Häkelkette

Häkelkette

Donnerstag, 23. November 2017

Katzen



Katzen begleiten mich schon mein ganzes Leben. Und ohne Katzen könnte ich es mir gar nicht vorstellen. Und so schleichen sich Katzenmotive auch immer wieder mal in meine Arbeiten. Diesmal tummeln sich gleich mehrere davon auf einer Porzellandose. Diese Dosen mit fest schließendem Holzdeckel gibt es bei Depot in verschiedenen Größen. Gerade die kleinen mag ich sehr gerne für Gewürze oder Tee.



Und damit beteilige ich mich heute bei RUMS ( http://rundumsweib.blogspot.de/ ). Schaut doch mal vorbei.

Dienstag, 21. November 2017

"Mills" von Vera Sanon


Als Überraschungsgeschenk für meine Tochter zu Weihnachten wollte ich die Adventurous Jacke stricken. Vermeintlich passende Wolle dafür hatte ich mir bei www.yarn-pardise.com bestellt und zwar die Eskimo wool von Ice yarns ( 80 % Superwash virgin wool, 20 % Acryl, 100 m LL/50 g) Allerdings stellte sich gleich beim Anstricken heraus, dass die Wolle zu dick dafür ist.  Auf der Suche nach einem für die Wolle passenden Modell bin ich dann auf die "Mills" von Vera Sanon aus ihrem neuen Buch "Lieblingspullover stricken" gestoßen. Und hier passte meine Maschenprobe dann perfekt.

Ich habe mich für Größe XS entschieden, weil das bei Oberteilen bei meiner Tochter die übliche Größe ist. Aber beim Stricken kamen mir dann doch Zweifel, vor allem die Arme kamen mir sehr sehr eng vor.  Und weil ich an Weihnachten keine böse Überraschung haben wollte, habe ich die Jacke meiner Tochter zur Anprobe gegeben. Und ja, sie fällt etwas knapp aus, aber zum Ribbeln wäre sie zu schade gewesen.

Also habe ich die Jacke nun so beendet und meine Tochter trägt sie inzwischen schon und sie gefällt ihr auch sehr gut. Damit sie auch die geplante Adventurous bekommt habe ich einen Besuch bei der Wollmeise gemacht und mir dafür DK Wolle besorgt. Dieses Projekt habe ich gerade auf den Nadeln...


Und damit beteilige ich mich heute am Creadienstag ( http://www.creadienstag.de/ ), bei den DienstagsDingen ( http://dienstagsdinge.blogspot.de/ ) und bei Handmade on Tuesday ( http://handmadeontuesday.blogspot.de/ ). Schaut doch mal vorbei.

Samstag, 18. November 2017

Buchvorstellung: "Ziemlich alte Helden" von Simona Morani


Diese Woche stelle ich euch mal wieder ein ganz besonderes Buch vor und beginne wie gewohnt mit dem Klappentext:

In einem Bergdorf in der italienischen Provinz treffen sich seit (gefühlt) vierzig Jahren fünf alte Männer täglich in der Bar „La Rambla“. Sie trinken Schnaps, qualmen (unerlaubt) Zigaretten und der 96-jährige Gino, der so gut wie blind ist, fährt noch täglich eine kleine Runde auf seiner Ape durchs Dorf. Obwohl gerade ein guter Freund gestorben ist, trotzen die Alten dem Tod mit Humor und Starrsinn. Als ein junger Polizist ins Dorf kommt und die Greise nicht nur zur Ordnung aufruft, sondern sie auch möglichst schnell in das frisch gebaute Altersheim umquartieren möchte, haben sie nur eins im Sinn: dem Grünschnabel zu zeigen, dass sie im Dorf die älteren Rechte haben … 

Über dieses Buch bin ich auf einem Blog gestolpert. Die Beschreibung hat mich sofort angezogen und so musste ich das Buch auch lesen. Die Autorin schreibt hier sehr mutig über das Alter, ein Thema das wir gerne etwas verdrängen. Ich musste dabei sofort an meine Schwiegermutter denken. Als damals ihre Schwestern schon im Altenheim lebten, sie aber noch zu Hause, da meinte sie nach jedem Besuch, sie sei so froh, das Heim wieder verlassen und nach Hause gehen zu können. Damals konnte ich das nicht so ganz nachvollziehen. Ich dachte, im Heim sind die Leute doch in Gesellschaft und es ist mehr Leben um sie herum. Als dann auch meine Schwiegermutter ins Heim ziehen musste wurde mir schnell klar, was sie damals meinte....

Und so konnte ich mich auch gut in dieses Buch hinein versetzen. Jeden Tag treffen sich die 5 alten Männer in der Bar um zu reden, zu rauchen, zu trinken und nicht an ihr Alter und ihre Unzulänglichkeiten zu denken. Ettore hat Angst davor, einfach nicht mehr aufzuwachen, ist doch gerade erst sein bester Freund verstorben. Täglich besucht er deshalb den Arzt, der seine Sorgen aber auch nicht so ganz nachvollziehen kann und ihn immer kurz abspeist. Gino ist 96 Jahre alt und sieht nur noch sehr schlecht, seinen Führerschein musste er schon lange abgeben und auch sein Auto ist verschrottet. Heimlich hat er sich nun aber eine Ape zugelegt, die er seit Jahren gut versteckt und mit der er immer wieder durchs Dorf braust, eine Gefahr für alle.... Sein Sohn lebt mit seiner Familie in der Stadt und kann sich nur wenig um den Vater  kümmern. Doch die Freunde sind mit ihrem Leben sehr zufrieden. Sie halten zusammen wie Pech und Schwefel, helfen sich gegenseitig so gut es geht und freuen sich, wenn es ihnen wieder mal gelungen ist, den jungen Dorfpolizisten auszutricksen, der es darauf angelegt hat, Gino beim Fahren zu erwischen.  Nun wurde in ihrem Dorf aber ein Seniorenheim gebaut und alle sind der Meinung, dass es für sie genau der richtige Platz wäre.

Der Schreibstil von Simona Morani ist luftig und leicht. Hier wird über ein schwieriges Thema mit großer Leichtigkeit geschrieben. Die Erlebnisse der alten Herren entlocken einem immer wieder ein Schmunzeln und das Buch war mir ein großes Lesevergnügen. Man schließt die Herren sofort ins Herz. Wer also auf der Suche nach einem außergewöhnlichen Buch ist wird daran sicher Freude haben. (und ich werde es ganz sicher zu Weihnachten verschenken)

Donnerstag, 16. November 2017

verspielter Ohrschmuck


Auf Pinterest habe ich neulich diese verspielten lampwork beads von Laura Critchfield entdeckt und mich gleich verliebt. Der link führte dann zum etsy-Shop und ich konnte nicht widerstehen. Ein paar Tage später hatte ich dann diese wundervollen Glasperlen in der Hand. Die passenden Bicones waren ebenfalls im Päckchen. So habe ich mir noch schnell 2 passende Kugeln gehäkelt und schon war ein für mich sehr ungewöhnliches Paar Ohrringe fertig.
Ich habe mich für geschlossene Brisuren in Sterlingsilber entschieden, so kann ich die Schmücker auch in der kalten Jahrenzeit tragen ohne befürchten zu müssen, dass vom Schal hochgeschoben werden und verloren gehen.


Und damit beteilige ich mich heute bei RUMS ( http://rundumsweib.blogspot.de/ ). Schaut doch mal vorbei.

Dienstag, 14. November 2017

ein Adventskalender für Heidi


Wie schon seit einigen Jahren tauschen Heidi  und ich auch in diesem Jahr Adventskalender. Wir machen uns keine Themenvorgaben. Inzwischen kennen wir uns so gut, dass es kein Problem ist, was Geeignetes für die andere zu finden. In diesem Jahr habe ich fast alle Päckchen in Patchwork Stoffe verpackt. Heidi hatte sich ja in diesem Jahr vorgenommen, Projekttäschchen in allen Farben zu nähen. Da könnten diese Stoffe genau ins Schema passen. Und schaut mal wie schön Heidi die Päckchen zu einem Mandala arrangiert hat: http://meinsonnentagebuch.blogspot.de/2017/11/adventskalender-2017.html . Und so sehen die Päckchen aus, die ich von Heidi bekommen habe:


Noch dürfen die Päckchen nur bewundert werden, aber bald geht es ans Auspacken.

Und damit beteilige ich mich heute am Creadienstag ( http://www.creadienstag.de/ ), bei Handmade on Tuesday ( http://handmadeontuesday.blogspot.de/ ) und bei den DienstagsDingen (http://dienstagsdinge.blogspot.de/ ). Schaut doch mal vorbei.

Montag, 13. November 2017

Kalender girls


Anfang des Jahres hatte Heidi die Idee, mehrere Perlenfreundinnen zu einem gemeinsamen Adventskalender einzuladen. Insgesamt haben 6 Perlerinnen zugesagt. Das ganze Jahr haben wir nun gewerkelt, um nach den Farbwünsche der jeweiligen Teilnehmerin Päckchen zu gestalten. 

Und gestern war es dann so weit. Heidi hatte uns zu einem vorweihnachtlichen Austauschtreffen eingeladen. Auf dem Foto seht ihr nun meine Päckchen, die ein ganzes Schrankfach füllen. Vielen Dank ihr Lieben, die Vorfreude wird bei diesem Anblick immer größer. 

Diesen Post habe ich nun zum ersten Mal mit dem Handy geschrieben. Leider ist das Bild verdreht und ich habe keine Ahnung warum. Hat da jemand einen Tipp für mich? 

Samstag, 11. November 2017

Buchvorstellung: "Zitronenschwestern" von Valentina Cebeni


Diese Woche habe ich ein Buch gelesen, bei dem mich vor allem das Titelbild angesprochen hat. Das war für mich Sonne, Urlaub, Italien pur. Nun war es draußen grau, genau der richtige Zeitpunkt für dieses Buch. Und hier kommt der Klappentext:

Elettras früheste Kindheitserinnerung ist der Duft von Anisbrötchen. Ihre Mutter war eine begnadete Bäckerin, deren Köstlichkeiten direkt den Weg zum Herzen der Menschen fanden. Doch seit sie schwer erkrankt ist, steuert die Bäckerei der Familie auf den Bankrott zu. Und Elettra ist ganz auf sich allein gestellt, denn sie erfuhr nie, wer ihr Vater ist. Als sie von einer kleinen Insel im Mittelmeer hört, auf der ihre Mutter die glücklichste Zeit ihres Lebens verbracht haben soll, reist sie kurz entschlossen dorthin. Inmitten von Zitronenhainen stößt sie auf ein verlassenes Kloster, das eine alte Liebe verbirgt – und vielleicht das große Glück.

Elettra ist verzweifelt: Ihre Mutter liegt im Koma, die Kosten für die Behandlung fressen ihre letzen Geldreserven auf, die Bäckerei an der nie ihre Liebe hing steht kurz vor der Pleite. Elettra ist mit ihrem Leben vollkommen unzufrieden. Einen Vater hat sie nie gekannt, über ihn hat sich ihre Mutter stets ausgeschwiegen. Für das von ihr gewünschte Journalistik-Studium fehlte es am Geld und die Backleidenschaft ihrer Mutter scheint sich auf sie nicht übertragen zu haben. Elettra braucht eine Auszeit. Sie weiß, dass ihre Mutter eine glühende Anhängerin der Heiligen Elisabeth war und ihr zu Ehren zu Hause auch einen kleinen Altar aufgebaut hat. Zufällig findet sie in den Sachen ihrer Mutter ein Reiseticket zu einer kleinen Insel auf der es ein altes Kloster gibt, das eine Figur der Heiligen beheimatet. Sich macht sich auf die Reise zur Insel. Am Kloster angekommen steht sie vor der Figur der Heiligen und sofort hat sie den Duft von Anisbrötchen in der Nase. Elettra möchte herausfinden welche Verbindung ihre Mutter zum Kloster hatte. Sie lernt Lea, die jetzige Besitzerin des alten Klosters kennen. Diese bietet ihr an, bei ihnen zu wohnen, ihre Fragen aber blockt sie ab. Elettra lässt aber nicht locker und so nach und nach kommt sie der Vergangenheit ihrer Mutter auf die Spur.

Ich muss zugeben, von diesem Buch hatte ich mir viel mehr erwartet. Die Handlung des Buches ist leider nichts neues. Eine Frau macht sich aufgrund eines Fundes auf den Weg in die Vergangenheit. Der Erzählstil ist leider sehr langatmig mit vielen Wiederholungen. Elettra  findet wie nicht anders erwartet ihre große Liebe und sie entdeckt auch ihre Leidenschaft fürs Backen... Zum Glück sind im Buch viele Rezepte enthalten, die wirklich Lust zum Ausprobieren machen.


Donnerstag, 9. November 2017

goldener Oktober


Hier habe ich mal wieder eine Kette aus 2 mm Glasschliffperlen gehäkelt. Der wunderbare Schimmer  ist im Bild leider nur schwer einzufangen. Im Original macht es diese schlichte Kette zu einem richtigen Prachtstück.


Der goldene Oktober ist zwar schon vorbei, die Kette war aber rechtzeitig fertig und ich werde sie sicher auch in anderen Monaten gerne tragen.


Und damit beteilige ich mich heute bei RUMS ( http://rundumsweib.blogspot.de/ ). Schaut doch mal vorbei.

Dienstag, 7. November 2017

der nächste Adventskalender


Heidi hatte die Idee, zusammen mit ein paar Perlenfreundinnen einen Adventskalender zu machen. Also haben 6 Frauen das ganze Jahr über gewerkelt um den jeweils anderen 5 Päckchen zu packen. Dabei hat Heidi die Aufteilung so gemacht, dass jede von uns für 2 andere je 4 Päckchen macht, 2 Teilnehmerinnen bekommen 5 Päckchen und eine bekommt 6 Päckchen. Das ist dann jeweils die wichtigste Person, denn sie bekommt auch den 6. und den 24. Dezember. Nun stehen meine Taschen mit den Päckchen für Heidi, Eva, Andrea, Maria und Hedwig bereit. Am Sonntag sind wir bei Heidi zu einem gemütlichen Übergabetreffen eingeladen. Ich freu mich schon sehr. Selbstverständlich sind die Inhalte streng geheim, aber so nach und nach werde ich auch meine Päckcheninhalte natürlich vorstellen.

Und weil ich dieses Jahr so viel Traubengelee gekocht habe, ist in jede Tüte auch davon noch ein Glas gewandert.

Und damit beteilige ich mich heute am Creadienstag ( http://www.creadienstag.de/ ), bei Handmade on Tuesday ( http://handmadeontuesday.blogspot.de/ ) und bei den DienstagsDingen ( http://dienstagsdinge.blogspot.de/ ). Schaut doch mal vorbei.

Sonntag, 5. November 2017

Buchvorstellung "Drachenreiter" von Cornelia Funke


Auch in dieser Woche möchte ich euch ein Buch vorstellen, eines meiner Lieblingsbücher.  Der eine oder andere wird es kennen und sich wundern, es ist ein Kinderbuch. Vor ein paar Wochen gab es im Amazon Kindle Deal der Woche dieses e-book im Angebot, ein Buch, das ich vor vielen Jahren meinen Kindern vorgelesen habe. Jeden Abend tauchten wir ein in die mystische Welt der Drachen. Mein Sohn, damals noch im Kindergartenalter, war so begeistert von diesen Figuren, dass der damals meine Tante gefragt hat, ob sie ihm nicht einen Schwefelfell-Kobold nähen könnte. Er durfte dann eine Zeichnung anfertigen und anhand dieser Zeichnung entstand dann eine Handpuppe, die meinen Sohn einige Jahre begleitet hat. Aber nicht nur mein Sohn, auch der Rest der Familie war vollkommen fasziniert von diesem Buch... Kurzentschlossen habe ich mir die e-book Version gegönnt und bin nochmal eingetaucht in diese magische Welt.

Hier für euch der Klappentext:
Eine abenteuerliche Reise liegt vor Lung, dem silbernen Drachen, und seinen Begleitern, dem Koboldmädchen Schwefelfell und dem Waisenjungen Ben. Sie sind auf der Suche nach einem sicheren Ort für Lungs Artgenossen, für die es in der Menschenwelt keinen Platz mehr zu geben scheint. Lung setzt seine ganze Hoffnung auf den sagenumwobenen "Saum des Himmels". Dort, irgendwo zwischen den Gipfeln des Himalaya versteckt, soll die ursprüngliche Heimat der Drachen liegen. Noch ahnen die drei jedoch nicht, dass es etwas viel Bedrohlicheres als die Menschen gibt - Nesselbrand den Goldenen, das gefährlichste Drachen jagende Ungeheuer, das die Welt je gesehen hat. Und er ist ihnen auch schon auf der Spur.

Die letzten Drachen leben in einem kleinen Tal. Doch nun soll es mit der Ruhe vorbei sein. Eine kleine Ratte bringt die Meldung, dass die Menschen sich auf den Weg machen um dieses Tal zu besiedeln. Um der Gefahr durch die Menschen zu entgehen, beschließt der Drache Lung sich auf den Weg zu machen. In der Drachenwelt gibt es eine Sage über das Leben der Drachen am "Saum des Himmels", den möchte er finden. Leider hat keiner der anderen Drachen den Mut, ihn zu begleiten. Aber das Koboldmädchen Schwefelfell lässt ihn nicht im Stich und so machen sich die beiden gemeinsam auf die Reise. Die kleine Ratte hatte ihnen von ihrem in Hamburg lebenden Vetter, einem Kartographen, berichtet. Den wollten sie zuerst aufsuchen, um evtl. eine passende Landkarte auf der der Saum des Himmels zu finden sein würde, zu bekommen. Drachen erhalten ihre Energie bei Mondlicht und so können sie auch nur nachts fliegen. Sie machen sich auf den Weg, was natürlich große Schwierigkeiten bringt, denn ein Drache kann sich ja nicht so leicht verstecken. In Hamburg finden sie dann eine scheinbar verlassene Fabrikhalle, in der sich Lung verstecken kann während Schwefelfell sich auf den Weg zu der Ratte machen möchte. Die Halle ist aber nicht ganz verlassen, drin lebt ein kleiner Menschenjunge, der keine Familie hat. Schwefelfell möchte ihn meiden, aber Lung fasst Vertrauen zu ihm und so darf er sich ihnen anschließen. Schwefelfell und Ben besuchen die Ratte und erhalten auch eine wunderbare Karte, in der auch die für Drachen gefährlichen Orte eingezeichnet sind. Nur die genaue Lage des "Saum des Himmels" findet sich darin nicht, die kennt keiner. Irgendwo im Himalaya ist die genaueste Angabe, die die beiden bekommen können. Und schon in der nächsten Nacht macht sich die kleine Gruppe auf den Weg.....

Es gibt aber auch noch Nesselbrand, den Goldenen, der größte und gefährlichste noch lebende Ungeheuer, das sich auf die Jagd nach den Drachen macht. Ständig schickt er seine Späher aus, um eine Spur der letzten Drachen zu finden..... Seine Gehilfen sind die magischen Raben, die ihm von überall auf der Welt Bericht erstatten.

Dieses Buch ist einfach magisch in jeder Hinsicht. Schon auf den ersten Seiten zieht es einen in seinen Bann und nicht nur Kinder möchten wissen, wie diese spannende Geschichte weiter geht. Ich bin kein Fan von Fantasy Literatur, die ist mir meist viel zu kriegerisch und blutrünstig, aber diese Geschichte hat auch mich vollkommen fasziniert. Und auch beim Lesen jetzt (das Vorlesen ist inzwischen fast 20 Jahre her, da leidet die Erinnerung) hat mich das Buch wieder mitgenommen in die magische Welt. Ich hab es so gern gelesen, dass ich mir nun auch den erst vor ein paar Jahren erschienen 2. Band gegönnt habe und ich freu mich aufs Lesen.

Ich kann es euch nur wärmstens empfehlen, ganz besonders ans Herz legen möchte ich es euch aber, wenn ihr Kinder im Vorlesealter habt. Vorlesen ist so wichtig für Kinder. Wie soll jemand der die Welt der Bücher nicht kennt Begeisterung fürs Lesen lernen haben? Es macht mich immer ein bisschen traurig wenn ich lese oder höre, wie viele Kinder inzwischen an Leseschwäche leiden... Und ich bin auch heute noch glücklich und dankbar, dass es  mir gelungen ist, aus meinen Kindern begeisterte Leser zu machen.

Donnerstag, 2. November 2017

Jacke "Aureed" fertig


Vor ein paar Wochen habe ich euch das Angestricksel dieser Jacke gezeigt. Inzwischen ist sie fertig. Wie immer war es ein Vergnügen mit der Pur von Wollmeise zu stricken.

Allerdings habe ich das Modell ( https://www.ravelry.com/patterns/library/aureed ) etwas abgeändert. Ich mag es sehr gerne, wenn meine Jacken rundum gleich lang sind. Deshalb habe ich auf die verkürzten Reihen verzichtet. Insgesamt habe ich ziemlich genau 3 Stränge der Pur verarbeitet.


Und damit beteilige ich mich heute bei RUMS ( http://rundumsweib.blogspot.de/ ) und auch bei Fanny ( http://fannysliebste.blogspot.de/2017/10/liebste-maschen-nr-8.html )  werde ich es der Sammlung hinzufügen. Schaut doch mal vorbei.

Dienstag, 31. Oktober 2017

Wunscherfüller


Im Tauschforum gibt es einen sogenannten Wunscherfüller. Hier darf man 5 Wünsche äußern und nach Möglichkeit sollte dann von einem Forumsmitglied ein Wunsch erfüllt werden. Sobald dies erledigt ist, darf  der Wunscherfüller dann seinerseits seine 5 Wünsch äußern.

Nun waren für eine neue Küche gehäkelteTopflappen in grau, weiß, pink gewünscht. Diesen Wunsch habe ich gerne erfüllt.

Und damit beteilige ich mich heute am Creadienstag ( http://www.creadienstag.de/ ), bei Handmade on Tuesday ( http://handmadeontuesday.blogspot.de/ ), bei den DienstagsDingen ( http://dienstagsdinge.blogspot.de/ ) und weil link-Partys so schön sind auch noch bei Fanny ( http://fannysliebste.blogspot.de/2017/10/liebste-maschen-nr-8.html ). Heute ist ja Feiertag, da habt ihr vielleicht ein bisschen Muse um da überall mal vorbei zu schauen, es lohnt sich.

Montag, 30. Oktober 2017

Postkunstwerk


Es ist wieder Zeit für eine neue Postkunstaktion. Um was es diesmal genau geht könnt ihr hier nachlesen: https://post-kunst-werk.blogspot.de/2017/10/adventspost-2017.html

Besonders gut gefällt mir an dieser Aktion, dass sie mal wieder etwas einfacher gehalten ist. Und ich freu mich auf einen wahren Farbenrausch.

Die Anmeldefrist hat gerade begonnen. Wenn ihr also auch teilnehmen wollt, dann nichts wie ran an die Farben....

Samstag, 28. Oktober 2017

Buchvorstellung: "Der Tanz des Mörders" von Miriam Rademacher


Wie ihr seht, habe ich diese Woche wieder einen neuen Krimi für euch. Ich weiß gar nicht mehr, wie ich auf dieses Buch gestoßen bin. Jedenfalls hat es mich gleich angesprochen, denn hier geht es auch um Tanzen und das ist ja eine meiner Leidenschaften. Aber nun zuerst mal zum Klappentext:

Wegen einer – wie immer – verlorenen Dartpartie wird Ex-Tanzlehrer Colin von Pfarrer Jasper Johnson dazu verdonnert, der gehässigen Mrs Summers die Zeit zu vertreiben. Als er die alte Dame eines Morgens tot in ihrem Cottage vorfindet und im Wald eine Mädchenleiche auftaucht, ist ihm schnell klar, dass die beschaulichen Tage seines Vorruhestandes gezählt sind. Zusammen mit der kleinwüchsigen Krankenschwester Norma machen sich Colin und Jasper auf die Suche nach dem Mörder, der eine eigenartige Vorliebe für Küchenutensilien als Mordwaffe zu haben scheint. Wer könnte überhaupt ein Interesse am Tod der schrulligen Alten haben? Hat Mrs Summers, die stets mit Fernglas und Kamera in die Gärten und Häuser ihrer Nachbarn spähte, zuviel gewusst? Das Hobbyermittlertrio schmiedet einen Plan, wie man Colins über die Jahre geschulte Menschenkenntnis nutzbringend einsetzen kann: Dazu müssen bloß alle Verdächtigen aufs Tanzparkett…

Collins Eltern hatten eine Tanzschule und so lag es nahe, dass auch er diesen Beruf ergriff. Viele Jahre hat er als Tanzlehrer gearbeitet und sich dabei eine gehörige Menschenkenntnis angeeignet. Nun hat er chronische Rückenschmerzen und kann seinen Beruf nicht mehr ausüben. Zum Glück ist er finanziell gut gestellt und so zieht er sich in ein kleines Dorf auf dem Land zurück und lebt dort bescheiden in einer kleinen Pension.
Sehr schnell hatte er sich mit dem Pfarrer des Ortes angefreundet. Colin und Jasper sind beide begeisterte Dart-Spieler, aber nur Colin lässt sich immer wieder auf Spiele mit dem Pfarrer ein, denn gegen ihn zu gewinnen ist beinahe unmöglich und er verdonnert die Verlierer stets zu sozialen Projekten.  Als Collin wieder mal ein Spiel verliert bitter Jasper ihn, der alten Mrs. Summers einen Besuch abzustatten. Sie lebt alleine, ist krank und braucht Gesellschaft. Collin hält sein Versprechen  und macht sich auf den Weg. Zuerst lernt er dort Norma, Mrs. Summers Krankenschwester kennen.  Mrs. Summers aber ist eine sehr ungewöhnliche Frau. Schnell stellt sich heraus, dass sie jahrelang mit ihrem Fernglas am Fenster saß und die Nachbarschaft ausspioniert hat, dabei sind unzählige Fotos entstanden. Eine so unangenehme Person hat Collin selten kennengelernt und er beendet den Besuch nach kurzer Zeit. Aber Jasper bittet ihn, die Dame nochmals aufzusuchen. Sehr widerstrebend kommt er diesem Wunsch nach und findet die alte Dame tot in ihrem Sessel vor. Dass es sich um keinen natürlichen Tod handelt ist sofort klar, denn ein Bratenthermometer steckt in ihrem Ohr.
Und auch im am Ort angrenzenden Wald wird die Leiche eines jungen Mädchens gefunden. Haben diese beiden Morde etwas miteinander zu tun? Kannten sie die Opfer?
Der junge Polizeibeamte, der mit der Aufklärung des Falls betraut wurde scheint wenig kompetent zu sein. Und so kommt es, dass Collin, Jasper und Norma sich zusammen tun um den Fall aufzuklären. Dabei kommen sehr ungewöhnliche Methoden zum Einsatz. Jasper möchte Collins Menschenkenntnis und vor allem seine Kenntnisse über die Körpersprache nutzen und plant deshalb schnell entschlossen einen Tanzkurs für alle Paare, die in Mrs. Summers Beobachtunsreichweite lagen. Dabei kommen ungeahnte Dinge zum Vorschein......

Ich hatte ja schon erwähnt, dass ich nicht mehr weiß, wie ich auf diesen Krimi gestoßen bin. Jedenfalls war das für mich ein Glückstreffer. Die Personen im Buch haben sehr unterschiedliche Charaktere, die sehr liebevoll und detailliert beschrieben sind. Der Fall ist ungewöhnlich, die Methoden ebenfalls, das macht das ganze sehr unterhaltsam. Natürlich kommt auch die Liebe nicht zu kurz. Insgesamt ist dies ein sehr humorvoller Krimi, den ich mit viel Spaß gelesen habe. Diese Reihe werde ich sicher weiter lesen und euch kann ich sie auch gerne empfehlen.

Donnerstag, 26. Oktober 2017

es wird kälter


In letzter Zeit bin ich auf Blogs öfter mal auf Gestricktes aus dieser neuen Wolle gestoßen. Sie heißt Gomitolo 200 und ist von Lana Grossa. Das Material besteht aus 50 % Wolle und 50 % Acryl und hat eine LL von 700 m pro 200 g Knäuel. Besonders fasziniert haben mich die tollen Farbverläufe. Und meine Wahl fiel dann auf bunte Herbstfarben. Das Garn ist sehr flauschig und nur leicht verzwirnt, also eher wie ein Dochtgarn. Der Acrylanteil ist deutlich spürbar, trägt aber sicher zur Leichtigkeit des Materials bei.  Auf Ravelry habe  ich dann  den Millwater Loop ( https://www.ravelry.com/patterns/library/millwater )  entdeckt. Die Anleitung habe ich aber nicht gekauft, sondern nach Foto gestrickt. Zuerst sollte es auch ein Loop werden, aber dann war noch so viel Wolle übrig, dass ich beschlossen habe einfach einen Schal draus zu machen und konnte somit die 200 g perfekt aufbrauchen. Das schöne an diesem Muster ist, dass es auf Vorder- und Rückseite gleich aussieht, der Schal sieht also immer perfekt aus.


Und damit beteilige ich mich heute bei RUMS ( http://rundumsweib.blogspot.de/ ) und auch bei Fanny ( http://fannysliebste.blogspot.de/2017/10/liebste-maschen-nr-8.html ) . Schaut doch mal vorbei.

Dienstag, 24. Oktober 2017

Porzellandose


Aktuell läuft wieder mein Porzellanmalkurs.  Das Thema diesmal sind Früchte/Herbstfrüchte. Ich muss gestehen, allzu viel daran gehalten habe ich mich nicht, aber diese kleine Dose passt doch gut zum Thema.

Besonders gerne arbeite ich gerade mit der Zeichenfeder und so sind ganz filigrane Zweiglein entstanden, an denen winzige Hagebutten hängen.

Diese Dosen (Depot, 12 cm x  8 cm) mag ich gerade besonders gerne. Sie sind vielseitig einsetzbar und dank des gut schließenden Deckels auch für aromatische Inhalte geeignet.

Die bei 800 Grad eingebrannten Farben sorgen dafür, dass die Teile die Spülmaschine unbeschadet überstehen und daher prima für den täglichen Gebrauch geeignet sind.


Und damit beteilige ich mich heute am Creadienstag ( http://www.creadienstag.de/ ), bei Handmade on Tuesday ( http://handmadeontuesday.blogspot.de/ ) und bei den DienstagsDingen ( http://dienstagsdinge.blogspot.de/ ). Schaut doch mal vorbei.

Dienstag, 17. Oktober 2017

Adventskalender Nr. 1


Adventskalender sind etwas wunderbares. Und drum wird es auch in diesem Jahr bei mir wieder mehrere geben. Der ersten Päckchen, die sich nun auf die Reise machen, sind für den Kalender im Tauschforum. 25 Frauen haben dafür je 24 Kleinigkeiten gewerkelt. Alle Päckchen werden nun an die Organisatorin geschickt, die sich die Mühe macht, alle umzusortieren und jedem ein gemischtes Päckchen zu schicken.


Ich habe mich in diesem Jahr für eine regenbogenbunte Verpackung entschieden und einen kleinen Flügel angehängt. Die Päckchen sind für den 4. Dezember bestimmt und da verrate ich euch dann auch, was sich da versteckt.

Und damit beteilige ich mich heute am Creadienstag ( http://www.creadienstag.de/ ), bei Handmade on Tuesday ( http://handmadeontuesday.blogspot.de/ ) und bei den DienstagsDingen ( http://dienstagsdinge.blogspot.de/ ). Schaut doch mal vorbei.

Samstag, 14. Oktober 2017

Buchvorstellung: "Mieses Karma hoch 2" von David Safier


Auch in dieser Woche stelle ich euch ein neues Buch vor und beginne mit dem Klappentext:

Daisy trinkt, faulenzt und bestiehlt auch schon mal ihre WG-Genossen. Marc ist ein arroganter Hollywood-Star. Und beide haben keine Ahnung, was das Wort Liebe eigentlich bedeutet. Als sie bei einem Autounfall sterben, werden sie als Ameisen wiedergeboren. Offenbar, weil sie zu viel mieses Karma angehäuft haben. 
Daisy und Marc haben nur wenig Lust, fortan als Ameisensoldaten in den Krieg zu ziehen. Außerdem wollen sie um jeden Preis verhindern, dass Daisys bester Freund und Marcs Ehefrau ein Paar werden. Was also tun? Die Antwort lautet: Gutes Karma sammeln, damit es auf der Reinkarnationsleiter wieder nach oben geht! 
Gar nicht so einfach, wenn man sich nicht ausstehen kann. Und noch viel schwerer wird es, wenn man sich trotz allem ineinander verliebt...

Vor ein paar Wochen bin ich auf einem Blog auf dieses Buch aufmerksam geworden. Es hatte dort eine sehr gute Rezension bekommen. Daraufhin habe ich es mir auch bestellt, obwohl ich zugegebener Maßen skeptisch war. Die Handlung ist im Klappentext ausreichend beschrieben und das Buch ist auch wieder lustig zu lesen. Aber: Es fehlt halt der Reiz des Neuen. Das Buch "Mieses Karma" gehört nach wie vor zu meinen Lieblingsbüchern. Die Idee fand ich einfach genial und den Erzählstil sehr witzig.  Die Story des 2. Bands  ist natürlich etwas anders, der Erzählstil ist wieder sehr kurzweilig und pfiffig, trotzdem fehlt das gewisse Etwas, das dieses Buch vom 1. Band abheben würde, so bleibt leider ein etwas schaler Nachgeschmack und der Gedanke, man hätte auf den 2. Band lieber doch verzichten sollen.

Zusätzlich blöd ist, dass ich das Buch am Kindle gelesen habe. Dort erscheinen die Fußnoten (die sehr witzig sind) erst am Ende des Buches und nicht unten auf der jeweiligen Seite. Auch das schmälert das Lesevergnügen.

Wer "Mieses Karma" noch nicht kennt, sollte das nicht verpassen, der 2. Band kann, muss aber nicht sein.

Freitag, 13. Oktober 2017

exotische Blüten


Neulich war ich mal wieder bei meinem Lieblingsblumenhändler. Ich wollte einen Strauß in Herbstfarben und dachte dabei an Dahlien. Und dann sah ich diese exotischen Blüten. Wunderbare Herbstfarben haben sie und sie harmonieren auch sehr gut mit den Hagebutten. Die musste ich haben. Hier kommt mal wieder die schlanke hohe Vase, die mir mein Schwager vor Jahren gemacht hat zum Einsatz. Und vor lauter Begeisterung habe ich doch tatsächlich vergessen, Armin zu fragen, was das denn überhaupt für Blumen sind. Wisst ihr das?

Ich verlinke das heute mal mit Holunderblütchen. ( https://holunderbluetchen.blogspot.de/ ). Die sammelt Freitagsblumen  und da gibt es jede Menge schöne Arrangements zu sehen. Schaut doch mal vorbei.

Donnerstag, 12. Oktober 2017

Ohrstecker


Ich hab ja schon viele Ohrschmuckpaare angefertigt, aber bisher eigentlich immer in der Hängeversion. Nun habe ich es auch mal mit Steckern versuche. Dafür hab ich mir fertige kleine Plastikohrschmücker gekauft und die Halbkugeln mit 15er Rocailles umhäkelt.


Das Schöne an diesen Steckern ist, dass der Stab nicht zentral angefügt ist, so sitzen die Ohrschmücker ganz perfekt am Ohr.

Und damit beteilige ich mich heute bei RUMS ( http://rundumsweib.blogspot.de/ ). Schaut doch mal vorbei.

Dienstag, 10. Oktober 2017

Traubengelee


Vor einigen Wochen brachte mein Sohn von seiner Freundin eine Tüte Weintrauben mit nach Hause. Die hatten eine wunderbaren Geschmack, aber die Schale war hart und sie hatten viele kleine Kerne. Deshalb habe ich kurzentschlossen Gelee daraus gekocht. Davon waren wir alle sehr begeistert.

Als nun am Sonntag die Anfrage kam, ob ich noch mal ein paar Trauben möchte, habe ich nicht "Nein" gesagt.  Doch dann bin ich erstmal erschrocken, welche riesige Menge da vor mir stand.
In einem Ort etwas außerhalb war gerade Marktsonntag, den hab ich dann gleich genutzt und meinen Gelierzuckervorrat aufgefüllt.

 Gestern hab ich mich dann an die Arbeit gemacht und Beerchen für Beerchen von den Stilen gezupft, aufgekocht, durchs Sieb gepresst und zu Gelee verarbeitet.



Der Lohn für diese Arbeit sind nun  6 kg leckeres Traubengelee. Wahrscheinlich denkt ihr euch jetzt: Oh Gott, was will sie denn mit so viel Marmelade? Kein Problem, ein paar Gläschen werde ich verschenken, ein Teil wird für die Weihnachtsbäckerei zum Einsatz kommen und so manches Gläschen wird in einer Biskuitroulade oder in einer Linzer Torte zu Ehren kommen.

Und damit beteilige ich mich heute am Creadienstag ( http://www.creadienstag.de/ ), bei Handmade on Tuensday ( http://handmadeontuesday.blogspot.de/ ) und bei den DienstagsDingen ( http://dienstagsdinge.blogspot.de/ ). Schaut doch mal vorbei.

Samstag, 7. Oktober 2017

Buchvorstellung: "Flavia de Luce: Mord ist nicht das letzte Wort" von Alan Bradley


Zwischenzeitlich ist auch ein neuer Band (diesmal schon der 8.)  aus der Falvia de Luce- Reihe erschienen. Darüber habe ich mich sehr gefreut. Diese Reihe gehört eindeutig zu meinen Lieblingskrimis. Ich mag diesen speziellen Humor und die Bücher sind einfach ganz besonders.. Aber nun erstmal zum Klappentext des aktuellen Bands:

Endlich kehrt Flavia vom Internat in Kanada zurück nach Buckshaw, nur um dort zu erfahren, dass ihr Vater im Krankenhaus liegt und keinen Besuch empfangen darf. Um ihren boshaften Schwestern zu entkommen, schwingt Flavia sich auf ihr Fahrrad: Sie soll für die Frau des Pfarrers eine Nachricht an den abgeschieden lebenden Holzbildhauer Mr. Sambridge überbringen. Doch niemand öffnet. Neugierig betritt Flavia die Hütte und ist überrascht, einen Stapel Kinderbücher im Zuhause des ruppigen Junggesellen zu entdecken. Und noch ein unerwarteter Fund steht Flavia bevor – denn an der Schlafzimmertür hängt, kopfüber gekreuzigt, der tote Mr. Sambridge …

Flavia kommt nach Hause. Und so insgeheim war ihre Sehnsucht nach ihrer Familie doch sehr groß. Umso größer ist die Enttäuschung, dass nur Dogger gekommen ist, um sie abzuholen. Ihr Vater liegt mit einer schweren Lungenentzündung im Krankenhaus und ihre Schwestern wollen nach wie vor nichts von ihr wissen. Nicht mal Besuche bei ihrem Vater sind derzeit erlaubt... Um ihrer Traurigkeit zu entgehen macht Flavia sich auf den Weg zu Cynthia, der Frau des Pfarrers. Diese bittet sie, eine Nachricht zu Mr. Sambridge zu bringen. Der Holzschnitzer soll einige Restaurationsarbeiten in der Kirche durchführen. Gerne übernimmt Flavia diese Aufgabe. Auf ihrer geliebten Gladys, ihrem Fahrrad, macht sie sich auf den Weg, doch niemand öffnet ihr. Flavias Neugier siegt natürlich und sie versucht die Türe zu öffnen und diese ist auch tatsächlich nicht verschlossen. Im Haus macht sie sich auf die Suche nach Mr. Sambridge und findet  ihn auch. Allerdings hängt er kopfüber gekreuzigt an seiner Schalfzimmertür. Flavias kriminalistische Spürsinn  ist geweckt.  Und sie weiß, wenn einmal die Polizei im Haus ist hat sie keine Chance mehr zu weiteren Fragen und Tatortbesichtigungen. Deshalb schaut sie sich alles genau an. Besonders fällt ihr dabei auf, dass Mr. Sambridge einen Stapel Erstausgaben von Kinderbüchern in seinem Schlafzimmer aufbewahrt, sehr seltsam für einen Junggesellen. Und als Flavia das Haus wieder verlässt bemerkt sie, dass sich der Vorhang des gegenüberliegenden Hauses bewegt, sie wurde als beobachtet...
Und natürlich macht sich Flavia sofort wieder an die Aufklärung des Falls. Auch diesmal beweist sie großes Talent beim Aufspüren kleinster Details und Fakten. Etwas Hilfestellung erfährt sie auch von einer ehemaligen Lehrerin, die dem selben Geheimbund angehört wie Flavia...
Und selbstverständlich gelingt es ihr auch diesmal, den Fall bis ins Detail aufzurollen.....

Das Lesen dieses Buchs war wieder eine großer Spaß! Die Charaktere werden immer sofort lebendig. Da ist die unerschrockene Flavia, auf deren Tun aber Dogger stehts mit einem Auge bewacht um die vor Schaden zu beschützen. Da sind ihre Schwestern, die wie immer nur ihr Aussehen, ihre Bücher und die Musik im Kopf haben und da ist Mrs. Mullet, die Haushälterin, die für das leibliche Wohl der Familie sorgt. Ein bisschen schade fand ich, dass Flavias Vorliebe für Chemie und die Arbeit in ihrem Labor diesmal etwas kurz geraten sind. Richtig traurig gestimmt hat mich das Ende des Buchs, ein richtiger Cliffhanger... Der Fall ist gelöst, aber...... Nun geht die Warterei los, bis zum nächsten Band und ich bin sehr gespannt wie Alan Bradley diese Situation löst...

Die Bücher sind schon etwas skurril und sehr besonders. Entweder man liebt sie, so wie ich, oder man kann gar nichts damit anfangen. wie das bei euch ist müsst ihr selbst herausfinden. Die Bände sind alle in sich abgeschlossen, trotzdem empfehle ich natürlich mit dem ersten Band zu beginnen, die Hintergrundgeschichte der Familie setzt sich ja fort....

Ich würde mich freuen zu hören, was ihr über diese Bücher denkt.

Donnerstag, 5. Oktober 2017

Rock nach Alabama Chanin


Ich hab hier im Blog ja schon öfter darüber erzählt, dass Heidi (http://meinsonnentagebuch.blogspot.de/ ) und ich die weltbesten Adventskalender tauschen. Der Obermegakracher in meinem letztjährigen Adventskalender waren die Teile dieses Rocks.


Heidi hat dafür 2 Lagen Jersey aufeinander fixiert, Rockteile ausgeschnitten und dann mit Schablonen bedruckt. Diese Teile sowie das Zubehör für den Bund, das Nähgarn und die Perlen durfte ich an verschiedenen Tagen aus dem Adventskalender holen. Dazu gehörte dann auch ein Gutschein für das Zusammennähen der Teile, denn ihr wisst ja, ich bin bekennende Nichtnäherin. Und an jedem Teil war schon eine Kleinigkeit begonnen....


Leider war es mir in den Wintermonaten etwas zu dunkel zum Sticken (Ich hab keine optimale Beleuchtung im Wohnzimmer). Deshalb habe ich erst im Frühling mit dem Sticken begonnen.


Alle aufgedruckten Flächen wurden mit Rückstich umstichelt. Eine besondere Herausforderung war für mich das Ausschneiden der Blätter. So wirklich in den Stoff hineinschneiden war für mich eine gruselige Vorstellung. Aber auch diese Hürde habe ich mit Heidis Hilfe genommen. Wenn man nämlich genau weiß, wie man die Schere am besten ansetzt, dann kann der drunter liegenden Stofflage auch nichts geschehen.

An einem schönen Sommertag trafen wir uns dann zum Nähen. Zu guter Letzt habe ich dann zu Hause noch die Seitennähte betont und Bund und Saum  mit Zierstich umgenäht. Für ein bisschen Glitzer haben die Blüten noch ein paar Perlchen bekommen.


Da der Rock ja doppellagig ist, ist er genau passend für die kältere Jahreszeit. Am Wochenende hab ich ihn zum ersten Mal ausgeführt. Und ich weiß genau, das wird ein Lieblingsteil! Vielen Dank nochmal für diese super Idee, liebe Heidi.

Das Sticken hat mir wahnsinnig viel Spaß gemacht und mit Heidis Hilfe sind die nächsten Röcke in dieser Technik schon in Planung.

Und damit beteilige ich mich heute bei RUMS ( http://rundumsweib.blogspot.de/ ) und ich verlinke es auch mit den hangestickten Sachen bei made with Blümchen ( http://www.madewithbluemchen.at/handgestickt-linkparty/ ). Schaut doch mal vorbei.

Samstag, 30. September 2017

Buchvorstellung: "Möge die Stunde kommen" aus der Harry-Clifton-Saga von Jeffrey Archer


Am 11. September war es endlich so weit: Der neue Harry-Clifton Band von Jeffrey Archer ist auf dem Markt!

Und natürlich musste ich gleich mit dem Lesen beginnen. Wer meine Rezensionen der vorherigen Bände gelesen hat weiß schon, dass ich ein großer Fan der Reihe bin und dass die Bücher jedes Mal mit einem gewaltigen Cliff-Hanger enden.

Doch nun erstmal zum Klappentext des neuen Buches:

Für die Familien der Cliftons und Barringtons, deren Wege seit Jahrzehnten miteinander verbunden sind, kommen schwere Stunden. Giles Barrington setzt seine Karriere als Politiker für eine große und gefährliche Liebe aufs Spiel, während Emma Clifton eine schwere Entscheidung treffen muss, die für ihren Mann Harry alles verändern könnte. Doch dann erfolgt ein Schicksalsschlag, mit dem niemand gerechnet hat …

Wie gewohnt, beginnt auch der neue Band genau da, wo der vorherigen geendet hat. Wir bangen also sofort wieder mit Emma vor Gericht. Können die schweren Vorwürfe von Lady Virginia Fenwick widerlegt werden und wird Emma ihren Vorsitz in der Barrington Gesellschaft behalten können? Ein Brief kann die Entscheidung herbei führen, aber Emma möchte nicht, dass er vor Gericht als Beweismittel zugelassen wird, würde er doch die politische Karriere ihres Bruder zerstören....

Während dessen kämpft Harry weiter um die Freilassung eines sich in politischer Gefangenschaft befindlichen Schriftstellers. Dafür hatte Harry ja bereits einen Gefängnisaufenthalt in Kauf genommen und dabei das gesamte Buch auswendig gelernt, das nun veröffentlicht werden konnte.

Als Harrys Mutter stirbt hinterlässt sie einen sehr persönlichen Brief, in dem sie jedes Familienmitglied separat erwähnt. Und alle müssen sich gestehen, dass ihre offenen Gedanken sehr stichhaltig sind. Emma geht dies sehr nahe und sie macht sich unverzüglich an die Umsetzung der Empfehlungen ihrer verstorbenen Schwiegermutter...

Giles kann Karin, eine Dolmetscherin aus der DDR, nicht vergessen. Sein ganzes Engagement gilt der Flucht Karins. Diese gelingt dann auch mit Hilfe vieler Freunde auch in der Politik. Aber ist Karin ehrlich zu ihm? oder hat auch sie ein schweres Geheimnis?

Und auch Sebastian geht erneut durch Höhen und Tiefen. Seine Trennung von Samantha hatte er ja nie verschmerzt und heimlich hatte der durch großzügige finanzielle Unterstützung für die Ausbildung seiner Tochter Jessica gesorgt. Da lernt er endlich eine neue Frau kennen und lieben, doch sie ist indischer Abstammung und gehört der Hindu-Religion an. Ihre Eltern würden ihrer Verbindung niemals zustimmen und bringen ihre Tochter schnell wieder zurück nach Indien. Sebastian reist ihr nach, um sie zurück nach London zu holen, doch auch hier schlägt das Schicksal wieder gnadenlos zu.

Und auch Lady Virginia Fenwick spielt in diesem Band wieder eine große Rolle. Nachdem sie auch diesen Prozess verloren hat, ist es ihr Vater leid, sie andauernd finanziell zu unterstützen und ihre überzogenen Bankkonten auszugleichen. Als ein reicher amerikanischer Geschäftsmann, der großes Interesse am englischen Adel hat, in die Stadt kommt, nimmt sie mit ihm Kontakt auf und spinnt eine neue Intrige....

Wie ihr seht, ist auch dieser Band voll gespickt mit spannenden Geschichten, die sich wunderbar ineinander fügen und zu einem Ganzen zusammen wachsen.  Die Charaktere, die einem über einige Bände ans Herz gewachsen sind entwickeln sich weiter. Das Buch nimmt einen sofort wieder gefangen jede Seite ist spannend und unterhaltsam. (Ich gebe zu, ich hab auch die eine oder andere Träne vergossen). Und wie gewohnt endet das Buch mit einem Cliff-Hänger.

Im Dezember soll nun der letzte Band der Reihe erscheinen und ich kann es kaum erwarten. Auch wenn dabei ein Stückchen Traurigkeit ist, denn dieses Buch wird dann der Abschluß der Reihe sein.

Und wieder kann ich euch nur empfehlen, diese Bücher unbedingt zu lesen.


Donnerstag, 28. September 2017

Ginkgo-Blätter-Stickerei


Seit ich bei Heidi (  http://meinsonnentagebuch.blogspot.de/ ) die ersten im Alabama-Chanin-Stil gefertigten Teile gesehen habe war es um mich geschehen. Diese Stickereien gefallen mir hervorragend. Und einen von mir bestickten Rock in dieser Technik habe ich euch ja schon vor einiger Zeit gezeigt.


Inzwischen wurde auch ein weiterer Rock fertig. Auch für diese Stickerei  habe ich auf einen fertig gekauften Rock als Grundlage verwendet.


Als Motiv habe ich mich hier für Ginkgo-Blätter entschieden. Diese habe ich zuerst mit Hilfe von Heidis Schablone und einem Prym-Stift für dunkle Stoffe auf dem Rock vorgezeichnet. Schon beim Vorzeichnen stellte sich heraus, dass dieser  Stift nicht viel taugt. Die Mine brach dauernd ab, oft schon wieder beim Nachspitzen. Außerdem war die Farbe nur sehr oberflächlich auf dem Stoff und fiel praktisch von alleine wieder ab. Als ich mit dem Sticken beginnen wollte, war von den Vorzeichnungen so gut wie nichts mehr da. Also musste eine andere Lösung gefunden werden. Und bei Buttinette wurde ich dann fündig. Dort gab es einen Vormalstift für dunkle Stoffe in der Art eines Filzschreibers. Die Flüssigkeit ist zuerst transparent und trocknet dann weiß aus.


Die Blätter habe ich dann weitestgehend frei Hand aufgemalt.  Die Vorzeichnung hielt auch während der gesamten Stickzeit durch und ließ sich dann sehr einfach mit klarem Wasser entfernen. Und auch für diese Stickerei habe ich Knopflochgarn verwendet. Ich hab mich für  einen knalligen Grünton entschieden der auf dem Stoff richtig leuchtet. Damit dann auch andere Grüntone dazu passen habe ich für die Nähte und den Saum einen deutlich dunkleren Farbton gewählt. Zu guter Letzt habe ich einzelne Blätter dann noch mit Perlen in einem weiteren Grünton verziert.



So gefällt mir der Rock nun sehr gut und vor allem passt er hervorragend zu meiner neuen Fleury-Jacke ( http://lusyls-kreativseite.blogspot.de/2017/08/fleury-jacke.html ). 

Und damit beteilige ich mich heute bei RUMS ( http://rundumsweib.blogspot.de/ ) und auch bei der Handgestickt Sammlung ( http://www.madewithbluemchen.at/handgestickt-linkparty/ ) füge ich ihn hinzu. Schaut doch einfach mal vorbei.


Dienstag, 26. September 2017

Rosina trifft auf heißes Eisen


Als kleines Übergangsprojekt vor Beginn der Fleury-Jacke habe ich noch diesen Rosina-Schal begonnen. Die freie  Anleitung dafür stammt ebenfalls von Anett und ist hier erhältlich: http://www.ravelry.com/patterns/library/rosina-schal .


Beim Material habe ich mich für 2 Schoppel Zauberbälle 100 namens "Heißes Eisen" entschieden.
Verstrickt habe ich die Wolle mit Nadelstärke 3,5.


Bei 6 Mustersätzen in der Breite ergibt das eine Breite von 25 cm im Schal und ca. 40 cm an den Enden, Insgesamt hat der Schal eine Länge von 260 cm. Da kann man sich dick drin einwickeln.


Und dieses schöne Teile möchte ich zum Tausch anbieten. Als Nichtnäherin bin ich  immer auf der Suche nach schönen Projekttäschchen in allen Größen (komischweise füllen die sich immer rasant schnell). Wer also Lust hat, bitte melden!

Und damit beteilige ich mich heute am Creadienstag ( http://www.creadienstag.de/ ), bei den Dienstags Dingen ( http://dienstagsdinge.blogspot.de/ ) und bei Handmade on Tuesday ( http://handmadeontuesday.blogspot.de/ ). Und weil ich von Fanny dazu eingeladen wurde verlinke ich diesmal auch mit Fannys liebste Maschen ( https://fannysliebste.blogspot.de/2017/09/liebste-maschen-nr-7.html?showComment=1506319933473#c4087450722045323291 ).

Und überall lohnt es sich zu schauen ,was es sonst noch zu sehen gibt. Viel Spaß beim Stöbern.