Häkelkette

Häkelkette

Samstag, 25. März 2017

Buchvorstellung: "Bierleichen" von Su Turhan


Letzte Woche habe ich in der ARD die Verfilmung des 1. Bands dieser Krimi-Reihe gesehen und war begeistert. "Kommissar Pascha" war ein spannender Krimi, der gleichzeitig jede Menge Humor hatte. Ein gelungener Fernsehabend, der gleich dazu geführt hat, dass ich anschließend nach dieser Krimi-Reihe gegoogelt habe. Kurz entschlossen habe ich dann sofort den 2. Band bestellt und mit Lesen begonnen. Bevor ich euch meine Meinung dazu erzähle gibt es hier erstmal den Klappentext:

Kommissar Pascha von der Soko Migra, für Fälle mit Migrationshintergrund, bekommt zu tun. Und das reichlich. Aus dem Wittelsbacher Brunnen wird eine Bierleiche gefischt. 3,2 Promille – das haut selbst den stärksten Türken um. Die Ermittlungen führen zu einer renommierten Münchner Privatbrauerei und damit zu den schlimmsten Aufständen in der bayerischen Landeshauptstadt. Will doch die Brauerei künftig in Istanbul türkisches Bier nach bayerischem Reinheitsgebot brauen. Eine aufgebrachte Menge demonstriert gegen den Frevel. Erst nimmt der Türke die Arbeitsplätze weg und nun auch noch die Arbeitsstätten samt hochheiligstem Kulturgut! Es ist Ramadan, der Magen knurrt, das Bier lockt – verschärfte Bedingungen für Kommissar Pascha und sein bayerisch-türkisches Team …

Auch dieser Fall ist wieder sehr spannend und auch hier gibt es wieder Verbindungen in die Türkei. Kommissar Zeki Demirbilek ist obwohl Moslem einem guten Schweinebraten und einem schönen Weizenbier dazu nicht abgeneigt, aber nun ist Ramadan und Zeki fastet. Das fällt ihm nicht gerade leicht und seine dementsprechend schlechte Laune bekommen seine Mitarbeiter zu spüren. Als Zeki dann auch noch erfährt, dass seine geschiedene Frau Selma die in Istanbul lebt, derzeit in München ist ohne ihm davon zu erzählen macht die Sache nicht leichter. Neben den Ermittlungen versucht Zeki unbedingt auch ein Treffen mit Selma zu arrangieren. Aber auch diesmal zeigt sich, dass sein Beruf mit seinem Privatleben nicht gut kompatibel ist.

Im 1. Fall kam die Ermittlerin Jale neu ins Team. Weil sie in München noch keine Wohnung hatte, bot ihr Zeki an, ein freies Zimmer bei ihm zu beziehen. Als dann sein Sohn auch kurzfristig von Istanbul nach München kommt lernen sich die beiden kennen und nun ist Jale schwanger. Zeki freut sich, Opa zu werden, aber wollen die beiden das Kind und was sagen Jales Eltern dazu?

Insgesamt war auch das wieder ein Buch wie ich es mag. Ein spannender Krimi ist hier integriert in eine private Story von der man gerne wissen möchte wie es weiter geht. Allerdings hat mir beim Buch der Witz, der mir gerade im Film so gut gefallen hat, gefehlt. Nun ist es wahrscheinlich wie so oft, eingefleischte Leser der Reihe werden die Verfilmung nicht toll gefunden haben, ich persönlich fand sie einen Tick besser als das Buch.... Am Donnerstag lief dann auch die Verfilmung des 2. Band im Fernsehen. Leider war ich da nicht zuhause und kann nun keinen direkten Vergleich ziehen.

Trotzdem werde ich bestimmt mal wieder einen Krimi aus dieser Reihe lesen, aber erstmal hoffe ich auf weitere Verfilmungen.

Donnerstag, 23. März 2017

Fleury


Mein "Fleury" ist fertig! Die Anleitung für diesen schönen Pullover stammt wieder einmal von Anett von Fadenstille ( http://fadenstille.blogspot.de/ ). In ihrer Ravelry-Gruppe hatte sie für dieses Modell zu einem Teststrick eingeladen, bei dem ich mich beteiligen durfte.


Bei der Wolle fiel meine Wahl auf eine Wollmeise Lace (525 m/100 g, 100 % Merino) mit dem schönen Namen "Dolphin". Verstrickt habe ich sie mit Nadelstärke 2,5. Bei der Einfassung für den Halsausschnitt habe ich dann auf Nadelstärke 2,0 gewechselt. Der Pullover wird top down gestrickt und zuerst offen begonnen. Nach Zunahme der Halsausschnittmaschen wird zur Runde geschlossen. Auf Höhe der Armabtrennung findet dann der Musterwechsel statt. Und im weiteren Verlauf kann der Body dann in gerader Form oder in A-Linie beendet werden. Meiner Figur entsprechend habe ich mich für die A-Linie entschieden. Eigentlich war der Pullover als Kurzarmmodell gedacht, ich hab aber wieder einmal 3/4-Ärmel gestrickt.


An dieser Stelle möchte ich mich nochmal ganz herzlich bei Anett bedanken, dass ich in ihrer Testgruppe dabei sein durfte und natürlich für die sehr präzise ausgearbeitete Anleitung.

Und damit beteilige ich mich heute bei RUMS ( http://rundumsweib.blogspot.de/ ) und bei Häkelline ( https://haekelline.blogspot.de/search/label/Geh%C3%A4keltes%20%26%20Gestricktes%20powered%20by%20H%C3%A4kelLine ) . Schaut doch mal vorbei.

Dienstag, 21. März 2017

Kleinigkeiten


Immer wieder mal gibt es Gelegenheiten bei denen man spontan ein kleines Geschenk braucht.


Und für solche Gelegenheiten wollte ich mal wieder gut gerüstet sein. Deshalb habe ich ein paar Schlüsselanhänger und Lesezeichen gemacht.


Und damit beteilige ich mich heute am Creadienstag ( http://www.creadienstag.de/ ), bei Handmade on Tuesday ( http://handmadeontuesday.blogspot.de/ ) und bei den Dienstagsdingen ( http://dienstagsdinge.blogspot.de/ ). Schaut doch mal vorbei.

Samstag, 18. März 2017

Buchvorstellung: "Im Hause Longbourn" von Jo Baker


Die Bücher von Jane Austen mag ich sehr gerne  und erst vor kurzer Zeit habe ich mal wieder "Stolz und Vorurteil" gelesen. Als ich dann auf das heutige Buch stieß hat das natürlich sofort mein Interesse geweckt.

Und so sieht der Klappentext aus:

Ein Millionenpublikum liebt Jane Austens Stolz und Vorurteil. Doch keiner weiß, was sich in Küche und Stall des Hauses Longbourn abspielt: Hier müht sich die junge Sarah mit Wäsche und Töpfen ab, immer noch hoffend, dass das Leben mehr für sie bereithält. Ist die Ankunft des neuen Butlers James ein Zeichen? Während Elizabeth und Mr. Darcy von einem Missverständnis ins nächste stolpern, nimmt in Longbourn noch ein anderes Liebesdrama seinen Lauf – denn James hütet ein großes Geheimnis.


Jo Baker erzählt Jane Austens bekanntesten Roman neu: aus Sicht der Dienstboten. Und zeigt, dass deren Dramen jenen der Herrschaften in nichts nachstehen.


Während die Töchter des Hauses Longbourn auf der Suche nach passenden Heiratskandidaten sind mühen sich die Dienstboten im Haus damit ab, die Kleider ihrer Herrschaft sauber und ordentlich zu halten, dafür zu sorgen, dass die Empfänge und Dinner einen positiven Eindruck hinterlassen und übernehmen zusätzliche Botengänge um die Post zu überbringen. Aber wie geht es ihnen dabei selber? Wie wird ihre Zukunft aussehen?

Die Dienstbotenschaft besteht aus Mr. Hill, dem Butler, Mrs. Hill, der Köchin, dem Dienstmädchen Sarah, das einst als Waisenkind von dem Dienerehepaar aufgenommen wurde und Polly, die noch ein halbes Kind ist und ebenfalls eine Waise ist. Mr. Hill ist nicht mehr der Jüngste und so kommt es sehr gelegen, dass James als zusätzlicher Butler und Kutscher eingestellt wird. Sarah interessiert sich für ihn, aber er scheint sie vollkommen zu ignorieren.

Als die Töchter des Hauses dann einen sehr regen Kontakt mit Mr. Bingley und seinen Schwestern aufnehmen kommt häufig deren Butler mit Nachrichten ins Haus. Er flirtet mit Sarah, die sich von seinem Charm und seiner Weltgewandtheit rasch angezogen fühlt. Als Sarah sich eines Nachts auf den Weg machen will um ihr Glück bei diesem Butler zu finden geht James ihr nach und bittet sie, sich das Ganze zu überdenken. Dabei wird dann schnell klar, dass James Sarah aus tiefstem Herzen liebt, aber auf Grund seiner Vergangenheit glaubt, keine Verbindung eingehen zu können. Und auch Sarah wird klar, dass es nur die oberflächliche Aufmerksamkeit war, die sie zu ihrer Flucht verleitet hatte. Aber können die beiden ihr Glück finden? Im Buch erfahren wir dann auch mehr über James Vergangenheit....

Und auch Mr, Bennet, der Herr des Hauses, hat sein Geheimnis....

Der Schreibstil des Buches ist sehr romantisch und gut zu Jane Austen passend. Ich hab das Buch sehr gerne gelesen. Doppelt Spaß macht es natürlich, wenn man "Stolz und Vorurteil" kennt, aber das Buch ist sicher auch eigenständig sehr unterhaltsam, deshalb kann ich es auf jeden Fall empfehlen.

Donnerstag, 16. März 2017

Guten Morgen


Ich mag es wenn Geschirr schon am Morgen gute Laune verbreitet. Und dazu gehören für mich bunte Farben auf den Tisch.


Die Blumen auf dieser Butterdose erinnern auch ganz stark an die Pril-Blumen der 70er Jahre. Kennt ihr die noch? Auch hier habe ich mit professionellen Farben gemalt, die bei 800 Grad eingebrannt wurden. Das sorgt dafür, dass das Geschirr problemlos in die Spülmaschine kann und die Farben lange erhalten bleiben.




Und damit beteilige ich mich heute bei RUMS ( http://rundumsweib.blogspot.de/ ). Schaut doch mal vorbei.

Dienstag, 14. März 2017

Servietten


Als Geburtstagsgeschenk für eine im Sternzeichen "Fisch" geborene Freundin habe ich diese Servietten gemacht. Da ich ja nicht nähen kann habe ich mich zuerst auf die Suche nach einfarbigen Baumwollservietten gemacht. Gar nicht so einfach! Aber bei Butlers wurde ich fündig.


Dann habe ich mir einen Stempel geschnitzt und mit Stoffmalfarbe auf die vorgewaschenen Servietten gedruckt.


Um die Fische noch etwas zu betonen habe ich sie mit weißem Baumwollgarn umstickt. Und so durften sie dann bei meiner Freundin einziehen.

Und damit beteilige ich mich heute am Creadienstag ( http://www.creadienstag.de/ ), bei Handmade on Tuesday ( http://handmadeontuesday.blogspot.de/ ) und bei den Dienstagsdingen ( http://dienstagsdinge.blogspot.de/ ) . Schaut doch mal vorbei.

Freitag, 10. März 2017

Tulpen und ein neuer Mitbewohner


Ich liebe Tulpen und im Frühling kann ich nie genug davon haben. Diese Woche habe ich mir wieder einen großen Bund davon gegönnt. Dann waren wir noch zu Besuch im Lindt-Outlet und da ist dieser kiloschwere Hase bei mir eingezogen.

Mit meinen Blumen beteilige ich mich heute am Friday Flowerday. ( https://holunderbluetchen.blogspot.de/2017/03/friday-flowerday-1017.html ). Schaut doch mal vorbei.

Donnerstag, 9. März 2017

Kreativtag


Letzte Woche war ich bei Heidi ( http://meinsonnentagebuch.blogspot.de/ ) zu einem Kreativtag eingeladen. Wir wollten gemeinsam ein Buch mit koptischer Bindung herstellen.


Damit wir das Büchlein trotz Ratschen und Essen an einem Tag fertigen konnten, hatte Heidi für uns schon sehr viel vorbereitet. Die Buchdeckel waren bereits bezogen, die Heftumschläge geschnitten und auch schon bestempelt.


So machten wir uns zuerst ans Stempeln. Der vordere Buchdeckel war von Heidi mit einer Landkarte bezogen und mit Gesso eingestrichen worden. Ich habe mich entschieden, darauf dann Ginkgo Blätter zu drucken. Außerdem steht noch ganz zart grün "Frühling 2017" drauf.


Nach einem köstlichen Mittagessen machten wir uns dann an die Bindung der Büchlein. Heidis Tipp daran zu denken, dass man die Hefte ja einmal von oben und einmal von unten dazu nimmt kam für mich etwas zu spät und mein eigenes Gehirn dachte da nicht daran. Drum ist ein Büchlein nun verkehrt herum drin.

Alle anderen sind richtig orientiert und ich bin megastolz auf mein erstes Buch. Die Technik hat mich total begeistert und das wird sicher nicht das letzte Buch bleiben. Vielen Dank Heidi für diesen wunderschönen Tag, für die tolle Vorbereitung und Anleitung! Auf Heidis Blog könnt ihr auch die anderen Büchlein bewundern.

Und damit beteilige  ich mich heute bei RUMS ( http://rundumsweib.blogspot.de/ ). Schaut doch mal vorbei.

Dienstag, 7. März 2017

Glücksbox


Diesmal gab es anstelle einer Geburtstagskarte für eine liebe Freundin eine kleine Glücksbox. Dafür habe ich eine Streichholzschachtel mit getupftem Geschenkpapier beklebt. Das Satingeschenkband habe ich mit "Zum Geburtstag viel Glück" beschriftet. Und ein kleiner Fliegenpilz soll zusätzlich Glück bringen.



Im Inneren hält die Box einen kleinen Saustall bereit.

Und damit beteilige ich mich heute am Creadienstag ( http://www.creadienstag.de/ ), bei Handmade on Tuesday ( http://handmadeontuesday.blogspot.de/ ) und bei den Dienstagsdingen ( http://dienstagsdinge.blogspot.de/ ). Schaut doch mal vorbei. Zusätzlich werde ich die Streichholzschachtel auch bei Frau Nahtlust ( http://nahtlust.de/2016/11/10/themenplan-2017-a-streichholzschachtel-a-week/ ) verlinken. Susanne zeigt auf ihrem Blog wöchentlich eine thematisch gestaltete Streichholzschachtel und in der Linksammlung gibt es viel Sehenswertes.

Samstag, 4. März 2017

Buchvorstellung: "Bis ans Ende der Geschichte" von Jodi Picault


Heute möchte ich euch ein Buch von Jodi Picault ans Herz legen. Wer die Schriftstellerin kennt weiß,  dass sie sich in ihren Büchern immer ganz besonderer Themen annimmt und Fragestellungen aufwirft, die nie eindeutig zu entscheiden sind und einem selber genügend Stoff zum Nachdenken liefern.

So auch in diesem Buch. Aber hier schon mal der Klappentext:

Sage Singer ist eine junge Bäckerin. Sie hat ihre Mutter bei einem Autounfall verloren und fühlt sich schuldig, weil sie den Wagen gelenkt hat. Um den Verlust zu verarbeiten, nimmt sie an einer Trauergruppe teil. Dort lernt sie den 90jährigen Josef Weber kennen. Trotz des großen Altersunterschieds haben Sage und Josef ein Gespür für die verdeckten Wunden des anderen, und es entwickelt sich eine ungewöhnliche Freundschaft. Als Josef ihr eines Tages ein lang verschwiegenes, entsetzliches Geheimnis verrät, bittet er Sage um einen schwerwiegenden Gefallen. Wenn sie einwilligt, hat das allerdings nicht nur moralische, sondern auch gesetzliche Konsequenzen. Sage steht vor einem moralischen Dilemma: Denn wo befindet sich die Grenze zwischen Hilfe und einem Vergehen, Strafe und Gerechtigkeit, Vergebung und Gnade?

Eines Tages lädt Josef Sage zu sich nach Hause ein. Bei einem vermeintlich gemütlichen Treffen eröffnet er ihr, dass er hier in Amerika unter falscher Identität lebt und in Wahrheit ein am Holocaust beteiligter Deutscher ist. Sage ist fassungslos, denn sie ist jüdischer Abstammung und ihre Großmutter ist eine Überlebende. Josef hat Angst davor, nicht sterben zu können und bittet Sage ihm zu vergeben und dann zu töten. Was für ein Ansinnen!
Sage möchte, dass Josef auf keinen Fall ungestraft davon kommt und meldet den Fall bei der zuständigen amerikanischen Behörde. Bei vielen weiteren Gesprächen schildert Josef ihr sein Leben in Deutschland, seine Kindheit, seine Familiengeschichte, seine Anfänge in der Hitlerjugend und seine Karriere bei den Nazionalsozialisten. Bei Gesprächen mit ihrer Oma erfährt Sage endlich auch deren Geschichte und wie knapp diese dem Tod in Auschwitz entronnen ist. Die Geschichte ist sehr ergreifend geschrieben, was stellenweise richtig Gänsehaut verursacht. Alle Personen werden sehr glaubwürdig und vielschichtig dargestellt.

Das Buch ist gerade durch diese schwierige Thematik eine nicht ganz leichte Lektüre. Aber wer sich für Geschichte interessiert und ein bewegendes Buch lesen möchte, der liegt damit richtig. Für mich verdient dieses Buch 5 von 5 Sternen.

Donnerstag, 2. März 2017

Schöne Reste


Schon vor längerer Zeit hatte ich mir mit diesen Glaswachs- und Glasschliffperlen ein Collier gefädelt. Wie immer bei solchen Projekten blieben ein paar Perlchen jeder Farbe übrig. Ich hab dann einfach mal angefangen, ein Crystal Bangle zu fädeln und wollte sehen, wie weit ich damit komme. Nun sind die Reste aufgebraucht und für das Armband habe ich als Ergänzung dann noch eine Kugel gehäkelt und mit vorhandenen anderen Perlen kombiniert. Ich finde, gerade diese Ergänzung gibt dem Schmuckstück Pfiff.



Und damit beteilige ich mich heute bei RUMS ( http://rundumsweib.blogspot.de/ ). Schaut doch mal vorbei.