Häkelkette

Häkelkette

Donnerstag, 14. Dezember 2017

Sterne


Anfang des Jahres gab es in Christels Töpferwerkstatt diese neue Glasur. Leider lässt sich er wunderbare Schimmer auf den Bildern nicht so gut einfangen, der mutet nämlich fast metallisch an. Ich hab mir dann gleich ein Plätzchenteller gemacht, weil ich die Farbe gerade für die Weihnachtszeit so passend fand. Und wie er dann so vor mit stand kam ich auf den Gedanken, ganz viele solcher Sterne für die Geburtstagsfeier meines Mannes zu machen. Und so habe ich dann in diesem Jahr eine große Sammlung von Sternen in allen Größen getöpfert. Die größten Sterne standen dann mit Plätzchen gefüllt auf den Tischen.



Etwas kleinere Sterne bekamen grüne Kränzchen und durften mit Kerzen den Tisch schmücken.


Und für jeden Gast gab es zur Begrüßung so einen Ministern auf seinem Platz (Hier könnt ihr den Schimmer wunderbar sehen).


Und so sahen die festlich geschmückten Tische dann aus. Die Feier fand in der Tanzschule , in der wir auch regelmäßig tanzen statt. Dort war nicht nur Platz zum gemütlichen essen und ratschen, es gab auch reichlich Gelegenheit zum Tanzen. Inzwischen ist das Fest vorüber und alle Gäste haben sich gefreut, die Party war sehr gelungen und die Sterne, die die Gäste mit nach Hause nehmen durften, werden hoffentlich noch lange daran erinnern.

Und weil ich ja auch für mich so ein Sternenset gemacht habe beteilige ich mich heute damit bei RUMS ( http://rundumsweib.blogspot.de/ ) Schaut doch mal vorbei.

Dienstag, 12. Dezember 2017

Kaffee oder Tee zum Perlen?


Dieses Jahr hat Heidi für uns einen Perlenmädels-Adventskalender organisiert. In die Päckchen sollten Sachen, die mit dem Perlen zu tun haben. Bisher konnte ich wundervolle beaded beads, tolle Ohrschmücker und ein super schönes Projekttäschchen auspacken, dabei ist heute erst Halbzeit und es liegen noch so viele schöne Päckchen bereit.

Ich hab unter anderem auch diese Tassen für die Mädels eingepackt. Denn wenn man sich so gemütlich zum Perlen hinsetzt, dann darf doch eine Tasse Kaffee oder Tee nicht fehlen... Hat also nur sehr indirekt mit Perlen zu tun *grins*, ist aber glaube ich, gut angekommen.

Natürlich sind auch diese Tassen mit professionellen Farben bemalt, die  bei 800 Grad eingebrannt wurden. So sind sie absolut spülmaschinenfest.  Mädels, genießt euren Kaffee oder Tee.


Und damit beteilige ich mich heute am Creadienstag ( http://www.creadienstag.de/ ), bei Handmade on Tuesday ( http://handmadeontuesday.blogspot.de/ ) und bei den Dienstagsdingen ( http://dienstagsdinge.blogspot.de/ ). Schaut doch mal vorbei.

Montag, 11. Dezember 2017

Adventspost 9. Dezember


Als auf dem Postkunstwerkblog das Thema der diesjährigen Weihnachtspost bekannt gegeben wurde, war ich gleich ganz begeistert. Farbstreifen sollten es werden. Als erstes habe ich mir natürlich darüber Gedanken gemacht, welche Farben ich für die Karten einsetzen möchte. Meine Farbvorlieben wechseln ja ein bisschen mit den Jahreszeiten. Während ich im Sommer sehr gerne türkis, grün, blau und als Akzent auch orange mag, sind es im Winter eher die rot - orange- lila Töne.

Als Format waren die langen Postkarten vorgesehen und Vorgabe war, diese ohne Umschlag zu versenden. Da wollte ich auf keinen Fall Aquarellfarben verwenden, da ja gerade um diese Jahreszeit oft mit Schnee und Regen gerechnet werden muss und die Karten beim Austragen darunter leiden könnten.

Dann fiel mir ein, dass wir schon vor Jahren sehr schöne Farbverläufe mit ineinander fließenden Wachsmalkreiden erzielt hatten. Also habe ich mir wegen des hohen Wachsgehalts neue Stockmarkreiden in meinen Lieblingsfarben besorgt und gleich losgelegt.

Die Karten fühlten sich nach dem Bemalen auch richtig klebrig und wachsig an. Doch beim Bügeln kam dann die große Enttäuschung - die Farben wurden dadurch nur fixiert, sind aber leider kein bisschen gelaufen.... (Vielleicht war es ja das falsche Papier?) 

Jedenfalls habe ich dann versucht, mit einem Goldstift kleine Akzente aufzubringen. Da diese in den Farben weitestgehend untergingen habe ich kurzentschlossen noch mit kleinen Aufklebern gespielt und den Karten einen leicht weihnachtlichen Touch gegeben.

So sind sie dann auf die Reise gegangen und inzwischen hoffentlich bei allen Empfängerinnen gut angekommen.


Diesen Beitrag verlinke ich mit der Postkunstsammlung ( https://post-kunst-werk.blogspot.de/2017/11/die-adventspost-linkliste.html ). Schaut doch mal vorbei.

Sonntag, 10. Dezember 2017

Werbung! Buchvorstellung: "Mein Herz ist eine Insel" von Anne Sanders


Vor einiger Zeit bekam ich vom Blanvalet Verlag eine Anfrage, ob ich Lust hätte dieses Buch zu rezensieren. Und weil das mit einem Gewinnspiel verbunden ist, muss ich diesen Beitrag als Werbung kennzeichnen. Trotzdem könnt ihr euch darauf verlassen, dass ihr hier wie immer meine ehrliche Meinung hören werdet. Und ich beginne wie gewohnt mit dem Klappentext:

Isla Grant ging es schon mal besser. Ohne Wohnung und ohne Job bleibt ihr keine andere Wahl, als nach Hause zurückzukehren, nach Bailevar, eine winzige Insel an der rauen Westküste Schottlands. Und das, obwohl sie kaum Kontakt zu ihrer Familie hat. Als sie auch noch ausgerechnet ihre Jugendliebe Finn wiedertrifft, sind alle unliebsamen Erinnerungen zurück. Ihr einziger Lichtblick ist die alte Dame Shona, die wie keine andere Geschichten erzählt, besonders gern die Legende von der verschwundenen Insel. Doch schon bald erkennt Isla, welch tragisches Geheimnis Shona zu verbergen versucht. Und auch ihre eigene Vergangenheit holt Isla unaufhaltsam ein … 

Vor über 10 Jahren hat Isla ihre Heimat verlassen mit der Absicht, nic mehr auf diese kleine Insel zurück zu kehren. Damals zog sie zu ihrem Freund Eric, einem Modefotografen, in seine Wohnung nach Edinburgh. Doch nun hat Eric die Beziehung beendet und Isla hat damit nicht nur ihren Freund, sondern auch ihre Wohnung und ihren Job verloren. Der einzige Rückzugsort der ihr einfällt ist Bailevar, ihre alte Heimat. Doch schon auf dem Weg dort hin überkommen sie Zweifel: wird sie ihrem Vater und ihren Brüdern willkommen sein? Wird sie die Enge und Nähe mit den Inselbewohnern ertragen können? Isla muss sich hier vielen Fragen und vor allem ihrer Vergangenheit stellen und dazu gehört nicht zu Letzt auch ihre Beziehung zu Finn, ihrer ersten großen Liebe, Finn, der sie damals nicht aufgehalten hat, Finn der immer für sie da war... Schon ihre Mutter hatte damals die Insel Hals über Kopf verlassen und ihrem Mann  und ihre Kinder alleine zurück gelassen. Das hat ihre Familie nie überwunden und Isla glaubt, ganz die Tochter ihrer Mutter zu sein. Der einzige Mensch auf der Insel, der immer zu ihr gehalten hat und auch jetzt auf ihrer Seite steht ist Shona, die über 80jährige Großtante von Finn. Allerdings ist auch Shona der Meinung, dass Isla und Finn einfach zusammen gehören.....

Das hört sich jetzt nach einer sehr einfach gestrickten Liebesgeschichte an. Und doch fand ich das Buch einfach großartig! Die Charaktere sind sehr vielschichtig und wunderbar beschrieben. Isla, die nicht weiß wohin sie gehört und wie es in ihrem Leben weiter gehen soll. ihr Vater, der schwer darunter gelitten hat, dass seine Tochter genau so wie seine Frau einfach aus seinem Leben verschwunden ist, Finn, der zwar eine andere Beziehung hatte, aber Isla nicht vergessen kann und nich zu Letzt Shona, die liebenswerte alte Dame, die man einfach mögen muss. Ich hab das Buch sehr gerne gelesen und ich gestehe, zum Schluß auch ein paar Tränen vergossen... Wer also eine richtig schöne Liebesgeschichte lesen möchte, der liegt damit auf jeden Fall richtig.

Freitag, 8. Dezember 2017

Adventspost Nr. 2 - 8


Von Steffi kam diese kräftig gefärbte Nr. 2


Von Tanja kam dieser herrliche Farbverlauf mit wunderbarem Goldschimmer - die Nr. 3.


Nr. 4 erreichte mich von Simone.


Die sehr elegante Nr. 5 kam von Tanja.


Nr. 6 von Laura bekommt durch den Goldstreifen was Edles.


Nr. 7 von Susanne hat es gerade noch in meinen Briefkasten geschafft, bevor sich die 2 Hälften getrennt haben.


Und die Nr. 8 von Lucia bringt weihnachtlichen Sternenschmuck.

Vielen Dank für diese vielseitigen Exemplare. Meine Nr. 9 ist inzwischen hoffentlich bei allen gut angekommen. Auf dem Blog werde ich sie euch am Dienstag zeigen.

Und diesen Beitrag verlinke ich zum Postkunstwerk-Blog ( https://post-kunst-werk.blogspot.de/2017/11/die-adventspost-linkliste.html ). Da könnt ihr dann sehen, was sonst noch alles verschickt wurde.

Dienstag, 5. Dezember 2017

4. Dezember - ausgepackt



Im Tauschrauschforum gibt es auch in diesem Jahr einen gemeinsamen Adventskalender.


25 Frauen habe je 24 gleiche kleine Überraschungen gewerkelt und hübsch verpackt.


Und der. 4. Dezember war mein Datum. Ich hab mich dieses Jahr für Lesezeichen mit Engelsanhängern entschieden. Sicher lesen viele (wie ich auch) inzwischen am e-book-reader, aber Bücher finden sich doch in jedem Haushalt. Also sicher auch Gelegenheit, das Lesezeichen unterzubringen. Weil Engel für mich ganz zarte Wesen sind habe ich die Körper in glitzerndem durchsichtigen Weiß gehäkelt und um sie edel zu machen habe ich für die Köpfchen Süßwasserperlen verwendet.


Und so machten sich die Engelchen auf die Reise.

Und damit beteilige ich mich heute am Creadienstag ( http://www.creadienstag.de/ ), bei den Dienstagsdingen ( http://dienstagsdinge.blogspot.de/ ) und bei Handmade on Tuesday ( http://handmadeontuesday.blogspot.de/ ). Schaut doch mal vorbei.

Samstag, 2. Dezember 2017

Buchvorstellung: "Drachenreiter - Die Feder eines Greifs" von Cornelia Funke



Vor kurzem habe ich euch die "Drachenreiter" von Cornelia Funke vorgestellt, ein Kinderbuch, das ich schon vor vielen Jahren meinen Kindern vorgelesen habe und jetzt wieder mit großem Genuss gelesen habe. Un weil es inzwischen auch einen 2. Band gibt habe ich mir den gegönnt. Aber wie immer zuerst der Klappentext:

Der Drachenreiter kehrt zurück: Fortsetzung von Cornelia Funkes erfolgreichstem Kinderroman! Zwei Jahre nach ihrem Sieg über Nesselbrand erwartet Ben, Barnabas und Fliegenbein ein neues Abenteuer: Der Nachwuchs des letzten Pegasus ist bedroht! Nur die Sonnenfeder eines Greifs kann ihre Art noch retten. Gemeinsam mit einer fliegenden Ratte, einem Fjordtroll und einer nervösen Papageiin reisen die Gefährten nach Indonesien. Auf der Suche nach dem gefährlichsten aller Fabelwesen merken sie schnell: sie brauchen die Hilfe eines Drachens und seines Kobolds."Die Feder eines Greifs" ist Lesegenuss vom Feinsten: spannend, magisch und atmosphärisch. Ein großer, fantastischer Roman der international gefeierten, preisgekrönten Autorin Cornelia Funke.

Ich hab mich so gefreut, dass es eine Fortsetzung zu diesem wunderbaren Buch gibt. Barnabas und seine Familie haben inzwischen in Norwegen eine Auffangstation für Fabelwesen gegründet Dort leben sie zusammen mit den verschiedensten Wesen. Und ihre Suche nach den letzten Einhörnern war erfolgreich. Doch nun kommt es zu einem tragischen Unglück. Das Einhornweibchen wird getötet und ein Nest mit 3 nicht vollständig ausgebrüteten Eier bleibt zurück. Die müssen natürlich auf jeden Fall gerettet werden und werden dafür nach MIMAMEIDR gebracht. Die Recherchen ergeben, dass zur Rettung der Eier die Sonnenfeder eines Greifs benötigt wird. Keine einfache Sache, den erstens gibt es nicht viele Greife und zweitens können Greife Einhörner nicht leiden.  Ben verabschiedet sich von Lung, dessen Weibchen am Saum des Himmels  auch gerade auf einem Gelege brütet. Lung soll zurück zu seiner Familie fliegen und Ben hat ihm erzählt. die seien auf der Suche nach einer Phönixfeder um ihn zu beruhigen. Aber Lung schenkt Ben eine seiner Schuppen um immer mit ihm in Verbindung bleiben zu können.  Und dann beginnt die abenteuerliche Reise. Auf einer Insel in Indonesien sollen angeblich die letzten Greife leben.  Und weiter möchte ich jetzt gar nicht erzählen.

Jedenfalls hat mich das Buch von Anfang an gefesselt und verzaubert. Ich hab mich gefreut von Lung und den Drachen zu lesen, von Schwefelfell und Fliegenbein.....Die Story ist gut durchdacht und geplant, die Charaktere sind liebevoll ausgearbeitet, es wird sehr gefährlich (für Kinder vielleicht schon fast ein bisschen zu viel Spannung) und am Ende ......

Eigentlich bin ich kein Fan von Fantasy-Büchern. Die für Erwachsene sind mir meist viel zu blutrünstig und oft auch zu sexistisch.... Aber Cornelia Funke hat hier wieder ein Buch geschaffen, das nicht nur Kinder verzaubert.

Ein tolles Geschenk für Kinder und für alle die gerne in andere Welten abtauchen und im Lesevergnügen versinken wollen.