Häkelkette

Häkelkette

Donnerstag, 14. Januar 2021

Iliana Tuch Nr. 3


In der Tauschgruppe von Ravelry hab ich ein Adventskalender Wickelknäuel Wichteln organisiert. Dabei bekam jede Teilnehmerin wahrweise Sockenwolle oder Tuchwolle. Ich hab mich für Tuchwolle entschieden. Bekommen habe ich einen wunderbaren Lacestrang aus der Färberei von Karin Geh, 80 % Merino, 20 % Seide mit einer LL von 700 m. 

Ich hab mich wieder für das Iliana Tuch entschieden. Hier der link: https://www.ravelry.com/patterns/library/iliana . Das Tuch lässt sich in der Größe wunderbar anpassen und ist somit für jede Wollstärke geeignet. Ich hab meines so groß wie möglich gemacht und hab dann am Schluss ein bisschen gezittert, ob die Wolle wohl reichen wird. Für eine weitere Reihe hätte der Rest nicht mehr gereicht, also Punktlandung! Die Wolle strickt sich wunderschön, allerdings sollte man keine Fehler machen oder bei schwierigen Modellen eine Rettungsleine einziehen. Sobald die Masche von der Nadel ist rutscht sie davon.....



 

Leni hat das Tuch auch schon einer genaueren Prüfung unterzogen und es für gut befunden.

Und damit beteilige ich mich heute bei Du für dich am Donnerstag ( https://naehfrosch.de/du-fuer-dich-am-donnerstag-138/ ). Schaut doch mal vorbei.

Dienstag, 12. Januar 2021

"Next Christmas" - Cardigan


Meine Tochter hatte sich im Herbst dieses Kleid gekauft. Damit sie es auch bei kälteren Temperaturen tragen kann ist die Kombination mit einer Strickjacke und einer dicken Strumpfhose genau richtig.



Ich hab mich für den "Next-Christmas"-Cardigan entschieden. Die Anleitung gibt es hier auf Ravelry:  https://www.ravelry.com/patterns/library/next-christmas

Bei der Wolle hab ich mich für die Yorkshire von BC Garne entschieden und zweifädig mit einem dünnen Mohairgarn verstrickt. So konnte ich mit Nadelstärke 4 auf die angegebene Maschenprobe kommen. 


 

Der Cardigan sitzt sehr gut und passt auch zu anderen Kleidungsstücken sehr gut. Durch das Mohair ist er sehr leicht und doch sehr wärmend. 

Und damit beteilige ich mich heute bei Handmade on Tuesday ( https://handmadeontuesday.blogspot.com/2021/01/handmade-on-tuesday-187.html ). Schaut doch mal vorbei.

Sonntag, 10. Januar 2021

Buchvorstellung: "Ahren, der 13. Paladin, Im Ewigen Reich von Thorsten Weitze


 

Nach einer längeren Pause, hat es mich gereizt, den nächsten Band der Ahren-Reihe zu lesen. Der Klappentext lautet so:


Ahren lässt seine Gefährten zurück und macht sich mit Khara auf den Weg ins Ewige Reich, denn die Zeit rennt: Die Bannwolke breitet sich immer weiter aus und noch immer sind nicht alle 13 Paladine vereint. Doch der verzweifelte Versuch, im Alleingang bis zur drakonisch abgeschottet lebenden Kaiserin vorzudringen, um ihre Hilfe im Kampf gegen den Widersacher einzufordern, droht zu scheitern, als Ahren in die Fänge von Quin-Was Friedenswachen gerät. Während Ahrens Gefährten noch einen Weg suchen, Quin-Was Zaubernetz zu unterlaufen, um ihnen zu Hilfe zu eilen, befinden sich Ahren und Khara längst in einem Kampf um Leben und Tod.

Quin Wa ist auf Ahrens Begleiter nicht gut zu sprechen. Deshalb schleichen sich Ahren und Khara gemeinsam davon, um ins Ewige Reich zu gelangen und Quina Wa für ihre Anliegen zu gewinnen. Dabei ist es sehr von Nutzen, dass Khara dort ihre Kindheit verbracht hat und mit den Bräuchen und Gepflogenheiten des Landes gut vertraut ist.  Hier gibt es jede Menge das Ahren lernen und beachten muss. Schon bald muss er sich als Kharas Schwertträger ausgeben, den Fremde sind hier nicht willkommen. Und doch werden die getrennt, denn auch Khara ist es nicht erlaubt, einen Fremden in ihren Diensten zu haben. Ahren wird in die Arena verschleppt und Khara weiß, dass sie nur als Schwertmeisterin eine Chance hat, ihren Geliebten zu retten. Aber sie weiß, wie sie das erlangen kann und macht sich zielstrebig auf den Weg.

Ahrens Weggefährten sind natürlich nicht untätig, doch alle Versuche den beiden zu folgen sind zum Scheitern verurteilt. Erst als Uldini einen Plan ausheckt, der all seine und Jelninolans Magie in seiner Kugel konzentriert gelingt die Reise. Aber nun müssen sie Ahren erstmal finden und dann müssen sie einen Weg zu Quin Wa finden und sie überzeugen....


Auch dieses Buch ist wieder sehr spannend. Thorsten Weitze fallen immer wieder neue Gefahren und Herausforderungen ein und es wird keine Minute langweilig. Das einzige, was mir nicht so gut gefallen hat war, dass das Ewige Reich doch große Prallelen zu China aufweist. Ich werde die Serie mit Spannung weiter verfolgen. Noch gibt es 2 weitere Bände, die aufs Lesen warten, die Serie ist aber noch nicht zu Ende.


Diesen Beitrag verlinke ich nun ins Lesezimmer von Karminrot ( https://lesezimmer.karminrot-blog.de/2021/01/03/der-januar-ist-lesezeit-monatsbuecher/ ). Schaut doch mal vorbei.

Donnerstag, 7. Januar 2021

Adventskalenderkette


 

Am Dienstag habe ich euch gezeigt, welche Perlen ich für meine Mädels gefädelt habe. Heute zeige ich euch nun einen Teil von dem was ich bekommen haben. Der größte Teil der Perlen hat sich ganz wunderbar zu dieser Kette zusammen gefügt. Ziemlich spontan haben sich die Korallen als Abstandshalter empfohlen, nun kommen die einzelnen beaded beads sehr gut zur Geltung. Die Kette ist symmetrisch mit kleinen Abweichungen, die die Kette besonders lebendig wirken lassen. Ich bin davon total begeistert. 

Ein paar andere BBs haben wir schon ins Ohr geflüstert, dass sie gerne Teile einer Häkelkette werden würden. Und ein paar sind einfach Solisten, das werden dann schöne Einzelanhänger.

Mädels vielen Dank für die Vielfalt eurer Kreationen, das ist so toll! Ich freu mich schon auf den nächsten Kalender.

Und damit beteilige ich  mich heue bei Du für dich am Donnerstag ( https://naehfrosch.de/du-fuer-dich-am-donnerstag-137/ ). Schaut doch mal vorbei.

Mittwoch, 6. Januar 2021

Auf den Nadeln im Januar


Auch in diesem Jahr lädt Andrea von Karminrot-Blog wieder zum Nadelgeplapper ein, das freut mich. Einiges ist letztes Jahr nicht fertig geworden. Im Dezember hatte ich sogar 6 Projekte angefangen. Eigentlich mag ich das nicht, aber irgendwie kam eines zum anderen. Die Stulpen fürs Wichtelpäckchen waren ja nur ein kleines Projekt und gingen auch rechtzeitig auf die Reise. Und das Adentskalenderwichtelknäuel musste natürlich auch pünktlich abgestrickt werden, das schöne Tuch, das dabei entstanden ist zeige ich euch demnächst. 

Auch die Jacke für meine Tochter  lag  am Heilig Abend bei den Geschenken. Auch hier kommen noch Bilder für euch. Aber der Rest lag dann noch.

Da kam es doch wie gerufen, dass der 1. KAL des Jahres in der Fadenstille Gruppe sich den UFOs und dem Stash widmet.

Ganz schnell konnte ich den Flare beenden, die letzten paar Zentimeter am Ärmel waren schnell gestrickt, jetzt muss nur noch die Spitze gespannt werden.

Im letzten Post hatte ich euch schon meinen angefangenen Heimlichkeitsschal gezeigt, der ist nun auch schon ein Stück gewachsen  wie ihr auf dem oberen Foto sehen könnt und wird peu a peu fertig gestrickt. Das braucht mehr Konzentration als neben dem Fernsehen mit 2 Katzen in der Nähe möglich ist. Aber ich bin zuversichtlich, dass er diesen Winter noch zum Einsatz kommen wird.

Auch meine Suleika-Jacke ist fertig gestrickt und wartet nun auf die Ausarbeitung. Am Rand möchte ich noch Perlen anhäkeln, damit die Jacke einen schönen Fall bekommt.




Tja, da lag es doch nahe was Neues anzuschlagen und dabei in den Stash zu greifen. Aber was heißt hier Stash. Ein Mitglied unserer Fadenstille Gruppe hat das als "Schätze und Möglichkeiten" bezeichnet, schöner kann an das doch nicht nennen oder? Dieses Schätzchen oben war das Adventskalenderüberraschungspäckchen der Wollerey. Eine Mischung aus Merino und Kaschmir, ein echter Wintertraum.



Das wird der Smaragd Pullover. Die Anleitung gibt es hier auf Ravelry https://www.ravelry.com/patterns/library/smaragd-pullover . 



 

Und ein Rest möchte noch spontan zu zackigen Stulpen werden. So was Kleines geht nebenbei doch immer.

Meine Projektanzahl ist also wieder auf ein für mich ideales Maß geschrumpft und ich freu mich drauf, dieses Jahr endlich einige schon lange gewünschte Projekte aus dem Stash zu verwirklichen.

Diesen Beitrag stelle ich nun bei Andrea ein ( https://karminrot-blog.de/2021/01/06/liegengeblieben-nadelgeplapper-21-1/ )- Schaut doch mal vorbei.

Dienstag, 5. Januar 2021

Beaded beads für den Mädelsadventskalender


Auch 2020 gab es wieder einen Adventskalender unter uns Perlenmädels. Als Thema hatten wir beaded beads vereinbart. Jede durfte vorher Farbwünsche angeben, die Perlen sollten ja am Ende kombinierbar sein. 

Heidi hatte sich grau/rot gewünscht. Die beads im oberen Bild waren in ihren Päckchen.



Bei Andrea stand dunklerot/burningorange auf dem Wunschzettel, für sie waren die nächsten beads.



Hedwigs Wunsch war lila/pink, auch eine schöne Kombination.


Maria wünschte sich orange/dunkelrot/braun. Für sie habe ich diese beads gemacht.




 

Und Evas Wunsch war Petrol/lila...


Ich hatte als Wunschfarbe schwarz/grau/rot angegeben. Was draus geworden ist zeige ich am Donnerstag.


Und damit starte ich bei Handmade on tuesday ( https://handmadeontuesday.blogspot.com/2021/01/handmade-on-tuesday-187.html ) Schaut doch mal vorbei.

Sonntag, 3. Januar 2021

Buchvorstellung: "Becoming: Meine Geschichte von Michelle Obama


 

Meine Lesejahr 2020 habe ich wieder mit einer Biografie abgeschlossen. Diesmal fiel meine Wahl auf Michelle Obama. Hier der Klappentext:

Michelle Obama ist eine der überzeugendsten und beeindruckendsten Frauen der Gegenwart. Als erste afro-amerikanische First Lady der USA trug sie maßgeblich dazu bei, das gastfreundlichste und offenste Weiße Haus zu schaffen, das es je gab. Sie wurde zu einer energischen Fürsprecherin für die Rechte von Frauen und Mädchen in der ganzen Welt, setzte sich für einen dringend notwendigen gesellschaftlichen Wandel hin zu einem gesünderen und aktiveren Leben ein und stärkte außerdem ihrem Ehemann den Rücken, während dieser die USA durch einige der schmerzlichsten Momente des Landes führte. Ganz nebenbei zeigte sie uns noch ein paar lässige Dance-Moves, glänzte beim „Carpool Karaoke“ und schaffte es obendrein auch, zwei bodenständige Töchter zu erziehen – mitten im gnadenlosen Blitzlichtgewitter der Medien.

In diesem Buch erzählt sie nun erstmals ihre Geschichte – in ihren eigenen Worten und auf ihre ganz eigene Art. Sie nimmt uns mit in ihre Welt und berichtet von all den Erfahrungen, die sie zu der starken Frau gemacht haben, die sie heute ist. Warmherzig, weise und unverblümt erzählt sie von ihrer Kindheit an der Chicagoer South Side, von den Jahren als Anwältin und leitende Angestellte, von der nicht immer einfachen Zeit als berufstätige Mutter sowie von ihrem Leben an Baracks Seite und dem Leben ihrer Familie im Weißen Haus. Gnadenlos ehrlich und voller Esprit schreibt sie sowohl über große Erfolge als auch über bittere Enttäuschungen, den privaten wie den öffentlichen. Dieses Buch ist mehr als eine Autobiografie. Es enthält die ungewöhnlich intimen Erinnerungen einer Frau mit Herz und Substanz, deren Geschichte uns zeigt, wie wichtig es ist, seiner eigenen Stimme zu folgen.



Diesem Klappentext ist eigentlich nicht viel hinzuzufügen. Das Buch erzählt die beeindruckende Geschichte von Kindheit an. Schon ihre Eltern legten Wert darauf, dass die Kinder eine ordentliche Schulausbildung erhalten und verzichteten selber auf vielen um Studiengebühren und Kosten zu bewältigen. Auch war es ihnen wichtig, dass ihre Kinder nicht nur den Slang der dunkelhäutigen Bevölkerung sprechen, sondern sich auch gewandt in der Hochsprache zu bewegen.  Michelles Vater litt an MS, was er aber konsequent leugnete und sich auch unter Schmerzen zur Arbeit quälte. Die Familie lebte zwar auf engem Raum, aber in einem herzlichen Miteinander. 

Nach ihrem Studium bekam Michelle eine Stelle als Anwältin und startete ihre eigenen Karriere. Als Praktikant kam dann Obama ins Haus, dem sie als Mentorin zur Seite gestellt wurde. Und schon bald wurde aus den beiden ein Paar. Michelle wurde auch immer mehr klar, dass ihr damaliges Berufsleben nicht das Richtige für sie war. So suchte sie nach einer neuen Stellung und akzeptierte einen deutlichen Rückgang ihrer Bezüge, um etwas zu machen, das ihr viel mehr Befriedigung brachte. Auch dabei stärkte ihr Obama den Rücken.

Schon bald war dann klar, dass Obama in die Politik gehen wollte, um für sein Land wirklich etwas bewegen zu können. Mit seiner charismatischen Art gewann er dann auch schnell einen Sitz im Senat von Illinois. Gleichzeitig bedeutete das aber eine Wochenendbeziehung und für Michelle das Gefühlt einer alleinerziehenden Mutter. Trotzdem unterstützte sie ihren Mann stets weiter und stimmte auch dem Schritt, sich für die Präsidentschaft zu bewerben zu.

Als Gattin amerikanischen Präsidenten musste sie ihr Leben wieder vollkommen ändern. Und die Gratwanderung zwischen Öffentlichkeit und Privatleben wurde immer schwieriger.


Für mich war es sehr beeindruckend zu lesen, wie diese Frau sich stets in ihre neuen Situationen eingefunden hat und das Beste daraus gemacht hat. Sie unterstützte ihren Mann nach Kräften, hatte stets aber auch eigenen Anliegen und Projekte. Und ihr gelang es, ihren Kindern ein halbwegs normales Leben mit Freunden, Schule und Studium zu ermöglichen.


Die Einschränkungen ihrer Freiheit, die sie als First Lady hinnehmen musste kann man sich gar nicht vorstellen. Ich muss gestehen, ich könnte so nicht leben.... Da ist es mehr als verständlich, dass sie das Buch mit der Aussage beendet, selber niemals für die Präsidentschaft kandidieren zu wollen.


Ich fand das Buch so beeindruckend, dass ich es gleich noch zu Weihnachten verschenkt habe und kann es euch nur sehr empfehlen. 


Diesen Beitrag stelle ich nun auch ins Lesezimmer von Karminrot ( https://lesezimmer.karminrot-blog.de/2021/01/03/der-januar-ist-lesezeit-monatsbuecher/ ). Schaut doch mal vorbei.