Häkelkette

Häkelkette

Dienstag, 13. November 2018

noch eine Schüssel *enthält Werbung*


Diese Art von Blumen gefällt mir einfach zu gut. Drum greife ich das Motiv immer wieder auf.
Die Schüssel habe ich bei Depot gekauft. Sie ist etwas höher und vor allem schwerer als die Schüsseln von Butlers. Und so im Vergleich muss ich sagen, dass ich die von Butlers lieber mag, sie wirken eleganter. Gestern habe ich noch eine Schale von Kahla begonnen, da das aber schon der letzte Malabend war, wird die erst im Frühling im nächsten Kurs fertig.


Und damit beteilige ich mich heute am Creadienstag ( https://www.creadienstag.de/2018/11/linkparty-356.html ), bei den Dienstags Dingen ( https://dienstagsdinge.blogspot.com/2018/11/4618.html ) und bei Handmade on Tuesday ( https://handmadeontuesday.blogspot.com/2018/11/handmade-on-tuesday-161.html ). Schaut doch mal vorbei.

Sonntag, 11. November 2018

Buchvorstellung: "Die Zwillinge" von Tessa de Loo *enhält Werbung*


Diese Woche möchte ich euch ein sehr interessantes Buch vorstellen und hier ist der Klappentext:

Die Zwillingsschwestern Anna und Lotte haben sich fast ein ganzes Leben nicht gesehen, als sie sich mit 74 Jahren zufällig begegnen. Nach dem frühen Tod der Eltern wurden sie kurz vor Ausbruch des Zweiten Weltkrieges auseinandergerissen. Während Anna beim Großvater in Deutschland blieb, wuchs Lotte bei niederländischen Verwandten auf. Ihre Begegnung führt sie zurück in die dunkelste Zeit des 20. Jahrhunderts, zu einer dramatischen Geschichte von Liebe, Schuld und Vergebung – und endlich wieder zueinander.

Zwillinge, so meint man, sind sich doch meist sehr ähnlich und das nicht nur äußerlich sondern auch vom Charakter. Was aber passiert, wenn man sie im Kindesalter trennt und sie unter ganz unterschiedlichen Bedingungen aufwachsen? Das erzählt diese Geschichte. Anna und Lotte sind in Köln geboren und haben ein liebevolles Elternhaus. Doch als die beiden 6 Jahre alt sind stirbt zuerst die Mutter und kurze Zeit später auch der Vater. Die Verwandten reisen zur Beerdigung an und nehmen sich der Kinder an. Der Großvater nimmt die vor die Gesundheit strotzende Anna mit auf seinen Hof, doch für die kränkelnde Lotte hat er nichts übrig. Diese wird von anderen Verwandten mit in die Niederlande genommen.

Während Lotte bei den Verwandten ein schönes Leben führt, geliebt wird und eine gute Ausbildung erhält muss Anna schon von klein auf auf dem Hof des Großvaters schuften. Als dieser stirbt übernimmt der Onkel den Hof und zusammen mit seiner Ehefrau beuten sie Anna aus und machen ihr das Leben schwer. Nur der Dorfpfarrer steht auf ihrer Seite und kann sie vor dem schlimmsten bewahren. Doch auch die Zeit in der sie leben ist nicht die einfachste. Deutschland befindet sich in der Zeit der Weimarer Republik und steuert auf den nächsten Krieg zu. In Deutschland wird Hitler als der große Wohltäter gesehen und alle jubeln ihm zu. In den Niederlanden wird das ganz anders gesehen und schon bald muss Lotte sich ihrer Herkunft als Deutsche schämen und sieht sich Anfeindungen ausgesetzt.
Während der ganzen Zeit sehnen sich die beiden nach der jeweiligen Schwester,in der damaligen Zeit war es für die Kinder nicht möglich, über diese Distanz Kontakt zu halten. Als dann aber kurz vor dem Krieg noch ein Treffen zustande kommt haben sie sich eigentlich nichts zu sagen, so unterschiedlich ist doch ihre Welt. Irgendwann verlieren sie sich dann vollständig aus den Augen.

Nun sind beide auf Kur in Belgien. Hier in Spa treffen sie zufällig aufeinander. Abwechselnd beginnen sie zu erzählen, doch für Lotte ist es überhaupt nicht verständlich, wie Anna und ihre Familie auf das Nazi Regime herein fallen konnten. Anna versucht immer eindringlicher Lotte davon zu überzeugen, wie schlecht es ihr ging, doch auch Lotte sieht sich als Opfer. Den Schwestern fällt es sehr schwer sich nahe zu kommen.

Dabei erhält der Leser Einblick in die Charaktere der Schwestern und fühlt sich zu beiden hingezogen. Das Buch ist sehr emotional und feinfühlig geschrieben.  Gleichzeitig wird hier ein wichtiges Stück Zeitgeschichte sehr nachvollziehbar und unterhaltsam  erzählt.

Ich hab das Buch sehr gerne gelesen und kann es sehr empfehlen.

Dieses Buch wurde mir vom Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt. Dafür bedanke ich mich ganz herzlich. Meine Rezension wurde dadurch nicht beeinflusst und entspricht komplett meiner eigenen Meinung.

Diese Rezension verlinke ich auch zum Lesezimmer von Karminrot.  ( https://lesezimmer.karminrot-blog.de/ )Dort findet ihr weitere Buchvorstellungen. Schaut doch mal vorbei.

Donnerstag, 8. November 2018

ein leichter Strickmantel *enhält Werbung*


In letzter Zeit hab ich mir ein paar Langarm Kleider gekauft, die aber alle recht dünn sind. Um sie für den Herbst und Winter tauglich zu machen habe ich mir einen leichten Mantel dazu gestrickt.


Ich hab mich für das Modell "Soyokaze" entschieden. Die Anleitung dafür gibt es hier: https://www.ravelry.com/patterns/library/soyokaze-2  Verwendet habe ich dafür die Wallis Tweed von Ice Yarns ( 35 % Wolle, 15 % Viskose, 7 % Seide und 43 % Acryl mit einer LL von 325m/50 g) In diesem Fall stört mich der Synthetik Anteil nicht, im Gegenteil: er gibt dem Material Stand. Deshalb konnte ich die Jacke auch einfädig mit Nadelstärke 3,5 stricken. So wiegt der ganze Mantel nur knapp 350 g. Das Muster ist sehr eingängig zu stricken.


Und damit beteilige ich mich heute bei Du für dich am Donnerstag ( https://naehfrosch.de/du-fuer-dich-am-donnerstag-24/ ) Schaut doch mal vorbei.

Dienstag, 6. November 2018

ein ganzer Schwarm Fische.... *enthält Werbung*


Ein Thema im diesmaligen Porzellanmalkurs waren für mich Schüsseln. Geplant habe ich sie schon als Weihnachtsgeschenke.


Jeweils ein kleines Fischlein zeigt sich auch auf der Innenseite der Schüssel.



Außen herum sind ganze Schwärme unterwegs. Und weil man so schön sehen kann, dass ich die Schüsseln bei Butlers gekauft habe, habe ich meinen Post auch  mit Werbung gekennzeichnet.


Und so von Nahem kann man dann auch sehen, dass mein Fische ein feines Muster und einen freundlichen Gesichtsausdruck haben.


Und damit beteilige ich mich heute am Creadienstag ( https://www.creadienstag.de/2018/11/linkparty-355.html ), bei den Dienstagsdingen ( https://dienstagsdinge.blogspot.com/2018/11/4518.html ) und bei Handmade on Tuesday ( https://handmadeontuesday.blogspot.com/2018/11/handmade-on-tuesday-161.html ). Schaut doch mal vorbei.

Sonntag, 28. Oktober 2018

Winterzeit


Wow, das Wetter hat die Zeitumstellung aber sehr ernst genommen.


Über Nacht ist es plötzlich sehr winterlich geworden. Schneit es bei euch auch?

Samstag, 27. Oktober 2018

Buchvorstellung: "Schwesternmord" von Tess Gerritsen *enthält Werbung*


Heute stelle ich euch mal wieder einen Thriller vor und beginne wie üblich mit dem Klappentext:

Vor dem Haus der Pathologin Maura Isles wird eine Frau erschossen – die Maura bis aufs Haar gleicht! Detective Jane Rizzoli ist erleichtert, als ihre Kollegin kurze Zeit später von einem Kongress zurückkehrt. Bei der Leiche handelt es sich offensichtlich um Mauras Zwillingsschwester – von deren Existenz sie selbst nichts wusste. Gemeinsam mit dem einfühlsamen Detective Rick Ballard beginnt Maura nachzuforschen – und gerät dabei in einen blutigen Albtraum: Sie stößt auf Skelette von ermordeten Schwangeren, deren Babys spurlos verschwunden sind. Doch erst als Jane Rizzoli einen anderen Fall untersucht, findet sie den Schlüssel zum Tod von Mauras Schwester …

Gleich vorneweg: Dieses Buch ist nichts für schwache Nerven! Die Idee dahinter ist einfach unfassbar! Wie kann man nur solche Bücher schreiben:

Die sympathische Pathologin Maura Isles, die ich schon aus vorherigen Büchern von Tess Gerritsen kannte war auf einem Kongress in Paris. Es blieb ihr wenig Zeit, die schöne Stadt zu erkunden und nun befindet sie sich auf dem Heimweg und freut sich auf ihr zu Hause. Am Flughafen ist dann ihr Koffer nicht auffindbar, Maura bekommt Kopfschmerzen und möchte nur noch in ihr Bett... Doch als sich das Taxi ihrem Haus nähert sieht sie Blaulichter und Absperrungen. Schnell überlegt sie, wer wohl in ihrer Nachbarschaft betroffen sein könnte. Doch vor der Absperrung angekommen wird sie dort angesehen wie ein Geist....Vor ihrem Haus war in einem Auto eine Frau erschossen worden, von der alle annahmen, es handele sich um Maura, denn sie gleicht ihr aufs Haar. Maura weiß zwar, dass sie als Kind adoptiert wurde, aber von einer Zwillingsschwester wusste sie nichts....
Und wie sich herausstellt, war ihre Schwester wohl auf den Spuren der Mutter. Maura stellt zusammen mit Rick Ballard, einem Detective der ihre Schwester durch einen Fall häuslicher Gewalt kannte, und Jane Rizzoli, ihrer hochschwangeren Polizeikollegin Nachforschungen an. Auch sie finden bald heraus, wer die Mutter der Zwillinge war - eine in der Psychiatrie sitzende Serienmörderin!
Und schon bald stößt sie auch auf weitere Familienmitglieder mit denen keiner verwandt sein möchte. Und schon bald stellt sich ihr die Frage: Ist die deshalb Pathologin geworden, weil der Tod sie fasziniert ? Sind das die gleichen Gene, die ihre Familie zu den Morden getrieben haben?

Tess Gerritsen hat hier wieder mal ein grausiges Szenario erschaffen. Ihre Personen sind psychologisch sehr ausgefeilt und auch die medizinischen Details stimmen wohl perfekt. Die Spannung und das Gruseln nehmen ständig zu. Ich muss gestehen, dass ich das Buch zwischendurch immer mal kurz weg gelegt habt, weil es für mich kaum noch erträglich war. (Aber dieses Gefühl hatte ich bisher bei allen Tess Gerritsen Büchern).
Wer also knallharte Thriller mag wird hier voll auf seine Kosten kommen, für zartbesaitete Gemüter ist das Buch nichts.
Ich gestehe, ich werde auch das nächste Buch von Tess Gerritsen lesen......

Dieses Buch wurde mir vom Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt. Dafür sage ich herzlichen Dank. Meine Rezension wurde dadurch nicht beeinflusst und entspricht komplett meiner eigenen Meinung.

Donnerstag, 25. Oktober 2018

die nächste Tasse


Wie bereits angekündigt, zeige ich euch heute die nächste Tasse.


Auch bei dieser Version zieht sich ein Blütenband rund um die Tasse. Allerdings habe ich hier die Blütenform verändert und Blätter dazu gefügt. Die Tupfen im unteren Bereich habe ich dafür weg gelassen.


Die gefällt mir jetzt so gut, dass ich mir vorstellen könnte im nächsten Kurs ein ganzes Kaffeeservice in diesem Muster zu bemalen..... Der laufende Kurs ist schon komplett verplant, schließlich steht Weihnachten ja schon fast vor der Tür.

Und damit beteilige ich mich bei Du für dich am Donnerstag ( https://naehfrosch.de/du-fuer-dich-am-donnerstag-22/ ). Schaut doch mal vorbei.

Dienstag, 23. Oktober 2018

neue Tasse *enthält Werbung*


Aktuell läuft wieder mein Porzellanmalkurs. Dementsprechend werde ich euch in der nächsten Zeit wieder einige neue Teile präsentieren.


Den Anfang macht diese Tasse. Hier habe ich ganz einfache Blumen im unteren Bereich aufgemalt.

 
Die Fläche darunter ist mit kleinen schwarzen Punkten aufgefüllt.  Im Original ist das deutlich besser zu erkennen. Schade, dass diese Geduldsarbeit auf den Fotos so unter geht.
Die Tassen habe ich mir wieder bei Depot geholt, dort gibt es schlichtes Porzellan in schönen Formen zu günstigen Preisen.


Ein etwas anderes Blumenmotiv auf dem selben Tassenmodell zeige ich euch am Donnerstag.

Und damit beteilige ich mich heute am  Creadienstag ( https://www.creadienstag.de/2018/10/linlparty-353.html ) , bei handmade on tuesday ( https://handmadeontuesday.blogspot.com/ und bei den Dienstags Dingen  ( https://dienstagsdinge.blogspot.com/2018/10/4318.html ). Schaut doch mal vorbei.

Donnerstag, 18. Oktober 2018

Armspange


Eine große Leidenschaft von mir sind ja die Perlen, das ist auf meinem Blog ja unschwer zu erkennen. Eine weitere große Leidenschaft ist das Arbeiten mit Silber. Noch habe ich keine eigene Werkstatt, deshalb kann ich dieser Leidenschaft nicht sehr oft nachgehen. Das wird sich aber bald ändern und darauf freue ich mich schon sehr.


Bis dahin hab ich mal wieder eine Möglichkeit bei der vhs genutzt und mit diese Armspange angefertigt.


Auf der einen Seite sitzt ein Amethystcabochon, die andere Seite ziert ein von mir gehäkelter Cabochon. Das ist meine erste Armspange und  jetzt muss sich in der Praxis zeigen, wie angenehm die zum Tragen sind.

Und damit beteilige ich mich heute bei Du für dich am Donnerstag ( https://naehfrosch.de/du-fuer-dich-am-donnerstag-21/ ). Schaut doch mal vorbei.

Dienstag, 16. Oktober 2018

Vorschau: 16. Dezember


Auch in diesem Jahr werkle ich schon seit einiger Zeit wieder an mehreren Adventskalendern. Ich liebe es, im Advent jeden Morgen meine Päckchen auszupacken und mir vorzustellen, was wohl die von mir Beschenkten von ihren Päckchen halten.

Nun sind die ersten Päckchen auf die Reise gegangen. Im Tauschkalender habe ich diesmal die Nr. 16 und so sehen meine Päckchen aus:


Und den Inhalt verrate ich euch dann am 16. Dehzember.

Und damit beteilige ich mich am Creadienstag , bei den Dienstags Dingen ( https://dienstagsdinge.blogspot.com/2018/10/4218.html ) und bei Handmade on Tuesday ( https://handmadeontuesday.blogspot.com/2018/10/handmade-on-tuesday-160.html ). Schaut doch mal vorbei.

Sonntag, 14. Oktober 2018

Buchvorstellung: Frank Thelen - Die Autobiografie: Startup-DNA - Hinfallen, aufstehen, die Welt verändern *enthält Werbung*


Heute habe ich mal wieder eine Biographie für euch. Ich bin ein großer Fan der "Höhle der Löwen". Und Frank Thelen ist ein Löwe, den ich besonders sympathisch finde. In der Sendung wird ja immer nur eine Kurzbiographie der Löwen gezeigt und als ich dann die Werbung für das Buch gesehen habe wollte ich das auch gleich lesen.

Hier der Klappentext:

  • Worauf achtet Frank bei Startups? Sein Spickzettel aus DHDL im Buch!
  • Nah und persönlich wie nie - sein Weg von der Insolvenz zum Multi-Millionär.
  • Hinter den Kulissen von DHDL: Wie verstehen sich die Löwen untereinander?
  • Blockchain, KI, Quantum Computing und Co. endlich verständlich erklärt.
Die außergewöhnliche Autobiografie des Mannes, der als Investor aus der Höhle der Löwen bekannt wurde: Mit 25 steht Frank Thelen vor dem Ruin aber was für viele andere das Ende bedeuten würde, ist für ihn der Startschuss für eine beispiellose Karriere. Mit phantastischer Willenskraft, erstaunlichem Wagemut und unbändiger Energie wird er zu einem der erfolgreichsten Startup-Unternehmer und Investoren Deutschlands.

Eine packende Lebensgeschichte, ein spannender Blick hinter die Kulissen der Wirtschaft und eine hellsichtige Gesellschaftsanalyse. Fundiert. Glasklar. Zukunftsweisend. Einer der bekanntesten Investoren Deutschlands erzählt zum ersten Mal die Story seines Lebens. Nah. Persönlich. Schonungslos ehrlich. 

Schon den Klappentext finde ich bei diesem Buch sehr spannend. Und gleich vorne weg: Das Buch hat mich nicht enttäuscht.

Mit sehr viel Humor erzählt Frank Thelen von seiner Kindheit, die noch ohne PC begann. Als dann der erste PC als Geschenk vom Opa ins Haus kam interessierte sich Frank gleich sehr dafür und schaffte es, über Nacht das Betriebssystem zu löschen....... Doch sein Ehrgeiz war dadurch geweckt und schon bald galt er im Familien- und Freundeskreis als PC Spezialist.  Im Gegensatz zu seiner Schwester interessierte ihn Schule überhaupt nicht, so dass er das Gymnasium verlassen musste. Was ihn am meisten faszinierte und wofür er am meisten Durchhaltevermögen bewies war sein Skateboard.... Nicht gerade das, was Eltern sich wünschen. Und doch haben ihn auch diese Erfahrungen weiter gebracht und ihm viel Power gegeben. Fallen und wieder aufstehen - das musste er nicht nur beim Skaten.
Gleichzeitig gibt dieses Buch auch einen Einblick in unsere computergesteuerte Zukunft. Hier wird mit sehr vielen Beispielen und Vergleichen gearbeitet um auch einem Computer Laien wie mir diese Techniken verständlich zu machen. Eine äußerst interessante Zukunftsvision, die auch ihre beängstigenden Seiten hat....

Ich hab es keine Seite bereut, dieses Buch zu lesen und  kann es nur empfehlen.

Donnerstag, 11. Oktober 2018

"Lazy Summer" *enthält Werbung*


In der Fadenstille Gruppe auf Ravelry lief ein Sommer Kal. Da wurden viele tolle Shirts gezeigt und ich hatte richtig Lust, auch mal einen Kurzarmpullover zu stricken. Die Materialsuche war allerdings nicht ganz einfach. Der Pullover sollte natürlich sommerlich dünn werden, da war klar, dass die Nadelstärke auch hierfür meine bevorzugte 2,5 sein sollte. Meist stricke ich ja mit Merino Qualitäten oder auch mit Merino Seidenmischungen. Ich war jedoch diesmal auf der Suche nach einer Baumwollmischung. Letztendlich bin ich dann wieder  bei der Holst Coast gelandet. ( https://holst-garn.de/Garne/Holst-Garn/Coast ) Ich hab sie schon einmal für einen Sommerpullover verwendet und den trage ich sehr gerne.


Meine Modellauswahl fiel auf den "Lazy Summer" ( https://www.ravelry.com/patterns/library/lazy-summer ).

Und es ist wirklich ein richtig sommerlich leichter Pullover entstanden. Und da der Herbst ja sehr war ausfällt, kann ich den auch momentan noch tragen.


Und damit beteilige ich mich bei "du für dich am Donnerstag" ( https://naehfrosch.de/du-fuer-dich-am-donnerstag-20/ ). Schaut doch mal vorbei.

Sonntag, 7. Oktober 2018

Buchvorstellung: "Im Wald" von Nele Neuhaus *enthält Werbung*


Ich mag die Krimis von Nele Neuhaus. Da war klar, dass ich mir den neuen auch kaufe. Aber wie das so ist, auf dem Kindle hatte ich ihn in Sekunden, bis ich zum Lesen gekommen bin hat es dann doch gedauert.

Hier kommt der Klappentext:

Ein Unbekannter stirbt im Feuer. Eine alte Frau wird ermordet. Ein Dorf schweigt. Bodensteins persönlichster Fall.
Mitten in der Nacht geht im Wald bei Ruppertshain ein Wohnwagen in Flammen auf. Aus den Trümmern wird eine Leiche geborgen. Oliver von Bodenstein und Pia Sander, ehemals Kirchhoff, vom K11 in Hofheim ermitteln zunächst wegen Brandstiftung, doch bald auch wegen Mordes. Kurz darauf wird eine todkranke alte Frau in einem Hospiz ermordet. Bodenstein ist erschüttert, er kannte die Frau seit seiner Kindheit. Die Ermittlungen führen Pia und ihn vierzig Jahre in die Vergangenheit, in den Sommer 1972, als Bodensteins bester Freund Artur spurlos verschwand. Ein Kindheitstrauma, das er nie überwand - und für viele Ruppertshainer eine alte Geschichte, an die man besser nicht rührt.
Atemberaubend spannend - der neue Bestseller von Nele Neuhaus!


In dieser Reihe hatten mich ja bisher alle Bücher in ihren Bann gezogen und auch bei diesem war es primär nicht anders. Doch man muss schon sehr gut aufpassen, um bei den vielen beteiligten Personen nicht den Überblick zu verlieren. Dass der Fall dann auch noch mit Bodensteins Kindheit zu tun hat, mit seinem Ausgeschlossen sein, der Bande der er sich angeschlossen hat, dem Verschwinden seines besten Freunds - das war dann alles doch ziemlich dick aufgetragen.

Nun habe ich ja schon bei mehrere Krimi Serien erlebt, dass dem Autor irgendwann nichts mehr einfällt und die Serie immer schlechter wird. Ich hoffe mal für diese gute Reihe, dass das nur ein Ausrutscher ist und werde das nächste Buch auf jeden Fall wieder lesen.

Freitag, 5. Oktober 2018

Teezember


Auch in diesem Jahr lädt Claudia ( https://alltagsbunt.blogspot.com/ ) zu einem besonderen Adventskalender ein. Dabei verschickt jede Teilnehmerin für einen ihr zugedachten Tag 23 Briefe mit einem Teebeutel und einer hübschen Karte und schreibt an ihrem Tag einen Post zu ihrem Tee. Die Teilnehmer können sich dann täglich eine kleine Auszeit gönnen bei einer schönen Tasse Tee und einem hoffentlich inspirierenden Blogbeitrag.

Im letzten Jahr habe ich diese Aktion nur verfolgt und es bedauert, erst zu spät davon gelesen zu haben. Dieses Jahr war ich nun schnell genug und darf mitmachen. Noch sind ein paar Plätze frei....

Und damit beteilige ich mich heute am Freutag ( https://freutag.blogspot.com/2018/10/freutag-276.html ). Schaut doch mal vorbei.

Donnerstag, 4. Oktober 2018

Blumenvase


Seit einiger Zeit nehme ich ja regelmäßig an Porzellanmalkursen teil. Und seitdem bin ich auch immer auf der Suche, nach schönen weißen Porzellanteilen. Diese Vasen fielen da genau in mein Beuteschema. Gekauft habe ich 2 davon und beide im gleichen Stil bemalt. Als Motiv habe ich mir wieder die zarten Zweige mit den Hagebutten ausgesucht. Hier wird das meiste mit der Feder gemalt, eine Technik die mir sehr liegt. Und auch diesmal wurden die Farben bei 800 Grad eingebrannt.

Auf den Fotos seht ihr nur eine Vase, die zweite bekommt eine liebe Freundin zum Geburtstag.



Und damit beteilige ich mich bei Du für dich am Donnerstag ( https://naehfrosch.de/du-fuer-dich-am-donnerstag-19/ ). Schaut doch mal vorbei.

Sonntag, 30. September 2018

Buchvorstellung: "Kain und Abel" von Jeffrey Archer *enthält Werbung*


Auf Jeffrey Archer wurde ich ja durch die Harry-Clifton-Reihe aufmerksam, einZyklus der mir sehr gut gefallen hatte. Nun erschien ein früher geschriebenes Buch in überarbeiteter Version.  Auch darauf hatte ich Lust zu Lesen. Hier schon mal der Klappentext:

Nach russischer Kriegsgefangenschaft gelangt Abel Rosnovski, unehelicher Sohn eines polnischen Adligen, mit einem Auswandererschiff nach Amerika. Dort arbeitet er sich zum Hotelmanager hoch. Sein Schicksal kreuzt sich dramatisch mit dem von William Lowell Kane, Erbe eines gigantischen Vermögens, der zum Bankpräsidenten werden soll. Abel hatte ihn einst bewundert - doch dann nimmt, zurzeit der großen Wirtschaftskrise, ein lebenslänglicher Hass seinen Anfang. 

»Kain und Abel war der große Durchbruch in meiner Karriere als Schriftsteller. Bis heute ist es vielleicht das beliebteste meiner Bücher, überall auf der Welt. Aus diesem Grund ich mich entschlossen, meinen Roman ›Kain und Abel‹ (der 1979 zum ersten Mal erschien) noch einmal zu überarbeiten und so zu gestalten, wie er in meiner Vision schon immer hätte sein sollen. Ich hoffe, meine alten und zukünftigen Leser freuen sich darauf, William Lowell Kane und Abel Rosnovski wieder (oder auch zum ersten Mal) zu begegnen.«

Gleich schon mal vorneweg: Auch dieses Buch hat mich wieder sehr überzeugt. Der Schreibstil ist ähnlich wie bei der Clifton Reihe. Das Buch wird abwechselnd aus der Sicht der Hauptpersonen erzählt und an jedem Wechsel gibt es einen spannenden Bruch, so dass man immer und immer weiter lesen möchte. Hier geht es um zwei starke Persönlichkeiten. Der eine, Abel, aufgewachsen in Polen, stellt fest, dass er der uneheliche Sohn eines Adligen ist, doch bevor er sein Erbe antreten kann gibt es Krieg und er gerät in russische Gefangenschaft. Mit Hilfe eines Lagerarztes gelingt ihm die Flucht. Er schafft es nach Amerika und beginnt dort, sich hochzuarbeiten...
William dagegen scheint vom Schicksal begünstigt. Schon bei seiner Geburt wird er in den besten Schulen angemeldet, denn von ihm wird erwartet, der würdige Nachfolger seines Vaters als Vorstand einer großen Bank zu werden. Der frühe Tod des Vaters bestärkt ihn in dieser Karriere und so führt sein Weg steil nach oben...
Doch als die beiden zusammen Treffen geschieht etwas, das bei Abel einen lebenslangen Hass auf William auslöst und er lässt nichts unversucht, um ihn zu vernichten.

Auch wenn ich William teilweise als viel zu gut und glatt empfand hat mir das Buch sehr viel Lesevergnügen bereitet. Und auch das spannende Ende fand ich sehr gelungen. Für mich allerdings tatsächlich ein Ende. Inzwischen gibt es zu diesem Buch weitere Bände, die mich aber ehrlich gesagt gar nicht reizen, weil mich schon die Klappentexte nicht ansprechen und für mich, wie gesagt, dieses Buch perfekt abgeschlossen ist.

Dieses Buch wurde mir kostenlos zur Verfügung gestellt, dafür sage ich herzlichen Dank. Meine Rezension wurde dadurch nicht beeinflusst und entspricht komplett meiner eigenen Meinung.

Donnerstag, 27. September 2018

Ringlein, Ringlein, du musst wandern....


Ich mag ja Farbmixe immer ganz besonders gern. Deshalb habe ich die Kugel für die zweite Ringversion aus einem Mix gehäkelt. Und ich kann euch versichern, da werden noch einige Farben folgen.


Und damit beteilige ich mich heute bei Du für dich am Donnerstag ( https://naehfrosch.de/du-fuer-dich-am-donnerstag-18/ ). Schaut doch mal vorbei.

Dienstag, 25. September 2018

sanfte Farben


Heute zeige ich eine Kette in für mich sehr ungewöhnlich zarten Farben. Allerdings habe ich sie nicht für mich gemacht, sondern für eine liebe Nachbarin zum Geburtstag, sie liebt Pastellfarben.


Und damit beteilige ich mich heute am Creadienstag ( https://www.creadienstag.de/2018/09/linkparty-350.html ), bei handmade on Tuesday (https://handmadeontuesday.blogspot.com/2018/09/handmade-on-tuesday-159.html ) und bei den Dienstagsdingen ( https://dienstagsdinge.blogspot.com/2018/09/3918.html ). Schaut doch mal vorbei.

Sonntag, 23. September 2018

Buchvorstellung: "Eine Liebe, in Gedanken" von Kristine Bilkau *enthält Werbung*


Heute habe ich wieder ein besonderes Buch für euch und ich kopiere wie immer zuerst den Klappentext:

"Eine Liebe, in Gedanken" erzählt von Liebe und Lebenslügen, von den Hoffnungen und Träumen der im Krieg geborenen Generation, vom Gefühl des Aufbruchs und Umbruchs der Sechziger Jahre. Kristine Bilkau hält uns einen Spiegel vor: Wie viel Intensität, Risiko und Schmerz lassen wir zu, wenn es um unsere Gefühle und Beziehungen geht?

Hamburg, 1964. Antonia und Edgar scheinen wie füreinander gemacht. Sie teilen den Traum von einer Zukunft fern von ihrer Herkunft. Im Krieg geboren und mit Härte und Verdrängung aufgewachsen, wollen die Welt kennenlernen, anders leben und lieben als ihre Eltern. Edgar ergreift die Chance, für eine Außenhandelsfirma ein Büro in Hongkong aufzubauen. Toni soll folgen, sobald er Fuß gefasst hat. Nach einem Jahr der Vertröstungen löst Toni die Verlobung. Sie will nicht mehr warten und hoffen, sondern endlich weiterleben.

Tonis und Edgars Leben entwickeln sich auseinander, doch der Trennungsschmerz zieht sich wie ein roter Faden durch beide Biographien. Toni lebt in dem Konflikt zwischen ihren Idealen von Freiheit und Unabhängigkeit und dem Wunsch, sich zu binden, um Edgar zu vergessen. Fünfzig Jahre später, nach dem Tod ihrer Mutter fragt sich Tonis Tochter: War ihre Mutter gescheitert oder lebte sie, wie sie es sich gewünscht hat: selbstbestimmt und frei? Wer war dieser Mann, den sie nie vergessen konnte. Die Tochter will ihm begegnen, ein einziges Mal.

Antonia ist gestorben. Ihre Tochter hat nun die Aufgabe, die Wohnung auszuräumen. Dabei denkt sie natürlich viel über das Leben ihrer Mutter nach. In deren Leben gab es eine große Liebe - Edgar! Doch wie war es dazu gekommen, dass diese Beziehung gescheitert ist? Und ist ihre Mutter jemals darüber hinweg gekommen? Waren ihre späteren Ehen nur ein kläglicher Ersatz, oder war das Leben der Mutter trotzdem erfüllt? In Rückblenden wird dem Leser die Geschichte von Antonia (Toni) und Edgar erzählt. Toni ist eine lebenslustige junge Frau, die sich von ihrer Mutter befreit hat und ein selbstbestimmtes Leben führt. Sie steht am Beginn einer Karriere und ist sehr selbstbewusst. Edgar dagegen ist ein vorsichtiger junger Mann, der sich nicht allzu viel zu traut und kaum glauben kann, dass das Leben ihm eine große Chance geben kann. Die Möglichkeit, für seine Firma nach Hong Kong zu gehen um dort eine Filiale aufzubauen, erscheint ihm völlig aus den Sternen gegriffen. Aber Toni überredet ihn, diese Chance zu ergreifen und das Wagnis einzugehen. Sie ist auch bereit, alle Zelte hinter sich abzubrechen und mit Edgar zu gehen. Doch dieser zögert... Er verspricht ihr, alleine den Anfang in Hong Kong zu machen und sie nachzuholen sobald das geschafft ist. Viele Briefe wandern hin und her und doch ist es schwierig, seine Gefühle zu erklären, ist doch alles was man liest schon Wochen alt, denn so lange ist die Post unterwegs und auch das Bewusstsein, dass das was man schreibt, erst in Wochen gelesen werden kann macht es nicht leichter. Doch eines Tages kommt das ersehnte Telegramm. Toni soll ihre Stelle kündigen und ihre Wohnung auflösen. Edgar will ihr so schnell wie möglich ein Flugticket schicken. Freudig kündigt Toni ihre gute Stelle, löst ihre Wohnung auf und zieht vorübergehend zu Freunden, doch das Ticket kommt und kommt nicht........

Das Buch ist sehr feinfühlig geschrieben. Da ist die vor Elan sprühende Toni, die sich auf das Leben freut, abenteuerlustig ist und ein farbenfroher Mensch ist, da ist der ruhige Edgar, der sich wenig zutraut und auch wenig Selbstvertrauen hat, da sind die Familien der beiden und nicht zuletzt Tonis Tochter, die nach dem Tod der Mutter manches erst erkennt und versteht... Alles Menschen, die einem nahe gehen. Ein sehr schönes zartes Buch, das ich sehr gerne gelesen habe.

Dieses Buch wurde mir vom Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt. Meine Rezension wurde dadurch nicht beeinflusst und entspricht komplett meiner eigenen Meinung.


Donnerstag, 20. September 2018

Jacke "Jenny" *enthält Werbung*


Vor einigen Jahren habe ich mir schon mal eine "Jenny" in Gelb gestrickt. Diese Jacke mag ich sehr, weil mir zum einen die Spitze so gut gefällt und die Jacke auch schön streckt und gut zu Kleidern aussieht. Da wollte ich nun noch eine zweite Variante haben.


Die Anleitung dafür ist von Birgit Freyer ( https://www.die-wolllust.de/shop/Anleitungen-Muster/Jacken/Jacke-Jenny::11950.html ). Als Material habe ich diesmal die Supersoft von Garnduldsalg verwendet und mit Nadelstärke 2,5 gestrickt. Auf Ravelry gibt es die Hinweise, die Wolle nach dem Stricken heiß in Spülmittel zu baden und im Wasser liegen zu lassen bis es kalt ist. Dadurch soll die Wolle an Weichheit gewinnen. Für mich bleibt der Name Supersoft dennoch unberechtigt. Als Jacke geht das, als Pullover könnte ich das Material nie tragen. Schade, denn eigentlich habe ich auf der Kone noch so viel übrig, dass ich da gut noch einen Kurzampullover stricken könnte....

Bei dieser Jacke habe ich die vordere Kante im Krebsstich eingehäkelt, die Ärmelbündchen habe einen Muschelabschluss bekommen.


Das schöne Abschlußmuster zieht sich bis ganz in die vordere Spitze, das gibt der Jacke einen schönen romantischen Touch.


Und damit beteilige ich mich heute bei Du für dich am Donnerstag ( https://naehfrosch.de/du-fuer-dich-am-donnerstag-17/ ).  Schaut doch mal vorbei.

Dienstag, 18. September 2018

Ring-Spielerei



Ringe finde ich immer wieder faszinierend. Unglaublich, wie viele Gestaltungsmöglichkeiten es für so ein kleines Teil gibt.


Und dann bin ich im Internet neulich auf diese Ringrohlinge für Kugelaufsätze gestoßen. Klar, dass ich da nicht widerstehen konnte.
Der Ring bietet auf einer Seite eine Möglichkeit für eine Perle bis 4 mm, auf der anderen Seite bis 10 mm, perfekt für eine Häkelkugel. Durch die offene Gestaltung kann der Ring je nach Größe gebogen werden und passt so auf beinahe jeden Finger.
Leider finde ich ihn an meiner Hand trotzdem nicht so gut, da steht er zu weit offen....


Und damit beteilige ich mich heute am Creadienstag ( https://www.creadienstag.de/2018/09/linkparty-349.html  ), bei Handmade on Tuesday ( https://handmadeontuesday.blogspot.com/2018/09/handmade-on-tuesday-159.html ) und bei den Dienstagsdingen ( https://dienstagsdinge.blogspot.com/2018/09/3818.html ). Schaut doch mal vorbei.