Häkelkette

Häkelkette

Freitag, 23. Juni 2017

ein Uralt-Ufo wird fertig


Vor vielen Jahren, ich glaube es sind so zwischen 20 und 25, habe ich mir mal ein Burda Kreuzstichheft gekauft und voller Elan das obige Stickbild begonnen.  Und eigentlich habe ich auch viel Geduld für Handarbeiten und langwierige Arbeiten, aber die schwarz-weiß Vorlage mit den klitzekleinen Symbolen hat mir echt was abverlangt. Und auch das Zählen auf dem feinen Stoff fand ich sehr mühselig. So verschwand das schöne Teil dann im Schrank.... Zwischendurch fiel es mir immer wieder mal in die Hände und weil es mir immer noch gefiel habe ich auch immer wieder ein paar Stiche gemacht um es denn entnervt wieder weg zu legen. Vor ein paar Tagen fiel es mir dann erneut in die Hände. Und wieder tat es mir unendlich Leid um das schöne Teil, die bereits hineingesteckte Arbeit und das liegen gebliebene Material.

Da kam mir Jutta ( http://stoffundnadel.blogspot.de/ ) in den Sinn. Ihren Blog verfolge ich schon länger, ihre tollen Kreuzsticharbeiten gefallen mir sehr. Ich wusste auch, dass Jutta auch meinen Blog liest, weil ich von ihr schon ein paar freundlichen Kommentare erhalten hatte. Da hab ich sie kurzentschlossen angeschrieben und sie gefragt, ob ich ihr die Sachen schenken darf, weil ich es nicht übers Herz bringe, sie in den Mülle zu werfen. Jutta schickte mir ihre Adresse und am nächsten Tag hab ich alles verpackt und verschickt und war ganz glücklich dabei.

Wieder ein paar Tage später fand ich dann einen Umschlag mit Juttas Absender in meinem Briefkasten. Ihr könnt euch vorstellen, wie baff ich war, als aus dem Umschlag das fertige Bild zum Vorschein kam!

Jutta meinte, es wäre nicht mehr so viel Arbeit gewesen und die Vorlage und das Material seien ihr Lohn genug! Ist das nicht lieb? Mit so etwas hätte ich nie gerechnet! Vielen, vielen herzlichen Dank liebe Jutta!

Dementsprechend habe ich vor dem Versand natürlich auch kein Foto gemacht und so musste ich das obere Bild von Juttas Blog klauen....

Nun werde ich mich also nach einem schönen Rahmen umsehen, das Bild ordentlich bügeln und den von Jutta mitgelieferten Vliesstoff aufbügeln. Und dann werde ich für das schöne Stück endlich einen geeigneten Platz aussuchen.



Und wenn das nicht zum Freutag ( http://freutag.blogspot.de/ ) passt , dann weiß ich auch nicht. Schaut doch mal vorbei, was es sonst noch zum freuen gibt.

Donnerstag, 22. Juni 2017

es glitzert


Ich hatte mal wieder Lust ein Belagarmband zu fädeln. Diesmal habe ich mich für eine elegante Variante in braun gold entschieden.


Der Verschluss in gold trägt zur edlen Wirkung bei.


Auf dieser ausgebreiteten Darstellung kann man den Farbverlauf besser erkennen.

Und damit beteilige ich mich heute bei RUMS ( http://rundumsweib.blogspot.de/ ). Schaut doch mal vorbei.

Dienstag, 20. Juni 2017

zarter Sommerschmuck


Wenn es draußen heiß ist, dann mag ich auch keinen dicken Schmuck, der mir warm um den Hals liegt. Deshalb habe ich hier mal eine feine Kette gefädelt. Es ist eine Mischung aus Herringbone- und Chenillestich in kühlem Türkis mit Blau. Ich habe einen Magnetverschluss angebracht, der gleichzeitig auch als Zierelement vorne getragen werden kann.  Perfekt für den Sommer.

Und damit beteilige ich mich heute am Creadienstag ( http://www.creadienstag.de/ ) bei Handmade on Tuesday ( http://handmadeontuesday.blogspot.de/ ) und bei den Dienstags Dingen ( http://dienstagsdinge.blogspot.de/ ). Schaut doch mal vorbei.

Donnerstag, 15. Juni 2017

klassisches Elisabeth-Armband


Die Idee der Elisabeth-Armbänder stammt vom Perlenstand ( https://www.der-perlenstand.de/kreativecke/kreativsets--anleitungen/anleitungen-armbaender/armband-elisabeth.php )  Ein einfach zu fädelndes Armband mit großer Wirkung!


Es legt sich sehr geschmeidig ans Handgelenk und wie viel "Bling" das hat seht ihr ja selbst. Schon auf dem oberen Foto im ganz normalen Tageslicht schimmern die Glasschliffperlen. Für die unteren Bilder habe ich das Teilchen auf eine dunkelgraues Sweatshirt gelegt, im Blitzlicht wird der wunderbare Schimmer noch mehr eingefangen.

Das Armband hat einen breiten Magnetverschluss, so kann es ganz einfach an- und ausgezogen werden.


Und damit beteilige ich mich heute bei RUMS ( http://rundumsweib.blogspot.de/ ). Schaut doch mal vorbei.

Dienstag, 13. Juni 2017

klein und fein


Klein und fein sind diese Ohrschmücker. Die leuchtende Farbe macht sie aber trotzdem zu Hinguckern. Dieses Paar ist schon an eine liebe Bekannte verschenkt - rot ist ihre Lieblingsfarbe.


Und damit beteilige ich mich heute am Creadienstag ( http://www.creadienstag.de/ ), bei Handmade on Tuesday ( http://handmadeontuesday.blogspot.de/ ) und bei den DienstagsDingen ( http://dienstagsdinge.blogspot.de/ ). Schaut doch mal vorbei.

Samstag, 10. Juni 2017

Buchvorstellung: "Der Ruf der Bäume" von Tracy Chevalier


Diese Woche geht es mal nicht um einen Krimi. Aber hier wie immer zuerst der Klappentext:

Amerika, Mitte des 19. Jahrhunderts: Die Goodenoughs träumen von fruchtbarem Ackerland im Westen, bleiben aber mit ihrem Planwagen kläglich im Sumpfland von Ohio stecken. Der verzweifelte Versuch, hier eine Apfelplantage anzulegen, endet tragisch. Fasziniert von Erzählungen über Bäume, die angeblich in den Himmel wachsen, zieht der jüngste Sohn Robert weiter westwärts, bis nach Kalifornien. Doch am Ziel seiner Träume wird er von seiner tragischen Familiengeschichte eingeholt.

Als ich dieses Buch zur Rezension bekam, dachte ich zuerst an einen klassischen Siedlungsroman, so mit Ankunft, Aufbau unter Schwierigkeiten, großer Liebe, Happy End.... Aber ich wurde schnell eines besseren belehrt.

In der Hoffnung auf ein besseres Leben zieht das Ehepaar Goodenough  mit seinen Kindern Mitte des 19. Jahrhunderts  nach Westen. In den Sümpfen des Black Swamp in Ohia bleiben sie buchstäblich hängen. Hier im Sumpf versuchen sie unter den härtesten Bedingungen eine Apfelplantage aufzubauen. Während James Liebe den süßen Tafeläpfeln gilt möchte Sadie am liebsten nur Mostäpfel anbauen aus deren Saft man Cider und Applejack brennen kann, einen Alkohol dem sie mehr und mehr verfällt. Jedes Jahr im Sommer wird die Familie von Stechmücken gepeinigt, die das Sumpffieber verbreiten und jedes Jahr fällt eines der Kinder dem Fieber zum Opfer. Stoisch arbeiten die restlichen Familienmitglieder weiter, um das Wenige, das sie sich bisher aufbauen konnten nicht auch noch zu verlieren. Nur alle paar Monate machen sie sich auf den Weg in die nächste Stadt um andere Farmer zu treffen und ihre Vorräte aufzufüllen. Die Liebe hat Sadie und James schon lange verlassen und immer mehr kämpfen sie verbittert gegeneinander und für ihre eigenen Ziele...Von den Kindern erfährt man dabei recht wenig. Dann kommt es zu einem tragischen Unglück.

 Der Sohn Robert flieht von der Farm nach Westen. In immer anderen Jobs hält er sich über Wasser und nach einiger Zeit zieht er auch immer wieder weiter. Dann hört er von den Riesenbäumen, den Redwoods und möchte sie selber sehen. Beim Anblick verfällt er den Riesenbäumen sofort, so wie sein Vater damals den Apfelbäumen. Er arbeitet zusammen mit einem Botaniker, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, Samen und Setzlinge der Bäume zu sammeln und nach England zu transportieren.... Aber Robert kann sich Vergangenheit nicht hinter sich lassen...

Tracy Chevalier romantisiert in ihrem Roman nichts. Sie beschreibt das harte Leben der Siedler ohne Beschönigung. Man kann sich sehr gut hineinversetzen in die Charaktere die mit großen Hoffnungen aufgebrochen sind und nun eine große Ernüchterung und auch das Scheitern erleben. Zusätzlich spannend wird das Buch durch die unterschiedlichen Erzählebenen. Einige Jahre werden überbrückt durch den Briefwechsel zwischen Robert und seiner Schwester Martha.

Das Buch erzählt auf hervorragende Weise eine recht tragische Geschichte an deren Ende ein Aufbruch steht... Ich fand es sehr beeindruckend und lesenswert.



Donnerstag, 8. Juni 2017

Einkaufsnetz


Auf Pinterest bin ich in letzter Zeit immer mal wieder über solche gehäkelten Einkaufsnetze gestoßen. Und da die Plastikvermeidung ja wirklich Sinn macht und in meinem Vorrat auch noch genügend Baumwollgarn war habe ich mich gleich ans Werk gemacht. Ca.  1,5 Knäuel Garn sind in diesem Teil verhäkelt,trotzdem ist es nicht allzu groß. Als kleiner Beutel für die Handtasche ist es sicher gut geeignet. Für größere Markteinkäufe bräuchte man eine größere Version....


Und damit beteilige ich mich heute bei RUMS ( http://rundumsweib.blogspot.de/ ). Schaut doch mal vorbei.