Häkelkette

Häkelkette

Samstag, 9. September 2017

Buchvorstellung: "Die Tränen des Teufels" von Jeffrey Deaver


Als begeisterte Krimi und Thrillerleserin war mit der Name Jeffery Deaver natürlich bekannt. Aber gelesen hatte ich bisher von ihm noch nichts. Vor ein paar Wochen hörte ich dann auf Bayern 1 zufällig eine Buchbesprechung von Jeffery Deaver, die ich sehr spannend fand. Den Titel hab ich mir damals nicht gemerkt, aber ich bekam darauf Lust mal ein Buch dieses Autors zu lesen. Und das hab ich diese Woche dann auch getan.

Hier kommt der Klappentext:

Am Silvestermorgen feuert in Washington, D.C. ein Unbekannter in einer U-Bahn-Station wild in die Menge und tötet 23 Menschen. Kurz darauf fordert der Drahtzieher »Digger« in einem Erpresserbrief 20 Millionen Dollar, andernfalls findet bis Mitternacht alle vier Stunden ein weiteres Blutbad statt. Als der einzige Kontaktmann Diggers bei einem Verkehrsunfall stirbt, kann nur noch einer dem FBI helfen: Handschriftenexperte Kincaid Parker, der mithilfe des Erpresserbriefs Digger auf die Spur kommen soll. Parker wollte seinen Kindern zuliebe eigentlich Abstand von der Verbrecherjagd gewinnen, doch nun wird er bald selbst zur Zielscheibe eines skrupellosen Killers …

Parker Kincaid ist zu Hause bei seinen Kindern und freut sich auf einen gemütlichen Sylvesterabend mit ihnen. Als alleinerziehender Vater hat er vor einiger Zeit seinen Job beim FBI aufgegeben, um mehr für seine Kinder da sein zu können und um die Risiken seines gefährlichen Berufs zu vermeiden. Er arbeitet freiberuflich als Handschriftenexperte und erstellt Analysen über die Echtheit von alten Schriftstücken. Doch dieser Sylvesterabend läuft nicht wie geplant. In einer U-Bahn-Station gibt es eine wilde Schießerei. Der Bürgermeister erhält einen Erpresserbrief, in dem er aufgefordert wird, ein hohes Lösegeld an einer bestimmten Stelle zu hinterlegen, ansonsten würde es alle 4 Stunden zu weiteren Schießereien kommen. Durch einen tragischen Unfall kommt der Erpresser ums Leben - das Lösegeld, das zwar bereit gestellt wurde, wird nicht abholt. Nun muss aber umso dringender der beauftragte Killer, der "Digger" gefunden werden..... FBI Inspektorin Margaret Lucas sieht in diesem Fall eine wichtige Chance für ihre Karriere. Schnell wird Parker hinzugezogen um möglichst viele Details aus dem Erpresserbrief herauszulesen, das einzige Indiz das ihnen vorliegt....

Das Team findet heraus, dass der nächste Anschlag in einem Theater stattfinden soll. Schnell wird eine große Einsatztruppe dorthin geschickt, aber auch diesmal kommt es zu einer Schießerei und auch diesmal entkommt der Digger...... Hat das FBI noch eine Chance, diesen Fall zu lösen?

Gleich vorneweg: Das Buch hat mir sehr gut gefallen! Gleich auf den ersten Seiten lernt man den sympathischen Parker Kincaid kennen. Seine Kinder bedeuten im viel und er würde alles für sie tun. Da taucht überraschend seine Ex-Frau bei ihm auf und teilt ihm mit, dass die das Sorgerechtsverfahren neu aufrollen möchte und die Kinder zu sich nehmen möchte. Ein schwerer Schlag für Parker, der weiß, dass er seine Kinder unbedingt vor ihrer eigenen Mutter beschützen muss.

Auch Margaret Lucas ist eine interessante Persönlichkeit. Im Laufe des Buchs erfährt man, warum sie kein Privatleben zulassen möchte und vollkommen auf ihren Beruf und ihre Karriere fixiert ist. Und der Fall als solcher ist ebenfalls sehr sehr spannend. Die Vorstellung so unter Druck arbeiten zu müssen, weil das nächste Blutbad schon angekündigt ist und man eigentlich nichts in der Hand hat macht schon Gänsehaut. Und es sehr schön nachvollziehbar, wie man der Lösung in winzigen Schritten näher kommt. Und als man dann meint, nun wäre der Fall gelöst und alle aufatmen, da kommt ein heftiger Schlag.....

Mehr möchte ich nun nicht verraten, um euch die Spannung nicht zu verderben. Aber ich kann nur sagen, Jeffrey Deaver ist eine tolle Entdeckung für mich. Das Buch ist toll geschrieben, wird nie langweilig und gerade bei den letzten 100 Seiten konnte ich keine Unterbrechung mehr machen.....

1 Kommentar:

  1. Hallo,
    wir haben ja schon festgestellt, dass wir einen ähnlichen Buchgeschmack haben. Das Buch, das du diesmal vorstellt, hört sich wieder sehr vielversprechende an. Ich habe bereits Bücher von Jeffery Deaver gelesen, die mir sehr gut gefallen haben. Werde mir den neuen Titel gleich auf meiner Leseliste speichern.

    Liebe Grüße
    Britta

    AntwortenLöschen