Häkelkette

Häkelkette

Donnerstag, 16. Februar 2017

im Alabama-Chanin-Stil


Auf Pinterest war ich schon öfter Kleidungsstücken im Alabama-Chanin-Stil begegnet. Allerdings dachte ich zuerst gar nicht ans selber machen, da ich ja nicht nähen kann. Als ich dann aber bei Heidi ( http://meinsonnentagebuch.blogspot.de/ ) gesehen habe, wie sie ein gekauftes Shirt in dieser Technik zu einem Schmuckstück verwandet hat, war es vollkommen um mich geschehen.


Leider ist es gar nicht so einfach, in meiner Größe einfarbige Jerseyröcke zu bekommen. Also habe ich kurzerhand einen vorhandenen aus dem Kleiderschrank geholt.


Eigentlich war der Plan, bei Heidi mittels ihrer Schablonen das Muster mit Stoffmalfarbe auf den Rock zu drucken und dann zu umsticken. Leider enthält der Stoff meines Rocks einen etwas höheren Synthetikanteil als für die Stoffmalfarben angegeben.

Deshalb haben wir uns entschlossen, das Muster mit den Schablonen und einem Filzstift auf den Rock zu bringen und dann nur die Konturen zu umsticken.


Und daran habe ich nun seit September gearbeitet. Ich hab mich für 2 Grautöne und schwarz entschieden. Das Sticheln braucht vor allem gutes Licht, damit man  die feinen schwarzen Linien auf dem dunklen Stoff gut sehen kann.


Aber nun ist es geschafft! Die Arbeit hat mir sehr viel Spaß gemacht und ich denke, das Ergebnis kann sich sehen lassen.

Und damit beteilige ich mich heute bei RUMS  ( http://rundumsweib.blogspot.de/ ). Schaut doch mal vorbei.

Dienstag, 14. Februar 2017

Herziges zum Valentinstag


Als kleine Geschenke zum Valentinstag habe ich mal wieder herzige Schlüsselanhänger gemacht.
Zusätzlich zu den gehäkelten Herzen habe ich noch Baby Bubbles gefädelt und als zusätzliche Glücksbringer Marienkäfer und Fliegenpilze angehängt.


Und das ist mein heutiger Beitrag zum Creadienstag ( http://www.creadienstag.de/ ) zu Handmade on Tuesday ( http://handmadeontuesday.blogspot.de/ ) und zu den Dienstags Dingen ( http://dienstagsdinge.blogspot.de/ ). Schaut doch mal vorbei.

Samstag, 11. Februar 2017

Buchvorstellung: "Die Entscheidung" von Charlotte Link


Als erstes vorne weg: Ich mag die Bücher von Charlotte Link. Deshalb habe ich mich auch auf das neue von ihr sehr gefreut.

Aber ich beginne wieder mit dem Klappentext:

Eigentlich will Simon mit seinen beiden Kindern in Südfrankreich ein ruhiges Weihnachtsfest feiern. Doch dann kommt alles ganz anders: Die Kinder sagen ihm kurzfristig ab, seine Freundin gibt ihm den Laufpass, und auf einem Strandspaziergang begegnet er einer jungen, völlig verwahrlosten Frau: Nathalie, die weder Geld, Papiere noch eine Unterkunft hat, die fürchterlich abgemagert und hochgradig verängstigt ist. Sie tut ihm leid, und er bietet ihr seine Hilfe an. Nicht ahnend, dass er durch diese Entscheidung in eine mörderische Geschichte hineingezogen wird, deren Spuren bis nach Bulgarien führen. Und zu Selina, einem jungen Mädchen, das ein besseres Leben suchte und in die Hände skrupelloser Verbrecher geriet. Ihr gelingt die Flucht, doch damit löst sie eine Kette von Verwicklungen aus, die Simon und Nathalie, tausende Kilometer entfernt, in der Provence zum Verhängnis werden …

Das Buch beginnt gleich sehr spannend mit der Flucht Selinas aus einem gut bewachten Haus im Randgebiet von Paris. Hier werden Mädchen gefangen gehalten, die zur Prostitution gezwungen werden sollen.
Und dann geht es weiter mit Nathalie, einem Mädchen das eine sehr schwierige Kindheit hatte und dann als Jugendliche Jerome, ihre große Liebe kennengelernt hat. Mit Jerome lebt sie zusammen in einem Pariser Vorort, sie arbeitet als Schmuckverkäuferin  und Jerome ist Kurierfahrer. Zuerst waren sie sehr glücklich zusammen, aber Nathalie merkt immer mehr, das Jerome Geheimnisse vor ihr hat und es kommt immer öfter zu unschönen Szenen. Eines Tages erreicht Nathalie eine Handynachricht von Jerome in der er sie auffordert, sofort die Stadt zu verlassen und auf keinen Fall mehr vorher ihre Wohnung aufzusuchen. Er sagt ihr, sie soll zur Ferienwohnung seines Onkels kommen wo er sich mit ihr treffen will. Nathalie schafft es, sich ohne einen Cent durchzuschlagen. Völlig erschöpft und ausgehungert erreicht sie die Ferienwohnung, aber Jerome taucht nicht auf.... Dafür wird sie vom Hausmeister entdeckt, der sie auf die Straße setzen und der Polizei melden will.... Simon, der gerade einen Spaziergang macht, tut das Mädchen Leid, er bietet ihr an mit zu ihm zu kommen und etwas zu essen. Dabei wird aber schnell klar, dass er Nathalie so schnell nicht wieder auf die Straße setzen kann und er bietet ihr Hilfe an. Dabei geraten die beiden sehr schnell ins Blickfeld einer skrupellosen Verbrecherbande......

Im Buch wechseln sich Kapitel die das momentane Geschehen beschreiben ab mit Kapiteln in denen Nathalie als Ich-Erzählerin ihr bisheriges Leben erzählt und Kapiteln in denen wir die Not und das Elend der Familien in Bulgarien erleben. Jeder Wechsel ist sehr spannend. Das Buch wird einem wirklich keine Minute langweilig, man möchte es gar nicht mehr aus der Hand legen..... Sehr, sehr empfehlenswert!!!!


Freitag, 10. Februar 2017

rosige Zeiten


Diese Woche zeige ich euch mal wieder meine Blumen. Als ich den Blumenladen betrat fiel mein Blick auf diese Rosen und ich konnte einfach nicht widerstehen. Ist die Farbe nicht grandios?


Das ist doch mal wieder ein Anlass für einen Freutag ( http://freutag.blogspot.de/ ) und bei Holunderblütchen ( https://holunderbluetchen.blogspot.de/ ) könnt ihr sehen, was sich andere für Wochenendblumen ausgesucht haben. Schaut doch mal vorbei.

Donnerstag, 9. Februar 2017

Ein breites Armband


Eine Kette aus diesem Miyuki-Mix habe ich euch ja bereits schon gezeigt. Und ich hatte auch schon erwähnt, dass ich mit diesem Mix weiter arbeiten wollte.


Inzwischen ist dieses Armband entstanden. Diese breite Häkelversion habe ich schon öfter gemacht, allerdings noch nie mit so einem Verschluss.  Mir gefällt er sehr, die Enden sind darin sauber versteckt und durch das Verlängerungskettchen kann die Länge angepasst werden. Für mich habe ich das abgemacht, denn mir passt das Armband ganz genau.


Und damit beteilige ich mich heute bei RUMS ( http://rundumsweib.blogspot.de/ ). Schaut doch mal vorbei.

Dienstag, 7. Februar 2017

wieder gewuschelt


Dieses Set war noch ein Weihnachtswichtelgeschenk. Dafür habe ich eine für mich typische Wuschelkette gehäkelt und als Zwischenteil eine Olive aus 15er Miyuki-Rocailles eingesetzt.


Für die Kette habe ich no-name-Rocailles verwendet, die Unregelmäßigkeit dieser Perlen mag ich für solche Ketten sehr gern.


Dazu passend gab es dann noch ein Paar Ohrhängerchen, klein und fein weil die Kette ja schon sehr dominant ist.

Und damit beteilige ich mich heute am Creadienstag ( http://www.creadienstag.de/ ) bei Handmade on Tuesday ( http://handmadeontuesday.blogspot.de/2017/02/handmade-on-tuesday-86.html ) und bei den Dienstagsdingen ( http://dienstagsdinge.blogspot.de/ ). Schaut doch mal vorbei.

Samstag, 4. Februar 2017

Buchvorstellung: "Kalter Kuss" von Sandra Brown


Diese Woche stelle ich euch mal wieder ein Buch von Sandra Brown vor. Und ich beginne auch gleich mit dem Klappentext:

Schuld verjährt nie ...


In einer stürmischen Mainacht wird ein 16-jähriges Mädchen in Austin brutal ermordet. Ein Mann wird verurteilt, doch seine Schuld konnte nie zweifelsfrei erwiesen werden.


18 Jahre später sorgt ein Roman über den Mordfall für Furore. Hinter dem Pseudonym der Autorin steckt Bellamy Lyston, die Schwester der damals Ermordeten. Als ein windiger Journalist die Identität der Autorin lüftet, erhält Bellamy anonyme Drohungen, und sie weiß: Der wahre Mörder ihrer Schwester ist noch auf freiem Fuß und hat nun sie im Visier ...

Bellamy war noch beinahe ein Kind, als der Mord an ihrer Schwester geschah. Sie war bei dem Fest dabei, aber ihre Erinnerung hat Lücken. Deshalb wollte sie das Geschehen in einem Roman aufarbeiten und hoffte darauf, dabei ihre Erinnerungen zu vervollständigen. Leider wird ihr Pseudonym schnell enttarnt und kurz darauf erhält sie ein Paket mit einer toten Ratte. Bellamy befürchtet, dass ihr die Polizei auf keinen Fall glauben wird, wenn sie einen Zusammenhang zum Mord ihrer Schwester vermutet. Deshalb meldet sie den Fall erst gar nicht und beginnt auf eigene Faust zu recherchieren.  Für den Mord an ihrer Schwester war damals ein junger Mann verurteilt worden, der dann im Gefängnis gestorben ist. Allerdings gab es damals wenige Indizien und Bellamy ist sich beinahe sicher, dass damals der Falsche verurteilt wurde. Als erstes nimmt sie Kontakt zu Dent auf, dem damaligen Freund ihrer Schwester mit dem diese am Tag ihrer Ermordung einen Streit hatte. Und sie fühlt sich sofort zu ihm hingezogen. Als dann auch Dent bedroht wird, ist es beiden klar, dass sie die Identität des wahren Mörders schnell aufklären müssen. Zudem auch Bellamys Vater, der im Sterben liegt, sie bittet, in  nicht in Ungewissheit sterben zu lassen.

Insgesamt war das ein spannendes Buch. Allerdings werden hier schon einige Klischees bedient. Bellamy war schon als Kind in Dent verliebt und natürlich kann sie auch jetzt dem charmanten gut aussehenden Mann nicht widerstehen. Aber auch in ihrer Familie stand nicht alles zum Besten, was Bellamy als Kind gar nicht so mitbekommen hatte, aber sich  im Laufe ihrer Recherchen  eingestehen muss.  Dent hatte es als Beschuldigter in einem Mordfall nicht leicht, danach eine Stellung zu finden und als es dann noch ein Problem bei seiner Arbeit gab, verlor er seinen Job und hält sich nun gerade so über Wasser. Klar, dass er an allem unschuldig ist und super seriös.... Und so ist das Happy End sehr schnell vorhersehbar......