Häkelkette

Häkelkette

Donnerstag, 21. Februar 2019

Wuschel mit Segmenten im Größenverlauf


Wuschel sind immer wieder ein Lieblingsthema bei mir. Und ich versuche immer wieder, ihnen eine etwas andere Optik zu geben. Außerdem möchte ich meinen Vorrat an Perlen im Pandora Style verarbeiten. Von diesen beigegrundigen hatte ich eine größere Menge, da lag es nahe, eine lange Kette draus zu machen. Damit der Wuschel trotzdem nicht zu schwer wirkt habe ich die Segmente zwischen den lampwork Perlen  im Größenverlauf gehäkelt..
Als Verschluss hab ich auch hier wieder mit Schlaufe und Kugel gearbeitet, so kann ich auf Metallteile verzichten.

Und damit beteilige ich mich bei Du für dich am Donnerstag ( https://naehfrosch.de/du-fuer-dich-am-donnerstag-39/ ). Schaut doch mal vorbei.

Dienstag, 19. Februar 2019

temperamentvoller Wuschel


Unsere Tanzlehrerin trägt am liebsten Kleidung in rot und schwarz. Außerdem bewundert sie meinen Schmuck immer sehr.

Da lag es nahe, ihr eine passende Kette zu schenken. Die Fokusperle dafür stammt mal wieder von Heidi. Ansonsten habe ich nur rot Rocailles verwendet und einen Wuschel im Größenverlauf gehäkelt.

Und damit beteilige ich mich heute am Creadientsag ( https://www.creadienstag.de/2019/02/linkparty-368.html ) und bei Handmade on Tuesday ( https://handmadeontuesday.blogspot.com/ ). Schaut doch mal vorbei.

Sonntag, 17. Februar 2019

Buchvorstellung: "Bittere Schokolade" von Tom Hillenbrand *enthält Werbung*


Ich hab ein Faible für Krimis und ein Faible für gutes Essen. So bin ich vor Jahre in einer Kochzeitschrift auf die Rezension des ersten Falls von Xavier Kieffer gestoßen und hab mich seither über jeden neuen Band gefreut. Dies ist nun der 6. Band der Reihe.

Hier eine kleine Einführung:

»Ein kulinarischer Krimi-Genuss« Bunte.
Eigentlich wollte der Luxemburger Koch Xavier Kieffer seine Jugendliebe Ketti Faber niemals wiedersehen – an ihre gemeinsame Zeit in Paris erinnert er sich nicht allzu gerne zurück. Doch als die Patisseurin ihn einlädt, ihre neue Schokoladenmanufaktur in der Nähe von Brüssel zu besichtigen, kann er nicht widerstehen.Kurz darauf wird Ketti brutal ermordet. Hat ihr Tod etwas mit jener mysteriösen Plantage in Westafrika zu tun, von der die Manufaktur ihren besonderen, fair angebauten Kakao bezog? Und was hat es mit dem Luxemburger Botschafter der Republik Kongo auf sich, der in etwa zur selben Zeit verstarb wie Ketti Faber? Kieffer beginnt zu ermitteln und kommt einem Verbrechen von ungeheuren Ausmaßen auf die Spur. Und er lernt, dass Schokolade eine sehr bittere Angelegenheit sein kann.
»Hillenbrand ist ein eleganter Stilist, der es versteht, komplexe Geschichten leichthändig zu entwickeln.« Hamburger Abendblatt

Xavier Kieffer ist ein ehemaliger Sternekoch, der freiwillig auf die Sterne verzichtet hat um in seiner Heimat Luxemburg ein Restaurant mit regionalen Spezialitäten zu betreiben. Und dabei lernt man als Leser auch einiges über die Luxemburger Küche. Auf die merkwürdigsten Arten wird Kieffer aber immer wieder in Kriminalfälle verwickelt. Auch diese Fälle haben immer mit kulinarischen Dingen zu tun, was natürlich seine Neugier weckt und er auf eigene Faust zu ermitteln beginnt. Dieser Band nimmt uns also mit in die Welt der Schokolade und man erfährt sehr viel Neues. Das kommt aber nicht schulmeisterlich daher, sondern gut verpackt in eine spannende Geschichte, in der es nciht nur um Schokolade geht. Dieses Mal muss Kieffer sogar nach Afrika reisen, um das ganze Ausmaß der Geschichte verstehen zu können. Seine Freundin Valerie, die Herausgeberin des Guide Gabin (eine Ähnlichkeit mit dem Michelin ist nicht zufällig) ist davon nicht begeistert....

Auch diesmal ist Tom Hillenbrand ein spannender Krimi gelungen. Und auch diesmal ist der Spagat zwischen Spannung und Sachinformation geglückt. Und weil nicht nur jeder Fall spannend ist sondern auch das Privatleben von Xavier Kieffer würde ich euch empfehlen mit dem ersten Band zu beginnen, obwohl sich jedes Buch auch für sich lesen lässt.

Ich stell das nun auch ins Lesezimmer von Karminrot ( https://lesezimmer.karminrot-blog.de/2019/02/03/buecher-fuer-den-februar/ ).  Schaut doch mal vorbei.

Donnerstag, 14. Februar 2019

Mystery Moira von Birgit Freyer *enthält Werbung*


Eigentlich wollte ich ja nur an der hellen Jacke stricken, die ich euch am Dienstag gezeigt habe. Dann sind mir aber zwischendurch die Perlen ausgegangen. Das war für mich die perfekte Gelegenheit, den Mystery Schal von Birgit Freyer zu stricken.  Der Schal wird sehr einfach gestrickt, hat durch seine Konstruktion aber doch das gewisse Etwas. Und die verwendete Wolle, die Moira ( https://die-wolllust.de/shop/Garne-Wolle/Filace-Medium/Filace-Moira:::614_617_673.html ) wirkt einfach für sich. Ich bin ja kein so großer Freund von hohen Synthetik- Anteilen, aber die Farbigkeit dieser Wolle begeistert mich.

Ich hab die Anleitung gar nicht genau gelesen und auch die Zeichenerklärung nicht angeschaut, so habe ich das Zeichen für kraus rechts mit linken Maschen verwechselt. Nun habe ich also keine kraus rechts Rippen sondern glatt rechts und glatt links Rippen, sieht aber auch nicht schlecht aus. Der Schal wird an der hinteren Mitte begonnen. Dort wird zuerst ein Dreieck gestrickt, an das sich dann die Seitenteile anschließen. Daraus ergeben sich dann auch die spitzen Abschlüsse.


Gestrickt habe ich mit Nadelstärke 3,5 von dabei etwas weniger als 200 g verbraucht. Schaut euch mal die Farbpalette an, da würde man am liebsten in jeder Farbe stricken. Die kurzen Verläufe geben eine tolle Wirkung.

In diesem Jahr hab ich mir auch das Tücherabo von Birgit Freyer gegönnt. Die Februar Anleitung ist ein Tuch mit Hebemaschen, ebenfalls aus der Moira gestrickt. Ich hab das Muster gleich umgewandelt und habe momentan eine Jacke auf der Nadel. Aber das ist eine andere Geschichte und wird ein andermal erzählt....

Mit dem Schal beteilige ich mich heute bei Du für dich am Donnerstag ( https://naehfrosch.de/du-fuer-dich-am-donnerstag-38/ ). Schaut doch mal vorbei.

Dienstag, 12. Februar 2019

"Agnes" von Kim Hargreaves *enthält Werbung *


Die Schwiegermutter einer Freundin wünschte sich diese Jacke. Und weil meine Freundin sich nicht zutraute, diese Jacke zu stricken, hat sie bei mir angefragt. Ich hab die Aufgabe dann für sie übernommen. Im Original sieht das Modell gestickte Pünktchen vor. Das wollte ich aber auf keinen Fall machen. Deshalb kamen wir auf die Idee, statt dessen Perlen einzustricken.


Und so ist diese Jacke nun ein echter Perlenfresser geworden. Ich hab das Modell etwas länger gestrickt als in der Anleitung vorgesehen, weil die künftige Trägerin ziemlich groß ist.


Die Anleitung für die Jacke stammt, wie man schon am Titelbild sehen kann, aus diesem Buch. Gestrickt habe ich sie aus Wollmeise pur mit Nadelstärke 3,0 . Verbraucht habe ich etwas mehr als 2 Stränge und ca 50 g Toho 6er Perlen in Farbe 167 BD.
Die Anleitung ist sehr detailliert und genau beschrieben. Allerdings wird die Jacke in Teilen gestrickt und zusammen genäht. Auf einige Nähte könnte man da gut verzichten....
Noch ist die Jacke ohne Knöpfe, aber da wird meine Freundin schon was passendes finden.


Und damit beteilige ich mich heute am Creadienstag ( https://www.creadienstag.de/2019/02/linkparty-367.html ) und bei Handmade on Tuesday ( https://handmadeontuesday.blogspot.com/2019/02/handmade-on-tuesday-164.html )  Schaut doch mal vorbei.

Sonntag, 10. Februar 2019

Buchvorstellung: "Karolinas Töchter" von Ronald H. Balson *enthält Werbung*


Ich weiß gar nicht mehr, wie ich auf dieses Buch gestoßen bin. Jedenfalls habe ich es in der letzten Woche gelesen. Der Klappentext lautet so:

Chicago, 2013: Die hochbetagte Lena macht sich auf die Suche nach den Töchtern ihrer Freundin, die seit dem Zweiten Weltkrieg verschwunden sein sollen. Doch warum beginnt sie ihre Suche erst jetzt? Was für ein Geheimnis verbirgt sie? 

Polen, 1939: Lenas Vater kämpft gegen die deutschen Besatzer – bis er mit der ganzen Familie verhaftet wird. Nur die Tochter Lena bleibt zurück, gemeinsam mit ihrer Freundin Karolina kämpft sie fortan im Ghetto ums Überleben. Doch während Lena sich dem Widerstand anschließt, verliebt sich Karolina – in einen Deutschen. 

»Leser, die auf mehr Bücher wie Kristin Hannahs Die Nachtigall warten, werden begeistert sein.« Booklist

Bei dem Detektiv Liam und seine Frau Catherine, einer Anwältin, meldet sich die betagte Lena um die beiden damit zu beauftragen, die verschollenen Töchter ihrer Freundin zu finden. Die Geschichte ihrer Freundschaft mit Karolina, die Geburt der Kinder und wie die Kinder verloren gingen, das alles erzählt sie Lena so nach und nach....
Lenas Sohn hält diese Suche für eine Obsession und führt dies auf Demenz bei seiner Mutter zurück. Wohl aus Angst um sein Erbe möchte er unbedingt verhindern, dass Liam und Catherine für seine Mutter arbeiten und versucht dies gerichtlich durchzusetzen. Soweit die Rahmenhandlung des Buches. Das macht aber nur einen kleinen Teil des Romans aus, der wesentliche Teil ist die Geschichte Lenas, einer polnischen Jüdin während des 2. Weltkriegs. Die Geschichte lehnt sich an eine wahre Begebenheit an, erhebt aber nicht den Anspruch auf geschichtliche Korrektheit. Dennoch kann man sich sofort hineinversetzen und erlebt das Grauen dieser Zeit beinahe mit.

Vermutlich dachte sich der Autor, dass eine Holocaust Geschichte alleine sich nicht so gut verkaufen würde und verpackte sie in diese Detektiv Geschichte.  Das hätte es aus meiner Sicht nicht gebraucht. Und diese Drumherum-Geschichte ist es auch, die das Buch etwas herab zieht. Da ist zu dick aufgetragen.

Dennoch ist es ein sehr berührendes Buch und ich habe es nicht bereut, es gelesen zu haben.

Das stelle ich nun auch ins Lesezimmer bei Karminrot (  https://lesezimmer.karminrot-blog.de/2019/02/03/buecher-fuer-den-februar/  ). Schaut doch mal vorbei.

Donnerstag, 7. Februar 2019

eine neue Schüssel


Noch eine weitere Schüssel kann ich euch zeigen.


Diesmal habe ich mich an meinen neuen Lila und rose-Tönen versucht. Damit es aber nicht zu langweilig wird hat sich eine kleiner Hauch Türkis eingeschlichen.


Und damit beteilige ich mich heute bei Du für dich am Donnerstag ( https://naehfrosch.de/du-fuer-dich-am-donnerstag-37/ ). Schaut doch mal vorbei.