Häkelkette

Häkelkette

Donnerstag, 21. September 2017

eine kleine "Silberei"


Neulich fiel mir diese von mir gesilberte Perlkappe in Form einer Blüte wieder in die Hände. Diese Teilchen habe ich schon vor Jahren gemacht, dann fehlte mir aber die zündende Idee für die Montage. Nur mit einer Häkelkugel war mir das zu langweilig...

Als ich sie dann wieder in der Hand hielt , dachte ich, das Teilchen ist viel zu hübsch um nicht ausgeführt zu werden. Dann hatte ich die Idee, eine Häkelkugel noch zu überfädeln und nun ist die Kugel zusammen mit einer Perle montiert. So finde ich den Anhänger nun sehr edel.


Und damit beteilige ich mich heute bei RUMS ( http://rundumsweib.blogspot.de/ ). Schaut doch mal vorbei.

Dienstag, 19. September 2017

Jacke "Aureed" - in Arbeit


Heute zeige ich euch mal mein derzeitiges Strickprojekt. Diesmal habe ich die Jacke "Aureed" (http://www.ravelry.com/patterns/library/aureed ) auf den Nadeln. Dafür ausgesucht habe ich mir die Wollmeise pur (100 % Merino, 350 m/100 g) in Farbe Safran und ich stricke mit Nadelstärke 3,25.


Momentan habe ich ca. 1,5 Stränge verstrickt. Allerdings habe ich auch hier die Anleitung wieder etwas abgewandelt. Auch diese Jacke möchte ich vorne gleich lang haben. Deshalb habe ich nach der Ärmelabtrennung keine verkürzten Reihen gestrickt und ich nehme an den Seitenlinien zu, damit auch eine schöne A-Form entsteht.

Und damit beteilige ich mich heute am Creadienstag ( http://www.creadienstag.de/#/ ), bei Handmade on Tuesday ( http://handmadeontuesday.blogspot.de/ ) und bei den Dienstags Dingen ( http://dienstagsdinge.blogspot.de/ ). Schaut doch mal vorbei.

Samstag, 16. September 2017

Buchvorstellung: "Trügerische Nähe" von Susanne Kliem


Vor einiger Zeit habe ich euch hier "Das Scherbenhaus" von Susanne Kliem vorgestellt, ein Buch, das mir sehr gut gefallen hatte. Und so lag es nahe, auch ein weiteres Buch von dieser Autorin zu lesen. Und so lautet der Klappentext:

In einem Dorf vor den Toren Berlins erfüllen sich zwei Paare Mitte vierzig ihren Traum: Sie ziehen auf einen stilvoll renovierten Hof und freuen sich auf ein beschauliches, naturnahes Landleben. Die beiden Männer kennen sich aus Studienzeiten, auch ihre Partnerinnen Marlis und Nora verstehen sich gut. Als ganz unerwartet Livia, Marlis’ attraktive Tochter aus erster Ehe, auftaucht, setzt sie eine gefährliche Dynamik in Gang. Die junge Frau wirkt verzweifelt, scheint in etwas verstrickt, über das sie nicht sprechen möchte. Alle sorgen sich um sie. Doch Livia verfolgt ihre ganz eigenen abgründigen Interessen und spielt die Bewohner gnadenlos gegeneinander aus. In kürzester Zeit verwandelt sich der idyllische Hof in einen beklemmenden Ort: Eifersucht, Neid und Verdächtigungen vergiften alle Beziehungen und enden in erbitterter Feindschaft. Dann wird auf einer Waldlichtung eine Leiche gefunden. Und allen ist klar, dass der Täter nur einer von ihnen sein kann …


Auch dieses Buch ist atmosphärisch wieder sehr dicht. Es beginnt mit einem gemütlichen Grillabend inmitten der neu geschaffenen Idylle auf dem Land. Marlis ist gerade dabei, mit Wimpeln die Dekoration zu vollenden, Johannes hat bereits den Grill angeheizt und Nora deckt den Tisch für den Einweihungsabend. Da kommt Alexander von der Arbeit zurück, im Gepäck einen nagelneuen, hochmodernen Gasgrill und Johannes fügt sich wieder einmal Alexanders Wünschen. Da taucht die Nachbarin Diana auf, von Marlis eingeladen und Nora ist enttäuscht, hätte es doch der erste gemütliche Abend zu viert sein sollen.... Und schon spürt man als Leser, dass in dieser Idylle nicht alles eitel Sonnenschein ist.

Johannes ist ein preisgekrönter Architekt mit eigenem Büro in Berlin. Er hat es nach oben geschafft und will es nun wohl noch einmal wissen, ob er es mit seinem Studienfreund Alexander aufnehmen kann. Alexander, der schon damals jedes Mädchen habe konnte und gegen den Johannes verblasste, ist nun Professor und angesehener Wissenschaflter. Aber das Flirten hat er nicht aufgegeben und so stand die Ehe mit Nora kurz vor dem Umzug Spitz auf Knopf. Die beiden haben sich aber dafür entschieden, einen neuen Versuch zusammen zu wagen. Auch Nora ist eigentlich eine taffe Frau, Geschäftsführerin einer erfolgreichen Galerie. Der Misserfolg in der Zusammenarbeit mit einem Künstler hat sie jedoch vollkommen aus der Bahn geworfen. Auf den Land hofft sie nun, zu neuen Kräften zu kommen und sich zu erholen. Endlich möchte sich sich auch einem neuen Hobby, der Fotografie widmen. Mit Marlis, die kreativ kunsthandwerklich tätig ist, hat sie sich primär gut verstanden.

Und dann taucht Livia auf. Die bildschöne Tochter von Marlis besucht eigentlich eine Schauspielschule in München. Über den Grund ihrer Anreise möchte sie eigentlich mit ihrer Mutter reden. Die ist aber wieder mal nur voll des Lobs über das Können und die Fähigkeiten ihrer Tochter und hört ihr gar nicht weiter zu.. Livia möchte Beachtung und beginnt mit Alexander zu flirten. Zunächst weicht dieser aus, er hält zum einen nicht allzu viel von Livia und zum anderen möchte er tatsächlich seine Ehe nicht wieder gefährden. Aber Livia gibt nicht auf und Alexander fällt in seine alten Gewohnheiten zurück.... Aber auch Lukas,  der Sohn von Nora und Alexander verliebt sich Hals über Kopf in Livia und kann es nicht fassen, dass sein Vater eine Affäre mit ihr beginnt.. Und Livia spielt ihr durchtriebenes Spiel. Marlis vergöttert ihre Tochter und will davon nichts wahr haben, die Männer sind geblendet von ihrer Schönheit nur Nora durchschaut ihr intrigantes Wesen...

Zu allem Überfluss entscheidet Marlies, mal wieder ohne Livia zu fragen, dass diese die Hauptrolle in dem im Dorf geplanten Theaterstück übernehmen wird....

Das Buch  ist wieder sehr einfühlsam geschrieben.  Man spürt wie die Spannungen zunehmen, wie die Personen um Halt ringen...Man weiß, dass etwas passieren wird, aber was liegt im Dunkeln. Die Stimmung wird immer beklemmender und als Leser spürt man das hautnah.  Das ist wirklich ein Psychothriller  der Spitzenklasse!! Unbedingt lesen!

Freitag, 15. September 2017

Streichholzschachtelglück


Susanne (http://nahtlust.de/ ) hatte Anfang des Jahres zur Themenfindung für Streichholzschachteln eingeladen. Ein ausgeloster Themenfinder sollte dann 5 gestaltete Schachteln nach seinen Themen erhalten. Und da hatte ich Glück1

Inzwischen sind meine 5 Themen (Beperltes, Für alle Fälle, Reisekoffer, Im Wald und Aquarium) von Susanne sehr niedlich und einfallsreich umgesetzt worden. Und wie ihr seht, sind sie auch schon bei mir eingetroffen. Und als ob das nicht schon genug Grund zur Freude wäre, habe ich zusätzlich noch ein tolles Lesezeichen bekommen. (Die Idee dafür werde ich mir mal klauen....)

Vielen herzlichen Dank liebe Susanne, die Aktion und deine Post haben mir viel Freude bereitet. Schaut doch mal auf Susannes Blog vorbei, da könnt ihr wöchentlich eine neue Streichholzschachtel bewundern und viele andere tolle Sachen gibt es auch.

Und damit beteilige ich mich heute am Freutag ( http://freutag.blogspot.de/ ). Und auch da lohnt sich das Vorbeischauen.

Donnerstag, 14. September 2017

ein sommerliches Set


Bereits vor einigen Wochen habe ich bei Karin ( https://zunderundzwirn.blogspot.de/ ) diese schönen Armbänder entdeckt. Da musste ich doch gleich bei ihr anfragen, ob sie die auch zum Verkauf anbietet. Und schon kurz darauf zog dieses Armband bei mir ein.


Dann habe ich Karin gebeten, mir doch noch ein paar Zusatzperlen zu machen, damit ich sie in eine Kette integrieren kann. Und gestern wurde nun diese Kette fertig. Ich hab dafür 11er Rocailles in verschiedenen weiß und transparent-Varianten gemischt und mit grünen Tropfen zu einer langen Kette verhäkelt. Als Zwischenstück habe ich die lampwork Perlen eingesetzt. Die Kette kann nun entweder lang getragen werden, oder aber mit einem Koten verkürzt werden.

Und so sieht das Set zusammen aus. Und ich kann euch verraten, das wird nicht das einzige Set bleiben. Bei den Armbändern kann man sich so schwer entscheiden, welche Farben man nehmen soll, da mussten es dann gleich mehrere sein..... Die Ketten dazu lassen noch auf sich warten.

Und damit beteilige ich mich heute bei RUMS ( http://rundumsweib.blogspot.de/ ). Schaut doch mal vorbei.

Dienstag, 12. September 2017

ein schöner Tausch


Im Tauschforum hatte Gaby diese tolle Fächertasche angeboten. Von solchen Taschen kann ich nie genug bekommen, da passen immer gleich mehrere Perlenprojekte auf einmal hinein.


Und die leuchtend bunten Farben haben mich natürlich auch sofort angesprochen.


Gaby wünschte sich von mir im Tausch ein Elisabeth-Armband. Diesen Wunsch habe ich gerne erfüllt.


Und damit beteilige ich mich heute am Creadienstag ( http://www.creadienstag.de/ ), bei Handmade on Tuesday ( http://handmadeontuesday.blogspot.de/ ) und bei den DienstagsDingen ( http://dienstagsdinge.blogspot.de/ ). Schaut doch mal vorbei.

Samstag, 9. September 2017

Buchvorstellung: "Die Tränen des Teufels" von Jeffrey Deaver


Als begeisterte Krimi und Thrillerleserin war mit der Name Jeffery Deaver natürlich bekannt. Aber gelesen hatte ich bisher von ihm noch nichts. Vor ein paar Wochen hörte ich dann auf Bayern 1 zufällig eine Buchbesprechung von Jeffery Deaver, die ich sehr spannend fand. Den Titel hab ich mir damals nicht gemerkt, aber ich bekam darauf Lust mal ein Buch dieses Autors zu lesen. Und das hab ich diese Woche dann auch getan.

Hier kommt der Klappentext:

Am Silvestermorgen feuert in Washington, D.C. ein Unbekannter in einer U-Bahn-Station wild in die Menge und tötet 23 Menschen. Kurz darauf fordert der Drahtzieher »Digger« in einem Erpresserbrief 20 Millionen Dollar, andernfalls findet bis Mitternacht alle vier Stunden ein weiteres Blutbad statt. Als der einzige Kontaktmann Diggers bei einem Verkehrsunfall stirbt, kann nur noch einer dem FBI helfen: Handschriftenexperte Kincaid Parker, der mithilfe des Erpresserbriefs Digger auf die Spur kommen soll. Parker wollte seinen Kindern zuliebe eigentlich Abstand von der Verbrecherjagd gewinnen, doch nun wird er bald selbst zur Zielscheibe eines skrupellosen Killers …

Parker Kincaid ist zu Hause bei seinen Kindern und freut sich auf einen gemütlichen Sylvesterabend mit ihnen. Als alleinerziehender Vater hat er vor einiger Zeit seinen Job beim FBI aufgegeben, um mehr für seine Kinder da sein zu können und um die Risiken seines gefährlichen Berufs zu vermeiden. Er arbeitet freiberuflich als Handschriftenexperte und erstellt Analysen über die Echtheit von alten Schriftstücken. Doch dieser Sylvesterabend läuft nicht wie geplant. In einer U-Bahn-Station gibt es eine wilde Schießerei. Der Bürgermeister erhält einen Erpresserbrief, in dem er aufgefordert wird, ein hohes Lösegeld an einer bestimmten Stelle zu hinterlegen, ansonsten würde es alle 4 Stunden zu weiteren Schießereien kommen. Durch einen tragischen Unfall kommt der Erpresser ums Leben - das Lösegeld, das zwar bereit gestellt wurde, wird nicht abholt. Nun muss aber umso dringender der beauftragte Killer, der "Digger" gefunden werden..... FBI Inspektorin Margaret Lucas sieht in diesem Fall eine wichtige Chance für ihre Karriere. Schnell wird Parker hinzugezogen um möglichst viele Details aus dem Erpresserbrief herauszulesen, das einzige Indiz das ihnen vorliegt....

Das Team findet heraus, dass der nächste Anschlag in einem Theater stattfinden soll. Schnell wird eine große Einsatztruppe dorthin geschickt, aber auch diesmal kommt es zu einer Schießerei und auch diesmal entkommt der Digger...... Hat das FBI noch eine Chance, diesen Fall zu lösen?

Gleich vorneweg: Das Buch hat mir sehr gut gefallen! Gleich auf den ersten Seiten lernt man den sympathischen Parker Kincaid kennen. Seine Kinder bedeuten im viel und er würde alles für sie tun. Da taucht überraschend seine Ex-Frau bei ihm auf und teilt ihm mit, dass die das Sorgerechtsverfahren neu aufrollen möchte und die Kinder zu sich nehmen möchte. Ein schwerer Schlag für Parker, der weiß, dass er seine Kinder unbedingt vor ihrer eigenen Mutter beschützen muss.

Auch Margaret Lucas ist eine interessante Persönlichkeit. Im Laufe des Buchs erfährt man, warum sie kein Privatleben zulassen möchte und vollkommen auf ihren Beruf und ihre Karriere fixiert ist. Und der Fall als solcher ist ebenfalls sehr sehr spannend. Die Vorstellung so unter Druck arbeiten zu müssen, weil das nächste Blutbad schon angekündigt ist und man eigentlich nichts in der Hand hat macht schon Gänsehaut. Und es sehr schön nachvollziehbar, wie man der Lösung in winzigen Schritten näher kommt. Und als man dann meint, nun wäre der Fall gelöst und alle aufatmen, da kommt ein heftiger Schlag.....

Mehr möchte ich nun nicht verraten, um euch die Spannung nicht zu verderben. Aber ich kann nur sagen, Jeffrey Deaver ist eine tolle Entdeckung für mich. Das Buch ist toll geschrieben, wird nie langweilig und gerade bei den letzten 100 Seiten konnte ich keine Unterbrechung mehr machen.....

Donnerstag, 7. September 2017

Vitamin D Nachschub


Die "Vitamin D" -Jacke von Heidi Kirrmeier (http://www.ravelry.com/patterns/library/vitamin-d ) gehört zu meinen absoluten Favoriten. Zweimal habe ich sie für mich schon nach der Originalanleitung gestrickt.  Diesmal habe ich mich für eine Abwandlung entschieden, bei der die gesamte Jacke die gleiche Länge hat. Dafür habe ich einfach nach der Armabteilung weiter im Muster zugenommen, die Intervalle zwischen den Zunahmereihen aber verlängert. So entstand eine schöne glockige Weite.



Schön flauschig weich ist sie durch die luftig leichte Wolle geworden. Gestrickt habe ich mit  "Martex" ( 15 % Alpaka, 40 % Merino Wolle, 45 % Acryl, 330 m/50 g) von Ice Yarns mit Nadelstärke 3,0.

Aber auch hier hatte ich wieder das Problem, dass sich meine Bündchen nach oben gerollt haben. Diesmal ist eine angehäkelte Perlenreihe die Lösung. Das Gewicht der Perlen zieht die Bündchen straff und es gibt der Jacke noch ein zusätzliches Highlight.



Und damit beteilige ich mich heute bei RUMS ( http://rundumsweib.blogspot.de/ ). Schaut doch mal vorbei.

Dienstag, 5. September 2017

Topflappen


Meine Tochter hat ihre erste eignen Wohnung bezogen. Für die Küche wünschte sie sich Topflappen wie zu Hause.Also durfte sie sich 3 Knäuel Baumwollgarn aussuchen und ich hab sie verhäkelt. Primär dachte ich ja an 3 Topflappen, aber dann war noch so viel Garn übrig. Und beim Letzte habe ich dann noch 2 kleine Reste aus dem Vorrat zusätzlich verbraucht....

Und damit beteilige ich mich heute am Creadientstag ( http://www.creadienstag.de/ ), bei Handmade on Tuesday ( http://handmadeontuesday.blogspot.de/ ) und bei den DienstagsDingen ( http://dienstagsdinge.blogspot.de/ ). Schaut doch mal vorbei.

Samstag, 2. September 2017

Buchvorstellung: "Die Frauen von Salem" von Brunonia Berry


Bei diesem Buch hat mich vor allem der Klappentext sehr angesprochen. Und damit beginne ich auch wie immer:

Salem, Neuengland: drei tote Frauen, ein kleines Mädchen als Augenzeugin und eine bekannte Historikerin unter Mordverdacht – ein Fall, der nie ganz gelöst werden konnte. Auf den Tag genau fünfundzwanzig Jahre nach dieser unheilvollen Nacht, an Halloween 2014, wird wieder ein Mord verübt. Erneut wird Rose Whelan verdächtigt, der man damals jedoch nichts nachweisen konnte. John Rafferty, Polizeichef in Salem, untersucht den aktuellen Fall und rollt im Zuge der Ermittlungen auch diesen berühmtesten Cold Case der Stadt wieder auf. Callie Cahill, das Mädchen, das damals verschont wurde und später Salem verließ, erfährt aus dem Fernsehen von dem Mord – und kommt zurück in ihre Heimatstadt, denn sie muss beweisen, dass Rose nicht die Täterin sein kann. Rose, die Frau, bei der sie aufwuchs, die ihr einst so nahe stand. Sie kann es einfach nicht gewesen sein – weder damals noch heute. Oder etwa doch?

Salem ist bekannt für seine Hexenprozesse im Jahr 1692. Damals wurden mehrere Hexen hingerichtet. Rose Whelan ist Historikerin, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, alles rund um diese Prozesse zu klären  und vor allem den Hinrichtungsplatz zu finden.

Dann werden drei Frauen, in Salem als "Die Göttinnen" bekannt, an Halloween  ermordet und Rose wird dringend der Tat verdächtigt. Die Frauen hatten bei ihr gelebt und sie wollte gemeinsam mit ihnen ein altes Ritual im Wald vollziehen. Dabei hatte sie das Kind Callie beschützt und gerettet. Der Fall  konnte nie gelöst werden und der Verdacht gegen Rose, die seitdem psychisch krank ist wurde nie vollständig aufgegeben.

Genau 25 Jahre später geschieht in der Halloween Nacht wieder ein Mord und wieder schein Rose daran beteiligt zu sein. Callie, die im Heim  bei Nonnen aufgewachsen ist, sieht  im Fernsehen davon und erfährt erst dadurch, dass ihre Patentante Rose nicht wie man ihr gesagt hatte, ums Leben gekommen war. Sie macht sich auf nach Salem, um ihr zu Hilfe zu kommen.

Sehr schnell lernt sie Rafferty, den neuen Polizeichef kennen. Er und seine Frau Towner kümmern sich um Callie und Rafferty hat es sich zur Aufgabe gemacht, den alten und den neuen Fall gemeinsam zu lösen.

Das alles klang für mich als sehr spannender Krimi, der mir Lust aufs Lesen machte. Allerdings wurde ich sehr schnell eines besseren belehrt. In Salem dreht sich, zumindest in diesem Roman, noch immer alles um Mysthisches, Übersinnliches und Esoterik. Themen mit denen ich nicht viel anfangen kann. Und so kann ich auch mit den liebevoll beschriebenen Charakteren wenig anfangen, neigen sie doch fast alle zu übersinnlichen Fähigkeiten....

Es hat mich durchaus Mühe gekostet, das Buch nicht gleich wieder aus der Hand zu legen. Aber so ein bisschen Neugier hat mich dann doch angetrieben, ich wollte die Lösung des Falls wissen.

Wer diesen Themen aufgeschlossener gegenüber steht hat sicher viel mehr Freude an diesem Buch. Für mich war es nicht ganz das richtige.

Freitag, 1. September 2017

Sommerpost - Teil 7


In dieser Woche erreichte mich schon die 7. Sommerpost. (An so schöne Post im Briefkasten könnte man sich wirklich gewöhnen) Von Regina kam dieser hübsch gestaltete Umschlag, in dem sich ein kleines Päckchen mit einem im selben Motiv gestalteten Kärtchen befand. Besonders schön finde ich, dass das kleine Bändchen ebenfalls aus einem gefärbten Stoff geschnitten wurde.


Aus dem Päckchen kam dann dieses hübsche Stöffchen mit noch einer schönen Banderole zum Vorschein.


Und hier seht ihr nun das Stöffchen in seiner ganzen Pracht. Vielen Dank liebe Regina.

Viele weitere Sommerpost könnt ihr hier anschauen: https://post-kunst-werk.blogspot.de/2017/06/die-sommerpost-linkliste.html und ein Grund zur Freude ist die Post auch: http://freutag.blogspot.de/ Schaut doch mal vorbei!

Dienstag, 29. August 2017

Ersatz


 Schon vor ein paar Jahren hatte ich meiner Tante zum Geburtstag diese Toblerone-Version geschenkt. Nun hatte sie diese zu ihrem großen Bedauern verloren.

Und damit sie nicht länger trauern muss, habe ich ihr eine Ersatzkette gehäkelt.


Und damit beteilige ich mich heute am Creadienstag ( http://www.creadienstag.de/ ) bei Handmade on Tuesday ( http://handmadeontuesday.blogspot.de/ ) und bei den Dienstagsdingen ( http://dienstagsdinge.blogspot.de/ ). Schaut doch mal vorbei.

Samstag, 26. August 2017

Buchvorstellung: "Summertime - Die Farbe des Sturms" von Vanessa Lafaye


Ich muss gestehen, das Buch, das ich euch heute vorstellen möchte, habe ich mir wegen des schönen Titelbildes ausgesucht. Die Pfauenfedern und der blaue Himmel sahen einfach zu verlockend aus.

Doch nun zuerst der Klappentext:

Florida, 1935. In Heron Key sind die Beziehungen zwischen den Einwohnern so verworren wie die Wurzeln der Mangrovenbäume. Fast zwanzig Jahre sind vergangen, seit Henry die Stadt verlassen hat, um in Europa zu kämpfen. Die ganze Zeit hat Missy auf ihn gewartet. Als gutes Dienstmädchen kümmert sie sich um das Baby und das Haus der Familie Kincaid und zählt bis zu seiner Rückkehr die Sterne. Nun ist er zurück, doch in dem Veteranen erkennt sie kaum noch den einst stolzen Mann. Als eine weiße Frau in der Nacht vom 4. Juli halbtot am Strand gefunden wird, gerät Henry in Verdacht. Während die Anspannung in der kleinen Stadt weiter ansteigt, fällt das Barometer – der verheerendste Tornado aller Zeiten zieht auf. Im Auge des Sturms offenbaren sich Tragödien, lüften sich Jahrzehnte alte Geheimnisse – und Missys und Henrys Liebe wird auf die Probe gestellt …

Schon mit den ersten Seiten des Buches taucht man ein in eine andere Welt.  Missy arbeitet als Dienstmädchen und ist dabei vor allem für die Betreuung des kleinen Nathan zuständig. Sie selbst lebt noch mit ihrer Mutter zusammen. Schon als Kind hatte sie sich in den älteren Henry verliebt, der dann in den Krieg gezogen war. Nun sind die Veteranen zurück und Missy hofft nun auf ihr Glück mit Nathan. Zur Feier des Unabhängigkeitstages zieht sie ihr schönstes Kleid an und hofft, Henry zu gefallen....
In Heron Key hat sich nichts geändert, der Unabhängigkeitstag wird gefeiert wie eh und je: ein Strandabschnitt für die weiße Bevölkerung, der andere für die schwarze Bevölkerung, nur das Feuerwerk ist für alle. Und wie in jedem Jahr kommt es zu Streitigkeiten und Schlägereien. So langsam lernt man die Bevölkerung von Heron Key kennen.... Hier tun sich sämtliche menschlichen  Abgründe auf. Und als dann eine weiße Frau halb tot geprügelt aufgefunden wird, wird schnell Henry, der am Abend mit ihr gesprochen hatte, verdächtigt.

Und während der Deputy versucht, den wahren Schuldigen zu ermitteln zieht so langsam einer der schlimmsten Hurrikans auf, die jemals über Florida  hinweg gezogen sind. Ein Sturm, dessen Ausmaß wir uns überhaupt nicht vorstellen können.......

Das Buch ist eine beeindruckende Erzählung über das Leben in Heron Key, die strikte Rassentrennung, das unglaublich unmenschliche Verhalten den Kriegsveteranen gegenüber und nicht zuletzt über den Hurrikan.


Freitag, 25. August 2017

blumige Überraschung


Gestern hat sich mein Sohn sein erstes eigenes Auto abgeholt. Vom Händler gab es dazu diesen schönen Blumenstrauß, den mein Sohn dann mir geschenkt hat.


Orange Lilien hatte ich schon in meinem Brautstrauß, die mag ich immer wieder gern...

Und damit beteilige ich mich heute am Freutag  (  http://freutag.blogspot.de/ ) und auch bei Holunderblütchen ( https://holunderbluetchen.blogspot.de/2017/08/friday-flowerday-3417.html ). Schaut doch mal vorbei.

Donnerstag, 24. August 2017

viele Knötchen


Pinterest ist ja ein wahres Füllhorn an Ideen (und ein unglaublicher Zeitfresser). Und manche Ideen setzen sich dann im Kopf fest und wollen selber ausprobiert werden. So ging es mir mit diesen, im Knötchenstich bestickten Shirts.

Wer meinen Blog liest hat sicher mitbekommen, dass ich erst von Jutta ein vor vielen Jahren begonnenes Stickbild fertig gestickt bekommen habe. Diese Zählerei bei Kreuzstichstickereien ist einfach nicht meins. Aber das freie Sticken habe ich schon öfter probiert und daran hatte ich jedes Mal Spaß.

Also habe ich ein Shirt aus meinem Schrank geholt, ein Döckchen Stickgarn aus meinem Vorrat dazu genommen, auf YouTube angeschaut wie der Knötchenstich geht, und dann losgelegt.


Ich hab den Ausschnitt ganz fein umrundet und dann an die Breite bis zur Schulter an einer Seite gefüllt. Die Ärmel haben ebenfalls feine Kanten bekommen. So lasse ich meinen ersten Versuch nun stehen.

Und damit beteilige ich mich heute bei RUMS ( http://rundumsweib.blogspot.de/ ) und bei Handgestickt ( http://www.madewithbluemchen.at/handgestickt-linkparty/ ) Schaut doch mal vorbei.

Mittwoch, 23. August 2017

Sommerpost - Teil 6



Gestern durfte ich den Tag mit zwei lieben Freundinnen verbringen, was ich sehr genossen habe. Abends fand ich dann diese schöne Post im Briefkasten, der perfekte Abschluss für einen schönen Tag.


Von Monika kam dieser tiefblaue Stoffe mit der filigranen Libelle drauf, das gefällt mir sehr. Vielen herzlichen Dank dafür.

Und weitere Sommerpost gibt es hier zu bestaunen : https://post-kunst-werk.blogspot.de/2017/06/die-sommerpost-linkliste.html  . Schaut doch mal vorbei.

Dienstag, 22. August 2017

wieder mal ein Geschenk


Es hat inzwischen schon Tradition, dass meine Tante zum Geburtstag von mir ein Schmuckstück geschenkt bekommt. Diesmal habe ich mich für eine RAW-Kette entschieden. Die Kette hat 5 Elemente im Umfang und ist aus Toho 8er Rocs in Farbe 82 gefädelt. Als Verzierung habe ich no-name 11er in türkis gewählt.


Und damit beteilige ich mich heute am Creadienstag ( http://www.creadienstag.de/ ) bei handmade on Tuesday ( http://handmadeontuesday.blogspot.de/ ) und bei den DienstagsDingen ( http://dienstagsdinge.blogspot.de/). Scbaut doch mal vorbei.

Sonntag, 20. August 2017

Sommerpost - Teil 5 und Extrapost


Von Ursula kam gestern die Sommerpost Nr. 5 bei mir an. Der Umschlag war schon eine Freude und auch die Karte und die Verpackung waren sehr liebevoll gestaltet. Da macht das Auspacken doppelt Freude.


Für das Stöffchen wurde dann auch wieder die Natur zu Hilfe genommen. Sehr schön Blätterzweige finden sich klar konturiert auf dem tiefblauen Stoff. Vielen Dank!


Und dann hatte ich auch noch diesen wundervollen Umschlag im Briefkasten. Angelika ( https://gedankenklang-magazin.de/sonnendruck-sommer-post-kunst/ ) hatte ihre wunderbaren  Drucke auf ihrem Blog gezeigt und ein paar Drucke zum Extratausch angeboten.


Diesen Druck hatte ich schon auf Heidis Blog gesehen und war total begeistert. Umso mehr habe ich mich gefreut, dass Angelika Lust auf einen Zusatztausch hatte. Auch ihre Post ist so stimmig und liebevoll verpackt - rundum ein Genuß!

Weitere Sommerpost könnt ihr hier https://post-kunst-werk.blogspot.de/2017/06/die-sommerpost-linkliste.html bewundern. Es lohnt sich, schaut doch mal vorbei.

Samstag, 19. August 2017

Buchvorstellung: "Wenn du vergisst" von Lisa Ballantyne


Es ist Samstag und damit Zeit für ein neues Buch. Und wie immer kommt hier der Klappentext:

Die Londoner Lehrerin Margaret Holloway ist auf dem Weg von der Schule nach Hause, als ihr Wagen in einen Unfall gerät. Sie ist gefangen in dem Fahrzeug, das kurz davor ist, in Flammen aufzugehen. Ein Fremder befreit sie und verschwindet sofort wieder. Anfangs kann sich Margaret kaum an etwas erinnern – wie so oft in ihrem Leben. Nur die Narben im Gesicht des Mannes sind ihr deutlich vor Augen. Doch nach und nach kehren die Erinnerungen zurück: nicht nur an den Unfall, sondern auch an Erlebnisse in ihrer Kindheit in Schottland, die sie allzu lange verdrängt hat …

Margaret gerät auf dem Heimweg in eine Massenkarambolage. Alleine gelingt es ihr nicht, sich aus dem Auto zu befreien. Und das Fahrzeug ist kurz davor, in Brand zu geraten. Da steht plötzlich ein Fremder vor dem Wagen, das Gesicht voller Narben, der sie aus dem Auto befreit und dann sofort wieder verschwindet.

Dieses Gesicht lässt Margaret nicht los. Und das Trauma des Unfalls hat in ihr auch Erinnerungen an eine Zeit in ihrer Kindheit geweckt, die sich für immer vergessen geglaubt hatte. Sie weiß, dass sie eine lange Zeit im Krankenhaus verbracht hat, aber ihre Eltern rieten ihr stets, das am besten uu vergessen. Aber nun möchte sie wissen, was damals passiert ist.   Margartes Mutter lebt nicht mehr, aber Margaret weiß, dass es im Dachboden ihres Elternhauses Tagebücher von ihr gibt. Sie findet ein Tagebuch und einen Karton mit Zeitungsausschnitten, den sie mit nach Hause nimmt.

Auch der geheimnisvolle Retter lässt ihr keine Ruhe. Sie weiß, dass auch er verletzt war, deshalb fragt sie im Krankenhaus nach ihm. Dort erfährt sie, dass er wohl keine Angehörigen hat und kurz nach der Einlieferung ins Koma gefallen ist.  Margaret spürt eine seltsame Verbindung zu ihm und besucht ihn immer wieder...

früher:  Georg ist ein freundlicher junger Mann, der leider Mitglied einer recht kriminellen Familie ist. Sein Vater ist das gefürchtete Oberhaupt der Familie, der es auch immer wieder mit der Polizei zu tun bekommt, dem aber nie etwas nachgewiesen werden kann. Georg hat als Kind schwer unter seiner Aggressivität zu leiden... Als Jugendlicher lernt Georg Kathleen kennen und verliebt sich in sie. doch ihre Eltern wollen die Verbindung auf jeden Fall verhindern. Als Kathleen dann schwanger wird, zieht sie vorübergehend fort. Zur Entbindung kommt sie aber nach Hause und zufällig ist Georg bei der Geburt seiner Tochter Molly dabei und total überwältigt... Aber auch diesmal siegt bei Kathleen die Vernunft und sie lehnt seinen Heiratsantrag ab...
Doch Georg lässt das nicht los. Ein paar Jahre später kann er "zufällig" aus der Autowerkstatt seines Vaters einen Koffer mit Geld mitnehmen. Und er weiß, von dem kleinen Haus in Südengland, einem Vermächtnis seiner Großmutter mütterlicherseits. Er macht sich auf den Weg um Kathleen erneut um ihre Hand zu bitten und möchte mit ihr und seiner Tochter ein neues Leben beginnen.
Aber Kathleen ist inzwischen verheiratet. Auf der Straße trifft er Molly und möchte ein Gespräch mit ihr führen, aber Molly möchte nicht und so entführt er sie kurzerhand. Er glaubt, wenn das Mädchen ihn besser kennen lernt, dann möchte sie vielleicht bei ihm bleiben ....

Ich fand das Buch extrem fesselnd. Zum einen erleben wir Margaret, die sich auf die Suche nach ihrer Vergangenheit macht und einen schweren Unfall verarbeiten muss.

Zum anderen wird die Geschichte von Georg erzählt, einem naiven jungen Mann, der allzu spontan handelt und dem das Leben schon hart mitgespielt hat. Man schließt ihn sofort ins Herz, aber die Lage in die er sich gebracht hat, ist mehr als aussichtslos....

Das Buch ist ganz besonders: Es ist eine sehr gefühlvolle  Familiengeschichte und es ist ein Krimi mit viel Spannung. Für mich war es das erste Buch, das ich von Lisa Ballantyne gelesen habe, aber sicher nicht das letzte.

Donnerstag, 17. August 2017

Fleury - Jacke



Den Anfang meiner Fleury-Jacke habe ich euch ja bereits gezeigt. Heute präsentiere ich nun die fertige Jacke.

Gestrickt ist sie nach einer Anleitung von Anett ( http://fadenstille.blogspot.de/ ) und ich sag auch an dieser Stelle herzlichen Dank dafür. Verwendet habe ich die Wollmeise Twin (311m/100 m, 80% Merino, 20 % Polyacryl) in Farbe Grünfink. Gestrickt habe ich mit Nadelstärke 3,25.

Durch die verschiedenen Musterabschnitte ist die Jacke sehr abwechslungsreich zu stricken und hat viel Spaß gemacht. Von meinen 600 g ist nur ein klitzekleiner Rest übrig geblieben. Ich habe mit Größe XXL begonnen, aber als ich die Höhe der Armausschnitte erreicht hatte, hatte ich erst die Maschenzahlen für XL auf der Nadel. Ich hab dann einfach in XL weiter gestrickt.

Anderns als in der Anleitung habe ich keine verkürzten Reihen im unteren Bereich gestrickt. Mir ist es lieber, wenn die Jacke rundherum gleich lang ist. Und auch bei den Ärmeln bin ich etwas vom Schema abgewichen. Da ich kurze Arme habe, habe ich in jeder 6. Reihe abgenommen und unten dann nur ein einfaches Zopfbünchen ohne Musterkeil gestrickt. Und wie immer habe ich die Ärmel in Reihen gestrickt und anschließend zusammen genäht.


Leider rollt sich die vordere Blende momentan noch etwas ein. Auch ein sanfter Versuch mit dem Bügeleisen hat da nichts geholfen..... Aber gemütlich ist sie auf jeden Fall.

Und damit beteilige ich mich heute bei RUMS ( http://rundumsweib.blogspot.de/ ). Schaut doch mal vorbei.

Mittwoch, 16. August 2017

Sommerpost - Teil 4


Von Rima erreichte mich die 4. Sommerpost. Sie hat ganz zarte feine Blumen in hellem Blau gedruckt. Vielen herzlichen Dank dafür.

Bei diesen Postaktionen gibt es immer sehr viele Teilnehmer. Wenn ihr sehen wollt, was die anderen so verschicken und bekommen dann schaut doch mal hier: https://post-kunst-werk.blogspot.de/2017/06/die-sommerpost-linkliste.html Es lohnt sich!

Dienstag, 15. August 2017

Reiseandenken an Namibia


Eine liebe Bekannte brachte aus dem Urlaub in Namibia zwei Armbänder mit und brachte sie mir, mit der Bitte daraus eine ca. 80 cm lange Kette zu machen.


Die Armbänder bestanden aus jeweils einem Focusstein, der leider nicht durchgängig gebohrt war wie eine Perle, sondern an den Enden jeweils von oben nach unten gebohrt, zwei kleineren Akzentperlen und einigen kleinen schwarzen Perlen. Da waren große Größenunterschiede zu vereinbaren und ich musste erstmal überlegen, wie ich die großen Steine am besten einarbeiten kann, eine Herausforderung die ich gerne angenommen habe.


Nun mag ich es natürlich sehr, wenn man mir bei der Gestaltung freie Hand lässt und auch kein Kostenrahmen vorgegeben ist. Und so habe ich einfach eine Kette nach meinem Geschmack gestaltet. Ich mag Wuschel und  ich mag asymmetrische Ketten, zusätzlich habe ich mal meine Vorräte durchstöbert und dabei noch 2 OnyxPerlen, 2 handgetöpferte Kugeln , eine Perlmuttkugel und Silberkügelchen  gefunden. 2 Häkelkugeln habe ich zusätzlich gemacht.


Die eingefügten Perlen schaffen eine gute Verbindung zwischen den Größen und harmonieren schön, mit den Perlen aus den Armbändern. Bei den Focusperlen habe ich von oben nach unten gefädelt, unten mit Rocailles umfädelt und dann wieder nach oben gefädelt.... So habe ich auch dieses Problem gelöst und es ist ein typisches Lusyl-Schmuckstück entstanden.


Letzte Woche konnte ich die Kette nun übergeben und meine Bekannte hat sich sehr darüber gefreut. Ich sage herzlichen Dank für das Vertrauen in meine Arbeit!

Und ich beteilige mich damit heute am Creadienstag ( http://www.creadienstag.de/ ), bei den DienstagsDingen ( http://dienstagsdinge.blogspot.de/ ) und bei Handmade on Tuesday ( http://handmadeontuesday.blogspot.de/ ). Schaut doch mal vorbei.

Samstag, 12. August 2017

Buchvorstellung: "Eisige Glut" von Sandra Brown


In dieser Woche stelle ich euch mal wieder einen Krimi von Sandra Brown vor und beginne wie gewohnt mit dem Klappentext:

Albträume und Schlaflosigkeit sind die ständigen Begleiter des Journalisten Dawson Scott. Bis er von einem Fall erfährt, der zur Story seines Lebens werden könnte: Ein Mann soll einen grausamen Doppelmord an seiner Frau und deren Geliebten verübt haben. Scott erhält einen entscheidenden Hinweis: Das männliche Opfer, Jeremy Wesson, soll der Sohn eines Terroristenpaares sein, das nie gefasst wurde. Auf eigene Faust beginnt Scott zu ermitteln und versucht, über Jeremys attraktive Exfrau Amelia Nolan an Informationen zu gelangen. Was er schließlich aufdeckt, ist mehr als erschreckend … 

Dawson Scott war lange Zeit als Kriegsberichterstatter unterwegs und ist nun schwer traumatisiert zurück in der Heimat.  Seine Chefredakteurin möchte ihm einen Auftrag übergeben den er mehr als langweilig findet. Da erzählt ihm sein Pate, ein FBI Agent, von einem spannenden Fall. Das Opfer, Jeremy Wesson, soll der Sohn eines Terroristenpaares sein, dessen Verhaftung nie gelungen ist und die untergetaucht sind. ... Und so macht sich der mehr als gut aussehende Dawson auf den Weg. Vor Gericht muss auch Amelia Nolan aussagen, sie  ist die Witwe von Jeremy Wesson. Bereits im Gerichtssaal fühlt sich Dawson stark zu Amelia hingezogen und plötzlich ist er sich sicher, dass er den Fall recherchieren und darüber berichten möchte. Er mietet ein freistehendes Strandhaus neben Amelias Haus und so lernt er sie und ihre Kinder kennen.  Auch Amelia fühlt sich stark zu Dawson hingezogen und es knistert zwischen den beiden.  Aber der Fall ist viel komplizierter als man zuerst meinen möchte. Aber so nach und nach kann Dawson die Zusammenhänge klären.

Ich möchte an dieser Stelle jetzt nicht zu viel über den Inhalt verraten, um euch den Spaß am Lesen nicht zu verderben.Was zunächst  wieder nach einem sehr klischeehaften Krimi aussieht, entpuppt sich als wirklich sehr spannender Thriller, der einen bis zur letzten Seite fesselt. Sandra Brown hat ihr Können hier wieder mal bewiesen. Wer spannende Unterhaltung sucht ist hier bestens bedient.

Donnerstag, 10. August 2017

Sommerpost - bestickt


Für meine Sommerpost hatte ich Motive gewählt, die durch kleine Stickereien noch akzentuiert werden können. Meinen Gruppenteilnehmerinnen hatte ich deshalb zu jedem Stoff ein kleines Tütchen mit Perlen und Stickgarn dazu gepackt. Von Kristina erreichte mich dann die Anfrage ob ich denn nicht mal zeigen könnte, wie so etwas aussehen könnte. Also hab ich mich ans Werk gemacht und meine eigenen Stöffchen schon mal bestickt.


Ich hab bewusst nur kleine Stellen bestickt, so geben sie dem Stoff einen besonderen Touch, stehlen dem Druck aber nicht die Schau. So habe ich bei der Sonnenblume nur drei Blütenblätter teilweise umrandet und die Mitte mit Perlen betont. Den Sticktwist habe ich jeweils 2-fädig verwendet, damit die Stickerei auch nicht zu dick wird.


Bei den Ginkgoblättern habe ich eines durch Umrandung hervorgehoben und auch hier ein paar Perlen aufgestickt.



Und wer meinen Fischdruck genau angeschaut hat, hat sicher auch bemerkt, dass hier ein Fischlein gegen den Strom schwimmt.  Und dieses eine Fischlein habe ich nun ebenfalls betont.


Mir reichen diese kleinen Stickereien, aber ich könnte mir genau so vorstellen, dass man da deutlich mehr gestalten könnte. Dabei muss man sich aber bewusst sein, dass der Druck dann immer mehr in den Hintergrund rückt. Gerade bei den Fischlein war ich zuerst schon versucht, alle zu umranden und jedes mit einem Auge zu versehen, das gegen den Strom schwimmende, hätte dann eben als einziges eine andere Farbe bekommen.  Aber nun habe ich es doch so gelassen und bin mit meinen Stöffchen ganz zufrieden.

Und auch diesen Beitrag verlinke ich wieder auf den Postkunstwerk Blog. ( https://post-kunst-werk.blogspot.de/2017/06/die-sommerpost-linkliste.html ). Dort könnt ihr auch noch viele weitere Kunstwerke bewundern.

Und weil das meine Stöffchen sind beteilige ich mich damit heute auch bei RUMS ( http://rundumsweib.blogspot.de/ ). Schaut doch mal vorbei,