Häkelkette

Häkelkette

Donnerstag, 16. August 2018

mal wieder ein Tausch


Auf Ravelry hatte ich einen Kommentar zu einer hübschen Projekttasche hinterlassen. Daraufhin bekam ich das Angebot zu einem Tausch. Für so etwas bin ich immer gerne zu haben.


So ist nun diese Kette nach Farbwunsch meiner Tauschpartnerin entstanden und inzwischen gut bei ihr angekommen.

Dienstag, 14. August 2018

Shirt nach Alabama Chanin *enthält Werbung*


Röcke im Stil von Alabama Chanin habe ich ja bereits mehrere gestickt und hier gezeigt. Das hier ist nun mein erstes Shirt. Bei den Röcken habe ich bisher nur mit Drucken und umsticken, bzw. auch doppellagig mit drucken, sticken und ausschneiden gearbeitet.


Bei diesem Shirt habe ich die Musterflächen nun appliziert. Bei den Blättchen handelt es sich um die aus dem Rock ausgeschnittenen Teile (man sollte also wirklich nicht das kleinste Fitzelchen wegwerfen....) , die Blüten hat Heidi für mich auf Stoffrest gesprüht.


Zusätzlich haben die Blüten noch Perlenverzierungen bekommen.


Im Vergleich zu den Röcken ist dies eine ganz schnelle Arbeit und wenn es jemand probieren möchte, auch ein schneller und einfacher Einstieg in die Technik.

Und damit beteilige ich mich heute am Creadienstag ( https://www.creadienstag.de/2018/08/linkparty-344.html ), bei den Dienstags dingen ( https://dienstagsdinge.blogspot.com/2018/08/3318.html ) und bei Handmade on Tuesday ( https://handmadeontuesday.blogspot.com/2018/07/handmade-on-tuesday-158.html ). Und dieses Teil passt auch wunderbar in die Linksammlung von Made with blümchen ( https://www.madewithbluemchen.at/handgestickt-linkparty/ ) Schaut doch mal vorbei.

Sonntag, 12. August 2018

Buchvorstellung: "Commissaire Le Floche und das Geheimnis der Weißkittel" von Jean-Francois Parot *enthält Werbung*


Letzte Woche hatte ich euch bereits eine Einführung in die Welt des 18. Jahrhunderts in Paris vorgestellt. Hier kommt nun der erste Band, der in dieser Zeit handelten Krimireihe und der Klappentext liest sich so:


Paris, 1761: Als ein Polizeibeamter der Korruption verdächtig wird, betreut man den jungen Nicolas Le Floch mit dem Fall. Was als Bagatelle beginnt, wird schon bald zum Mordfall, da der verdächtigte Beamte verschwindet, und zu einem Skandal, der auch König Ludwig XV und seinen Hofstaat treffen könnte. Während die Pariser Gesellschaft sich dem wilden Treiben des Karnevals hingibt, führen Nachforschungen Nicolas Le Floch in Spielhöllen, Abdeckereien, Edelbordelle und die Verliese der Bastille. Wird er das Geheimnis lüften und den König retten?

Schon der erste Band zeigt, warum die Reihe um Commissaire Nicolas Le Floch in vielen Ländern Bestseller wurden: rasante Plots, geheimnisvolle Charaktere und detailgenaue atmosphärische Beschreibungen, die uns das Paris des 18. Jahrhunderts sehen, schmecken, riechen und fühlen lassen.

Beim Commissaire Nicolas Le Floch handelt es sich um einen jungen Mann, der als Kind adoptiert worden war. Er hat keine Ahnung, wer seine leiblichen Eltern sind. Er wuchs in der Bretagne auf und arbeitete dort als Anwaltsgehilfe bis er auf Empfehlung seines Patenonkels nach Paris reist, um dort für den Polizeipräfekten Sartine zu arbeiten. Dieser Unterstellt in dem Polizeibeamten Lardin, in dessen Haus er auch wohnen kann. Lardin soll ihn in die Polizeiarbeit einführen, aber Nicolas erhält auch noch Unterreicht in Rechtskunde. Doch dann verschwindet Lardin und er Präfekt beauftragt Nicolas mit der Suche. Lardin steckte in einem sehr heiklen Fall, der möglichst ohne viel Aufsehen geklärt werden sollte. Zusammen mit einem Kollegen macht er sich an die Arbeit.

Das Buch nimmt dann rasant Fahrt auf, es geschehen weitere Morde und auch Nicolas gerät in Gefahr. Leider verliert der Krimi immer wieder an Spannung und zwischendurch ist er auch recht verwirrend. Die Atmosphäre des 18. Jahrhunderts kommt gut rüber, aber die Figur des Nicolas bleibt doch recht blass. Er trauert einer zurückgelassenen Liebe nach, vergisst sie aber dann doch recht schnell und wendet sich einer anderen Frau zu, eine Beziehung, die er aber nicht sehr ernst nimmt. Die Frau taucht erst wieder auf, als sie ihm bei der Klärung des Falls nützlich werden kann. Das Ende des Buchs ist sehr spannend und die Auflösung des Falls gut geglückt. Nicolas erfährt dann auch seine Herkunft und erweist sich als sehr edelmütig. Alles in allem ist mir die Figur zu gut, zu edel und auch etwas zu blass beschrieben.

Der Krimi hat aber atmosphärische Dichte und für Liebhaber historischer Romane ist das sicher eine Bereicherung. Ich bin noch etwas zwiespältig, ob ich die Reihe weiter verfolgen will...

Dieses Buch wurde mir vom Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür. Die Rezension wurde dadurch nicht beeinflusst und entspricht komplett meiner eigenen Meinung.



Donnerstag, 9. August 2018

Teller in Türkis


Beim Töpfern hab ich mir ein ganz schlichtes quadratisches Teller gemacht.


Und auch dafür habe ich meine momentane Lieblingsglasur "persisch blau" verwendet. Ob gelbe Zitronen, rote Tomaten, Trauben oder Nektarinen, die Farbe des Tellers bringt alles zum Leuchten.


Hier noch ein Blick auf den Teller ohne Belag.

Dienstag, 7. August 2018

sommerlich in weiß - Teil 3


Heute zeige ich euch nochmal ein sommerliches Set in weiß. So ein weißer Wuschel musste einfach noch sein.




Die Kette habe ich im Größenverlauf gearbeitet, so wirkt sie nicht so schwer.


Auf dem Detailfoto kann man erkennen, dass der Preciosa-Mix auch silver inlined Perlen enthält, die in der Sonne besonders schön glitzern.


Das Armband ist ein richtig dicker Wuschel, bei dem der Glitzerverschluss nochmal für einen Hingucker sorgt. Die Kette hat übrigens den selben Verschluss.


Und auch die Ohren werden noch mit Miniwuscheln geschmückt. Hier habe ich die Wuschel wieder mal mit Perlen von Heidi ergänzt.

Und damit beteilige ich mich heute am Creadienstag ( https://www.creadienstag.de/2018/08/linkparty-343.html ) , bei den Dienstags Dingen ( https://dienstagsdinge.blogspot.com/2018/08/3218.html ) und bei Handmade on Tuesday ( https://handmadeontuesday.blogspot.com/2018/07/handmade-on-tuesday-158.html ). Schaut doch mal vorbei.

Sonntag, 5. August 2018

Buchvorstellung: "Die Welt des Commissaire Le Floche" von Jean-Francois Parot *enthält Werbung*


Zufällig bin ich auf eine neue Krimi-Reihe gestoßen, die in Paris im 18. Jahrhundert spielt. Das Leben zu dieser Zeit ist mit unserem kaum vergleichbar. Einen Einblick vermittelt dieses kleine Buch. Hier der Klappentext:

"Ein neuer Maigret wurde geboren: Commissaire Nicolas Le Floch" (Le Figaro)

Die erfolgreichste und anspruchsvollste Serie historischer Krimis aus Frankreich erscheint endlich in Deutschland - dieses E-Book berichtet über die Hintergründe der Serie: Es gewährt Einblick in die Arbeitsweise des Autors und enthält zwei Interviews mit ihm. Darüber hinaus gewährt es Einblick in die Alltagskultur des 18. Jahrhunderts, wie sie Parot in seiner Romanserie immer wieder darstellt: Hintergründe zum Straßenleben, zur Hygiene, zur Sexualmoral der Zeit, zur Kochkunst und zur Entwicklung der Gastronomie. Ungewöhnliche Bilder aus jener Zeit runden dieses Buch zu einer Romanserie ab, die nicht nur in Frankreich, sondern auch in zahlreichen anderen Ländern für Furore sorgte.

Natürlich soll dieses Buch nur eine Einführung in die Krimireihe sein. Tatsächlich ist es aber doch mehr. Natürlich weiß ich ein bisschen was über Geschichte, trotzdem ist man sich wenig bewusst, wie das Leben damals war. Dieses Buch vermittelt da einen sehr guten Eindruck. Man riecht förmlich den Gestank der Stadt, man spürt die Gefahren die davon ausgehen....
Und auch das Interview mit dem Schriftsteller war sehr informativ. Ich kann dieses Buch nicht nur als Vorab-Lektüre empfehlen.

Dieses Buch wurde mir vom Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt. Herzlichen Dank dafür. Meine Rezension wurde davon nicht beeinflusst und entspricht komplett meiner eigenen Meinung.

Donnerstag, 2. August 2018

gewuschelter Ohrschmuck


Zur Wuschelkette von letzter Woche gibt es nun auch den passenden Ohrschmuck. Dafür hat Heidi die lampwork beads als headpins gearbeitet.


Ich hab dann kleine Wuschel gehäkelt und das Ganze an Sterlingsilberbrisuren montiert.