Häkelkette

Häkelkette

Samstag, 11. Februar 2017

Buchvorstellung: "Die Entscheidung" von Charlotte Link


Als erstes vorne weg: Ich mag die Bücher von Charlotte Link. Deshalb habe ich mich auch auf das neue von ihr sehr gefreut.

Aber ich beginne wieder mit dem Klappentext:

Eigentlich will Simon mit seinen beiden Kindern in Südfrankreich ein ruhiges Weihnachtsfest feiern. Doch dann kommt alles ganz anders: Die Kinder sagen ihm kurzfristig ab, seine Freundin gibt ihm den Laufpass, und auf einem Strandspaziergang begegnet er einer jungen, völlig verwahrlosten Frau: Nathalie, die weder Geld, Papiere noch eine Unterkunft hat, die fürchterlich abgemagert und hochgradig verängstigt ist. Sie tut ihm leid, und er bietet ihr seine Hilfe an. Nicht ahnend, dass er durch diese Entscheidung in eine mörderische Geschichte hineingezogen wird, deren Spuren bis nach Bulgarien führen. Und zu Selina, einem jungen Mädchen, das ein besseres Leben suchte und in die Hände skrupelloser Verbrecher geriet. Ihr gelingt die Flucht, doch damit löst sie eine Kette von Verwicklungen aus, die Simon und Nathalie, tausende Kilometer entfernt, in der Provence zum Verhängnis werden …

Das Buch beginnt gleich sehr spannend mit der Flucht Selinas aus einem gut bewachten Haus im Randgebiet von Paris. Hier werden Mädchen gefangen gehalten, die zur Prostitution gezwungen werden sollen.
Und dann geht es weiter mit Nathalie, einem Mädchen das eine sehr schwierige Kindheit hatte und dann als Jugendliche Jerome, ihre große Liebe kennengelernt hat. Mit Jerome lebt sie zusammen in einem Pariser Vorort, sie arbeitet als Schmuckverkäuferin  und Jerome ist Kurierfahrer. Zuerst waren sie sehr glücklich zusammen, aber Nathalie merkt immer mehr, das Jerome Geheimnisse vor ihr hat und es kommt immer öfter zu unschönen Szenen. Eines Tages erreicht Nathalie eine Handynachricht von Jerome in der er sie auffordert, sofort die Stadt zu verlassen und auf keinen Fall mehr vorher ihre Wohnung aufzusuchen. Er sagt ihr, sie soll zur Ferienwohnung seines Onkels kommen wo er sich mit ihr treffen will. Nathalie schafft es, sich ohne einen Cent durchzuschlagen. Völlig erschöpft und ausgehungert erreicht sie die Ferienwohnung, aber Jerome taucht nicht auf.... Dafür wird sie vom Hausmeister entdeckt, der sie auf die Straße setzen und der Polizei melden will.... Simon, der gerade einen Spaziergang macht, tut das Mädchen Leid, er bietet ihr an mit zu ihm zu kommen und etwas zu essen. Dabei wird aber schnell klar, dass er Nathalie so schnell nicht wieder auf die Straße setzen kann und er bietet ihr Hilfe an. Dabei geraten die beiden sehr schnell ins Blickfeld einer skrupellosen Verbrecherbande......

Im Buch wechseln sich Kapitel die das momentane Geschehen beschreiben ab mit Kapiteln in denen Nathalie als Ich-Erzählerin ihr bisheriges Leben erzählt und Kapiteln in denen wir die Not und das Elend der Familien in Bulgarien erleben. Jeder Wechsel ist sehr spannend. Das Buch wird einem wirklich keine Minute langweilig, man möchte es gar nicht mehr aus der Hand legen..... Sehr, sehr empfehlenswert!!!!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen