die Großmutter, die sich an ihre lieblose Kindheit erinnern muss und die sich nur das Glück der Enkelin wünscht und Isabell, die rastlos und bindungsunfähig ihr Leben lebt. Wir lernen Julius, den Notar kennen, gut aussehend, verwitwet, der perfekte Mann und Isabell verliebt sich in ihn. Aber kann sie die Nähe zulassen?

Dann finden sie Tagebücher und die aufkeimende Liebe zwischen Isabell und Julius wir in Frage gestellt.

Wer nur hin und wieder ein Buch liest, ist mit diesem Buch sicher gut bedient. Es ist spannend geschrieben und durch die Zeitwechsel auch sehr kurzweilig zu lesen. Für Vielleser wie mich, war es eher enttäuschend, eine Geschichte wie viele.....

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen